Brandschutztüren

Rohe Ästhetik genau geplant

Für den neuen Standort der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch wandelte O&O Baukunst einen Altbau um, der einst als Werkstatt der Oper diente. Der optische Blickfang ist der Bühnenturm mit einem seitlich eingesteckten Café – ein Neubau, mit dem das Architekturbüro das eher unscheinbare Gebäude aus den 1950er-Jahren ergänzte. Die technischen An- und Aufbauten des Bühnenturms werden durch ein grobes Holzgatter bewusst nur notdürftig überdeckt und homogenisiert. Damit soll von außen sichtbar werden, wie Theater funktioniert, so das Entwurfsziel der Architekten.

Im Inneren setzt sich der Blick hinter die Theatervorhänge fort. Vom Foyer aus führt eine zentrale Achse durch ein Gebäude, dessen Oberflächen bestenfalls bis zur Greifhöhe bearbeitet wurden. Der Beton des Altbaus unter den heruntergerissenen Deckenverkleidungen bleibt offen sichtbar, der neue Beton sieht aus, als sei er eben erst der Schalung entkommen. Wo es ein bröseliges Mauerwerk gibt, bleibt es unbehandelt. Lediglich die stumpf einschlagenden anthrazitfarbenen Stahlblechtüren von Hörmann bilden durch ihre Flächenbündigkeit einen gewissen gestalterischen Gegenpol. Eingesetzt wurden Modelle in T30- und T90-Ausführung sowie Mehrzwecktüren – punktuell geben Lichtausschnitte den Blick in den dahinterliegenden Flur frei.

Doch überall, wo es vielleicht doch zu prätentiös werden könnte, da wird das Unfertige zur Entwurfsmethode. Zum Beispiel hätte es die unbehandelten Sperrholzplatten der Bekleidung der seitlichen Treppenläufe sicher auch ohne ausgefranste Kanten gegeben. Und ob die Spachtelung der Gipskartonplatten in der zentralen Achse nur aus Zeitgründen nicht mit etwas Farbe überstrichen wurde oder ob das gewollt unfertig ist, bleibt offen.

www.hoermann.de

Virenschutz

Handlos-Türöffner

Auf die Covid-19-Pandemie reagieren Hersteller mit Lösungen, die die Übertragung von Viren, Bakterien und multiresistenten Erregern eindämmen sollen. So bietet FSB jetzt einen Aufsatz für Türklinken an, der es ermöglicht, die Tür einfach mit dem Unterarm zu öffnen. Der Klinkenaufsatz wird über die an der Tür bereits vorhandene Klinke geschoben und mittels zwei Schrauben montiert. Pro Tür wird die Montage jeweils an der Innen- und Außenseite empfohlen, wobei der Aufsatz universell für linke oder rechte sowie für alle handelsüblichen eckigen oder runden Türklinken mit einem Durchmesser beziehungsweise einer Höhe von 18 bis 25 Millimetern verwendbar ist. FSB nennt auf seiner Website Online-Shops, die den Aufsatz verkaufen.

www.fsb.de

Aluminium

Designstarke Türzarge

Die italienischen Designer Francesco Valentini und Lorenzo Ponzelli haben für Eclisse eine Kollektion aus Zarge, Türblatt und Türdrücker kreiert, wobei die Tür selbst zum Designobjekt avanciert. Auf einer Seite kommen Tür und Wand ohne Verkleidung und Zierleisten aus und verschmelzen so vollständig miteinander. Beide können mit der gleichen Farbe gestrichen oder tapeziert werden. Die andere Seite präsentiert sich dagegen ganz anders. Die Türzarge ist um 40 Grad abgeschrägt, was eine portalartige Optik bewirkt. Die Türzarge der „Eclisse 40 Collection“ ist durchgängig aus Aluminium mit veredelten Oberflächen (Eloxal) gefertigt. Es stehen drei Ausführungen zur Auswahl: Bronze hell, Bronze dunkel und Bronze graphit. Farblich dazu passend ist ein aus einem einzigen Messingbarren hergestellter Türdrücker erhältlich. Das Türblatt ist 45 Millimeter stark, besitzt einen umlaufenden Rahmen aus Massivholz und wird in verschiedenen Ausführungen angeboten.

www.eclisse.de

Virenschutz

Berührungslos bedienen

Einfach die Hand vor den Wandtaster halten: Die Innentür öffnet und schließt automatisch. Diese hygienische Lösung, die eine Übertragung von Viren und Bakterien durch das Betätigen des Türdrückers ausschließt, ermöglicht der Antrieb „PortaMatic“ von Hörmann. Alternativ kann die Bedienung auch per App erfolgen. Der in Weiß und Silber erhältliche Antrieb eignet sich für Holz- und Stahltüren bis zu einem Gewicht von 125 Kilogramm und ist laut Hersteller zudem bis zu 25 Prozent günstiger als vergleichbare Innentürantriebe. Die Installation erfolgt in wenigen Stunden, die Verkabelung kann auf oder unter Putz erfolgen. Durch rückstandsfreie Demontage empfiehlt sich der PortaMatic auch für Mietobjekte.

