Design

Puristische ­Türgriffe

FSB hat drei neue Türgriffe aus Aluminium für Glas- und Außentüren im Programm. Ihr Design ist auf das Wesentliche reduziert und soll am Eingang eines Gebäudes einen modernen, eleganten Akzent setzen. Zur Auswahl stehen ein lineares, ein symmetrisches und ein asymmetrisches Modell. Bei allen dreien ist die Vorderseite flächig gestaltet, auf der Rückseite sorgt eine Wölbung für optimalen Greifkomfort. Die runden Stützen der Griffe sind mit einer dezent abgeschrägten Fase angebracht. Wie alle Aluminium-Beschläge des Herstellers, sind auch diese Türgriffe in eloxierten oder pulverbeschichteten Farbausführungen lieferbar. Die eloxierten Varianten entfalten durch die speziell vorbereiteten und samtig-matt verfeinerten Aluminium-Oberflächen einen besonderen Glanz und ein edles Erscheinungsbild.

www.fsb.de

Video-Außenstation

Leistungs­stärkere Kamera

Die Video-Außenstationen der Designlinien „One“, „Modesta“, „Home“ und „Axent“ der Marke Elcom von Hager sind jetzt mit einer 2-Draht-Kamera ausgestattet. Im Vergleich zum Vorgänger verfügt dieses Modell über einen deutlich größeren Erfassungswinkel von horizontal 140 Grad (vorher 82) und vertikal 120 statt früher 58 Grad. Außerdem sind die Bilder, die an die Innenstation geliefert werden, wesentlich schärfer und natürlicher in der Farbwiedergabe. Beim Nacht-Modus wurde die bisherige Infrarot-Beleuchtung durch eine weiße LED-Beleuchtung ersetzt, die den „Rote-Augen-Effekt“ spürbar reduziert. Die Aktivierung erfolgt automatisch über einen integrierten ­Dämmerungssensor.

www.hager.de 

Gegensprechanlage

Günstige Tür­kommunikation

Mit der neuen Version 6.0 des IP-Systems „Access Professional“ hat Siedle eine preisgünstige Türkommunikation für Großprojekte auf den Markt gebracht. Der Preisvorteil wurde durch ein günstigeres Lizenzmodell und vereinfachte Innenstationen generiert. Die neue Basislizenz zum Betrieb von Access Professional beinhaltet bereits zehn Nutzerlizenzen. Bei Anwendungen mit bis zu 640 Teilnehmern lässt sich die Basislizenz schrittweise erweitern: Zur Aufstockung gibt es nur noch eine Nutzerlizenz für jeweils zehn weitere Geräte. Auf diese Weise kann jedes Projekt effizient in zehner-Schritten geplant und nach Bedarf ausgebaut werden. Laut Hersteller liegt die Ersparnis zum Beispiel bei einem Wohngebäude mit je 60 Audio- und Video-IP-Innenstationen bei rund 50 Prozent gegenüber früheren Preisen mit bislang verfügbaren Innengeräten.

www.siedle.de

Profile

Fenster- und Türsystem

Aluprof hat den Nachfolger seines Fenster- und Türsystems „MB-70“ vorgestellt. Mit der neuen Generation „MB-79N“ hat der Hersteller vor allem auf die gestiegenen Anforderungen an die thermische Isolierung reagiert. Die Profile sind mit neuester Technologie hergestellt, die eine Wärmedämmung mit einem Uf-Wert ab 0,83 W/(m²K) ermöglicht. Die Profile der Fensterflügel des MB-79N sind 79 Millimeter tief, die Profile der Türflügel sowie der Grundprofile haben eine Tiefe von 70 Millimetern. Es sind drei System-Varianten erhältlich, die sich in ihren thermischen Parametern unterscheiden: „MB-79N E“ verfügt über eine Mitteldichtung, „MB-79N ST“ besitzt eine Zwei-Komponenten-Dichtung, die sich durch hohe Wärmedämmung auszeichnet, und „MB-79N SI“ (Bild) verzeichnet die besten Dämmwerte, da es mit speziellen Isolierungen samt thermischer Trennung und einer Zwei-Komponenten-Mitteldichtung ausgestattet ist.

