Sicherheitstür

Appartementtür aus Stahl

Die Appartementtür von Teckentrup eignet sich als Wohnungseingangstür, auch bei einer Erschließung über Laubengänge. In der Standardausstattung mit Sicherheitsbolzen und Mehrfachverriegelung wird die Einbruchklasse RC2 und mit Zusatzausstattung RC3 erreicht. Für einen barrierefreien Zugang ist die Tür mit einer Nullschwelle mit absenkbarer Bodendichtung ausgestattet, die bei geschlossener Tür nach unten abdichtet und so den Lärmschutz auf 42 Dezibel erhöht. Die Appartementtür ist aus Stahl mit einem elegant wirkenden Dünnfalz-Türblatt gefertigt. Robuste, verzinkte 3D-Bänder setzen einen optischen Akzent. In puncto Brandschutz wird die Feuerwiderstandsklasse T30 nach EN 1634-1 erreicht, der Wärmedurchgangskoeffizient (UD-Wert) beträgt 1,3 W/m²K. Die Basisversion ist in Verkehrsweiß (ähnlich RAL 9016) und bis zu einer Größe von 1.000 mal 2.125 Millimetern verfügbar. Optional ist die Tür auch in 2.250 Millimetern Größe sowie in allen RAL-Farben verfügbar.

www.teckentrup.biz

Brandschutz

Schiebetüren für Fluchtwege

Der Anbieter von automatisierten Lösungen für Türen, GU Automatic, hat für Türen in Flucht- und Rettungswegen mit Anforderungen an den Brandschutz eine Kombination mit einem Feuerschutzabschluss von Hörmann vorgestellt. Die Systemkombination ist für den Innenbereich von Gebäuden bauaufsichtlich zugelassen. Dazu wird die Automatik-Schiebetür vor die Feuer-Rauchschutztür montiert, die über eine Feststellanlage auf 180 Grad offen gehalten wird. Die Rahmenprofile dieser Tür sind in dieser Stellung in der gleichen Flucht wie die der Seitenteile angeordnet, sodass sich eine harmonische, nahezu parallele Profilansicht ergibt. Im Brandfall öffnen die Türflügel der Schiebetür automatisch und bleiben geöffnet. Die Türflügel der Feuerschutztür schließen sicher durch die Obentürschließer. Über Türdrücker oder Panikdruckstangen kann die Feuerschutztür in Fluchtrichtung nach DIN EN 179 oder DIN EN 1125 jederzeit geöffnet werden und so einen sicheren Fluchtweg gewährleisten.

www.gu-automatic.de

Fenster und Türen

Profile aus Re­cyclingmaterial

Das Fenster- und Türprofilsystem „Phoenix“ ist die erste Profilserie von Deceuninck, die zu 100 Prozent aus recyceltem Kunststoff besteht. Mit dem Recycling hat das Unternehmen an seinem belgischen Standort in Diksmuide bereits 2012 begonnen, 2018 betrug die Recyclingkapazität 45.000 Tonnen Kunststoff im Jahr, was etwa 2,3 Millionen Fenstern entspricht. Im Laufe der Entwicklung wurde der Anteil an recyceltem Kunststoff in neuen Profilen sukzessive erhöht. Phoenix basiert auf dem flächenversetzten Profil „Elegant Infinity“ und ist in 50 Farben erhältlich, darunter Unidekore, Folierungen in Perlstruktur sowie Aluminium- und Holzoptiken. Die Wiederaufbereitung des Altmaterials − bis zu zehn Mal möglich − beeinträchtigt die Qualität der neuen Profile nicht. Ihre Formstabilität, Widerstands- und Wärmedämmwerte sowie die Oberfläche sind mit dem Neumaterial identisch.

www.deceuninck.com

Einbruchschutz

RC2-geprüfte Hebe-Schiebetür

Das Hebe-Schiebetür-System „Vekamotion 82“ und „Vekamotion 82 Max“ von Veka erfüllt nun auch beim Einbruchschutz gehobene Ansprüche. Beide Systemvarianten haben die Prüfung gemäß der Widerstandsklasse RC2 beim Institut für Fenstertechnik in Rosenheim (ift) bestanden. Bedingt durch die schmalen Flügelansichten sowie die barrierefreie Schwelle und verschiedene Abdichtungsdetails konnte man nicht auf vorhandene Sicherheitselemente zurückgreifen. Deshalb wurde ein Sicherheitsbauteil für die Mittelpartie entwickelt, das einen wirkungsvollen Schutz gegen Aushebeln bietet. Im Einlaufbereich wird der Einbruchschutz über die Sicherheitskomponenten der Beschlaghersteller gewährleistet. Einen weiteren Einbruchschutz bietet der zusätzliche Stahl in den Mitteldichtleisten. Da fast alle Verschraubungen verdeckt sind, konnte die optische Qualität des Systems erhalten werden.