www.aluprof-deutschland.de

Schiebesysteme

Ganzglas- und Flügel-ecken

Die Schiebe- und Hebe-Schiebesysteme von Heroal stehen aufgrund des Werkstoffs Aluminium und der durchdachten Konstruktionen für langlebige Lösungen, mit denen sich auch besonders große Elemente realisieren lassen. Je nach gewünschter Öffnungsart ist die Montage mit ein-, zwei- oder dreispurigem Rahmen und mit bis zu sechs beweglichen Flügeln möglich. Als ästhetisch hochwertig und konstruktiv anspruchsvoll gelten Ganzglas- oder Flügelecken, wie sie das System „S 77 SL“ erlaubt. Die Ganzglasecke ist ohne Elementrahmen im Stoßbereich konstruiert, sodass der Blick nach draußen ungestört bleibt. Gleiches gilt für die Flügelecke zum Öffnen, da im Eckbereich keine Stütze montiert wird. Für eine komfortable Bedienung sorgt die motorisierte Antriebstechnik „SF Drive“ des Herstellers, womit sich die Türen bequem per Knopfdruck, Fernbedienung oder Anbindung an ein Smart-Home-System öffnen und schließen lassen.

www.heroal.de

Innenräume

Wandbündige ­Türenkollektion

Mit „Syntesis“ bietet Eclisse von der Schiebetür über Drehflügeltüren bis hin zu beleuchteten Sockelleisten eine komplett wandbündige Kollektion an. Das Schiebetürsystem kommt ohne sichtbare Verkleidung aus, wird als vormontierter Kasten geliefert und als Wandtasche installiert, in der die Tür beim Öffnen verschwindet. Die Wandkästen, in die die Türen hineingleiten, sind robust und für Trockenbau- und Massivbauwände erhältlich. Eine abziehbare Folie schützt die Zarge der Schiebetür im Durchgangsbereich auf der Baustelle gegen Staub und Dreck. Die Sichtfläche im Bereich des Türanschlages (Schiebetürkasten) ist werkseitig weiß gestrichen, sodass keine Malerarbeiten mehr notwendig sind. Zur Kollektion gehört ebenso ein Drehflügeltür-Modell ohne sichtbare Zargen. Ergänzend lassen sich mit dem System „Luce“ Licht und Hauselektronik seitlich der Schiebetüren in verborgenen Kabelkanälen montieren.

www.eclisse.de

Türen

Zweiteilige ­Aluminium-Zarge

Die Unternehmensgruppe Feco-Feederle hat die zweiteilige Aluminium-Türzarge „35/35Z“ vorgestellt, deren Besonderheit ein beidseitig 35 Millimeter breiter Zargenspiegel ist. Durch die zweiteilige Ausführung kann auf jede Form von Anschluss-Passblenden verzichtet und der Anteil der Glasfläche bei vorgegebenen Öffnungen großzügiger dimensioniert werden. Die zweiteiligen Zargen werden nach den Glastürseitenteilen montiert. Glastürseitenteil und Türzarge schließen mit einer circa 20 Millimeter breiten, teleskopartigen Schattennut an die Gipskartonwände an. Mit einer Zargentiefe von 105 Millimetern eignet sich die 35/35Z besonders für zehn Zentimeter dicke Gipskartonwände.

www.feco.de

Glasflächen

Optimierte Hebe-Schiebetür

„Vekamotion 82“ von Veka löst die Hebe-Schiebetür „Vekaslide“ ab. Bei der Entwicklung des Nachfolgemodells stand laut Hersteller der Designaspekt im Fokus. Dem Trend zu großen Glaselementen mit minimiertem Rahmenanteil folgend, bietet die neue Hebe-Schiebetür um bis zu 20 Prozent reduzierte Flügelansichten. Bei der Variante „Vekamotion 82 Max“ besitzt der fest stehende Flügel sogar nur eine Innenansichtshöhe von 28 Millimetern. Außen ermöglicht diese Rahmenkonstruktion umlaufend eine maximale Überputzung. Trotz der schlanken Optik kann die Konstruktion Dreifach-Isolierglas bis 54 Millimeter Glasdicke aufnehmen. Mithilfe spezieller Zweikomponenten-Dichtteile und großvolumiger Dichtungen wird zudem eine Dichtigkeit bis zur Stufe 9A erreicht. Problemlos lassen sich mit der Neuentwicklung auch erhöhte Anforderungen bei der Bauwerksabdichtung und beim Sicherheitsniveau erfüllen.

www.vekamotion82.de

Beschläge

Muscheln für Schiebetüren

Mit den neuen Beschlägen für Schiebetüren von Produktdesigner Michael Schmidt hat FSB die Schiebe-, Verriegelungs- und Öffnungsfunktion erstmals in einem Bauteil zusammengeführt, das flächenbündig in das Türblatt eingelassen ist. Ein zusätzliches Bedienelement für die Verriegelung ist nicht mehr notwendig. Der Griff (fest stehend) oder Riegel (drehbar) wird bei der Betätigung herausgekippt oder gedreht und verbessert die ergonomische Nutzung. Der Greifraum wird durch das Herauskippen größer, das Design bleibt gleichzeitig zurückhaltend minimalistisch. Die Produkte sind in sechs unterschiedlichen Formen (3 rechteckig, 2 rund, 1 quadratisch), in verschiedenen Farb- und Materialvarianten sowie als abschließbare und nicht abschließbare Varianten für ein- und zweiflügelige Schiebetüren verfügbar. Die Einlasstiefe der Türmuschel beträgt 12,5 Millimeter, die Auflage auf dem Türblatt zwei Millimeter. Die Montage erfolgt mittels Clipfunktion ohne Bohren oder Kleben.

www.fsb.de

Fassadensystem

Bürogebäude Kotelna Park II in Prag

Im Stadtteil 5 von Prag wächst ein neues Geschäftsviertel heran. So entstanden auf dem ehemaligen Industrie-Areal allein in den letzten anderthalb Jahren mit den beiden Projekten Kotelna Park I und II viele Tausend Quadratmeter Büroflächen. Beide Gebäude wurden nach Entwürfen des Londoner Architekturbüros Chapman Taylor realisiert. Das Anfang 2020 fertiggestellte Bürohaus Kotelna Park II bietet 12.000 Quadratmeter, verteilt auf sieben Etagen. Ihre innere Struktur ist mieterfreundlich flexibel angelegt, außen schließen sie mit einer raumhohen umlaufenden Verglasung ab. Insgesamt 770 Quadratmeter Fensterfläche und 3.400 Quadratmeter Glasfassade wurden mit Systemen von Heroal realisiert. Das Fassadensystem „C 50 HI“ bietet Spielraum für individuelle Architektur.

So wurde die Pfosten-Riegel-Konstruktion bei diesem Projekt im Radius angelegt, sodass sich der Baukörper mit mehreren Wölbungen präsentiert. In das System sind zugleich auch die Lüftungsklappen „W 72 VF“ integriert. Sie lassen sich nutzerunabhängig öffnen und schließen, was eine kontrollierte natürliche Lüftung rund um die Uhr ermöglicht. Optisch setzt das gewählte Holzdesign – realisiert durch die Beschichtungstechnologie Surface Design (SD) des Herstellers – Akzente an der Fassade. Abgerundet werden die Systemlösungen mit dem Objekttürsystem „D 72“, das den Eingangsbereich von Kotelna Park II prägt.

www.heroal.de

Türen

Hygienisch und barrierefrei

Die Oberflächen der Cleanroom-Türen von Schörghuber sind beständig gegen starke Reinigungsmittel. Zum Sortiment gehören fünf Varianten: „Chemicals“, „Biologicals“, „Cleanroom GMP“, „Cleanroom H2O2“ und „Cleanroom S2“. Je nach Ausstattung können die verschiedenen Tür-Typen nicht nur in öffentlichen Gebäuden, sondern auch für private Labore und Räume mit sehr strengen Hygieneauflagen eingesetzt werden. Abhängig von der bauseitigen Anforderung lassen sie sich auch miteinander kombinieren. Alle Varianten sind durch das Fraunhofer Institut IPA hinsichtlich ihrer Hygieneleistungen geprüft und zertifiziert. Die Türen sind auch als barrierefreie Systemlösung erhältlich, wobei die Zertifizierung durch das Prüfzentrum für Bauelemente (PFB) nach DIN 18040 für das komplette Türelement erfolgte.

www.schoerghuber.de