www.veka.de

Feuerschutztüren

Geräuscharmer Türschließer

Für das sichere und selbstständige Schließen von Feuer- und Rauchschutztüren hat Geze den „TS 5000 SoftClose“ auf den Markt gebracht. Der Türschließer wird vorzugsweise dort eingesetzt, wo eine Tür mit minimaler Lautstärke sicher schließen soll − zum Beispiel bei Wind und Sog oder bei wechselnden Druckverhältnissen in Schleusen und Treppenhäusern. Die Montage erfolgt schnell und einfach und kann zudem nachträglich auf Bestandstüren erfolgen. Auch das korrekte Einstellen des Endschlags ist ganz bequem über nur ein einziges Ventil und ohne zusätzliche Anbauteile möglich. Die Schließgeschwindigkeit ist zwischen 15 und 0 Grad stufenlos und von vorn einstellbar.

www.geze.de

Schutzbeschläge

Sicherheits-­Türbeschläge

Mit den Schutzbeschlägen der Ventano Beschläge GmbH können Eingangstüren historischer und denkmalgeschützter Gebäude mit originalgetreuen Modellen ausgestattet werden, die zugleich zeitgemäßen Anforderungen an den Einbruchschutz entsprechen. Zentrales Element des Schutzbeschlages ist die hinter dem Langschild an der Außenseite angebrachte fünf Millimeter starke Platte aus speziell gehärtetem Edelstahl. Diese Stahlplatte wird durch das Türblatt mittels drei aufgeschweißten Stehbolzen von innen unsichtbar verschraubt. Bei der Befestigung des Langschildes kommen spezielle Bolzen zum Einsatz. Die Verbindung von Türknauf außen und Türgriff innen mittels Rollenwechselstiftes bietet zusätzlichen Schutz. Die Stahlplatte sorgt dafür, dass Bohrmaschine, Meißel oder Brechstange wirkungslos bleiben. Bei noch höherem Schutzbedürfnis werden die Schutzbeschläge mit einer zusätzlichen Zylinderabdeckung aus Edelstahl als Ziehschutz versehen.

www.ventano-beschlaege.de

Nullschwellen

Barrierefreie „Kinderstube“ in Valley

Barrierefreie Einrichtungen minimieren nicht nur für gehandicapte oder ältere Menschen die Risiken für Verletzungen. Kinder sind in der Regel Stolperfallen ebenfalls kaum gewachsen. Das Problem kennt auch Maria Trömer, die die „Kinderstube“ im oberbayerischen Valley leitet. Als der Altbau um einen doppelt so großen ­Neubau ergänzt werden musste, ­standen daher niveaugleiche Übergänge ganz oben auf der Wunschliste. In der Kinderkrippe werden 30 Jungen und Mädchen im Alter zwischen einem und drei Jahren betreut.

Zur Ausführung des Eingangsbereiches sowie der Durchgänge zu den Terrassen sagt der mit dem Projekt beauftragte Architekt Emmeran Limmer: „Wir wollten Nullschwellen haben und suchten gezielt nach einer Konstruktion, die eben ausreichend Sicherheit bietet, damit kein Niederschlagswasser von außen eindringt.“ Für die insgesamt acht Verbindungen zum Außenraum wurde die Magnet-Nullschwelle von Alumat verwendet. Deren Dichtheit wird durch zwei Magnetprofile erzeugt, die bei geschlossener Tür magnetisch hochgezogen werden. Ist die Tür offen, liegen die Magnete plan im Bodenprofil. Neben dieser Abdichtung sorgen zwei weitere Dichtungen für einen zuverlässigen Schutz gegen Niederschlagswasser.

Trotz dieser Ausstattung trat bei einer Tür Zugluft auf. Die Bauverantwortlichen standen vor einem Rätsel, bis sich ein Fachmann mit dem Innenleben der Schwelle befasste. Tatsächlich hatte hier der Handwerker, der offenbar der Verlegeanleitung des Herstellers nicht vertraute, die komplette Dichtung aus der Konstruktion entfernt. Das war nicht im Sinne des Erfinders. Andererseits konnten sich die Baubeteiligten im Zuge der Auseinandersetzung mit dem System von dem qualitativ hochwertigen Aufbau überzeugen.

www.alumat.de

Innenausbau

Robustere Schiebetüren

Eclisse hat das wandbündige Schiebetürsystem „Syntesis“ weiterentwickelt. Die Querstreben des Einbaukastens wurden verbreitert und mit einer besonderen Mikrolochung versehen. Mithilfe dieser Maßnahmen ist die Robustheit des Schiebetürkastens laut Hersteller im Vergleich zum Vorgängermodell um 25 Prozent gestiegen – auch die Verwindungssteifigkeit wurde dadurch erhöht. Außerdem ergibt sich durch die Mikrolochung eine 30-prozentige Zeitersparnis bei der Montage, da sich die Gipskartonplatten mit den Querprofilen deutlich leichter und damit schneller verschrauben lassen. Neu ist zudem die Kunstharzbeschichtung der Profile des Schiebetürkastens im Bereich der Durchgangsöffnung. Die Beschichtung ermöglicht, dass sich die abschließende Putz- beziehungsweise Gipsschicht auf den Kanten und Flächen komfortabler und dünner auftragen lässt. Bis zu 80 Prozent soll die Materialersparnis betragen. Und weniger Material bedeutet auch eine deutlich reduzierte Trocknungszeit.

www.eclisse.de

Kombinierbar

Türen im ­Industrialstyle

Mit ihrer filigranen Konstruktion ermöglichen die neuen Lofttüren von Hörmann lichtdurchflutete Räume. Die Profilansichten der Türen sind nur 76 Millimeter und an den Festverglasungen 20 Millimeter breit. Die Lofttüren können flexibel aus verschiedenen Elementen bis zu einer Größe von fünf mal vier Metern kombiniert werden. Dazu zählen ein- und zweiflügelige Türen mit und ohne Seiten- und Oberteile sowie Glastrennwände. Als Klarglas wird ein sechs Millimeter starkes Verbundsicherheitsglas eingesetzt. Serienmäßig ist die Farbgebung Tiefschwarz matt. Darüber hinaus stehen mit Anthrazitgrau, Weiß- oder Graualuminium, Verkehrsweiß und Feuerrot fünf Vorzugsfarbtöne sowie RAL nach Wahl, NCS-Sonderfarben und Struktur- und Perleffektfarben zur Auswahl. Spezielle Türdrücker-Modelle in Tiefschwarz und Edelstahl ohne Rosette sowie vier Stangengriffe runden das Angebot ab.

www.hoermann.de

Türsystem

Barrierefrei ­zertifiziert

Schörghuber hat Türen auf den Markt gebracht, die als System nach DIN 18040 auf Barrierefreiheit zertifiziert sind. Das System umfasst Türblatt, Zarge, Drücker, Schloss, Bänder, Türschließer und Bodendichtung. Wesentlicher Bestandteil der Zulassung ist der für das Öffnen und Schließen der Tür notwendige Kraftaufwand, der so gering wie möglich sein sollte. Die geprüften Türelemente erreichen die nach DIN EN 12217 und DIN EN 1154 erforderliche Klasse sowie Größe 3. Verfügbar sind die Türelemente als ein- oder zweiflügelige Ausführung sowie als platzsparende Schiebetür ohne Bodenschwelle in den Türblattstärken 42, 50 oder 70 Millimeter. Alle Varianten können mit unterschiedlichen Funktionen, Oberflächen und Zargen kombiniert werden. Zum Beispiel ist Brandschutz in den Klassen T 30 und T 90, Schallschutz mit Rw,P = 32, 37 und 42 Dezibel sowie Rauchschutz und Einbruchhemmung der Kategorien RC 2 und RC 3 möglich.

www.schoerghuber.de

Hygiene

Handfreies Türenöffnen

Die neue Kreation der Designer Markus Michalski und Michael Schmidt von FSB ist der Türdrücker 1287. Das Modell wurde für Gebäude mit hohem Publikumsverkehr entwickelt, um das Infektionsrisiko zu senken. Seine nach oben abgewinkelte Form ermöglicht das Öffnen der Türen mit dem Unterarm. Dadurch wird der Kontakt der Hand zum Türdrücker als potenziellem Keimträger eliminiert. Der Arm lässt sich sowohl von rechts als auch von links kommend bequem auf den Türdrücker auflegen. Diese Handhabung ist zudem äußerst praktisch, wenn der Nutzer beide Hände voll hat. Dann müssen die Gegenstände während des Transports zum Öffnen und Schließen der Tür nicht abgesetzt werden. Diejenigen, die zum Öffnen die Hand benutzen, schützt die antibakterielle Beschichtung auf der Edelstahllegierung des Türdrückers (FSB Anti-Infection Coating) gegen eine Infektion. Laut Hersteller reduziert die Beschichtung die Keimbelastung um 99,99 Prozent.

www.fsb.de