www.hoermann.de

Glasfaser

Intelligent ­profiliert

Die erst im vergangenen Jahr von Deceuninck länder- und systemübergreifend etablierte Plattform für Fenster- und Türprofile aus Kunststoff „iCOR“ ermöglicht jetzt die Einführung von zwei neuartigen Profiltechnologien auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „ThermoFibra“ verstärkt das Flügelprofil mit eingebetteten, endlosen Glasfasersträngen, statt wie üblich mit Stahl. Daraus ergeben sich ein geringeres Gewicht, eine reduzierte Ansichtsbreite der Profile auf 109 Millimeter, eine bessere Wärmedämmung (Uf 0,88 W/m2K) sowie ein erhöhter Einbruchschutz. Außerdem sind die Profile vollständig recyclingfähig und können im konzerneigenen Recyclingwerk in Diksmuide/­Belgien aufbereitet werden. ­„For-thex“ – eine Armierung aus Schaum mit integrierten Stahlkabeln – wurde für die Rahmenprofile konzipiert. Diese Entwicklung verbessert die Auszugswerte für die Verschraubung der Beschläge gemäß TBDK. So wird ein Einbruchschutz bis RC2 erreicht.

www.deceuninck.de

Türkommunikation

Puristisches Echtglas-Design

Für die neue „Vico“-Videoinnensprechstelle mit Freisprechfunktion und BUS-Technik hat SKS-Kinkel auf eine hochwertige Echtglasoberfläche in puristischem Design gesetzt. Mit einer Höhe von lediglich 17 Millimetern trägt das Panel zudem optisch kaum auf. Vico besitzt ein fünf Zoll großes und hochauflösendes Color-Touch-Display, das bei einem eingehenden Hausruf automatisch aktiviert wird und ein hochauflösendes Videobild von der Haustürstation überträgt. Zusätzlich wird der Hausruf durch das Aufleuchten der drei Tasten und einen Rufton signalisiert. Die drei Tasten sind im Verschwindedruck angelegt, sodass sie nur bei Berührung sichtbar werden. Alle anderen Funktionen werden über das intuitive, klar gegliederte Menü ausgeführt. Die optional zuschaltbare Bildspeicherfunktion soll den Nutzern ein gesteigertes Sicherheitsgefühl vermitteln. Wird sie aktiviert, wird bei jedem eingehenden Hausruf ein Kamerabild des Besuchers aufgezeichnet.

www.sks-kinkel.de

Türkommunikation

Scharfe Kameras

Siedle hat das Kamera-Sortiment für Türstationen aktualisiert. Die zwei neuen Modelle eignen sich für jede Einbausituation und bieten eine optimierte Technik bei gleichzeitigen Preisvorteilen. Die Premiumvariante, die „Kamera 180“, kostet laut Hersteller nur noch 1.250 Euro (netto). Sie bietet eine automatische Tag-Nacht-Umschaltung mit integrierter Infrarotbeleuchtung, die selbst bei völliger Dunkelheit für eine gute Nachtsicht sorgt. Die für 950 Euro (netto) erhältliche „Kamera 130“ ist der Allrounder für viele Anwendungsfälle. Mit etwa 130 Grad in der Horizontalen und der Tag-Nacht-Umschaltung erfasst ihr Bild rund um die Uhr das Wesentliche am Eingang. Die überarbeitete Technik ist am mattschwarzen Ring um die Linse erkennbar, der Lichtreflexionen minimiert und so die Qualität des Videobildes zusätzlich schärft.

www.siedle.de

Türkommunikation

Vernetzte Zutrittskontrolle

Busch-Jaeger bietet sein Türkommunikations-System „Busch-Welcome“ jetzt mit IP-Technologie an. Da die Technologie eine besonders flexible Skalierbarkeit ermöglicht, eignet sich die Anlage – statt wie bisher für Ein- und Zweifamilienhäuser – nunmehr auch für größere Wohnanlagen und gewerbliche Projekte. So können mit „Busch-Welcome-IP“ beispielsweise rund 900 verbundene Häuser mit bis zu 2.000 Wohnungen pro Gebäude gemeinsam verwaltet werden. Dezentrale Steuerungs- und Installationsoptionen sollen vor unbefugtem Zugriff schützen. Für die IP-Türkommunikation sind außerdem neue System-Komponenten verfügbar: „Busch-AccessControl“ beinhaltet digitale Schließzylinder für unterschiedliche Türstärken und für Einsteckschlösser und „Busch-VideoControl“ umfasst IP-Kameras für unterschiedliche Einsatzbereiche sowie neue Bedienpanels in den Formaten sieben und zehn Zoll der „IP touch“-Serie.

www.busch-jaeger.de

Schließzylinder

Kabelloser Türsteher

Der digitale und batteriebetriebene Schließzylinder „hilock 2200“ von Telenot macht die Zutrittskontrolle noch einfacher: Mit wenigen Handgriffen ist das herkömmliche, mechanische Türschloss bei Gebäuden jeder Art ausgetauscht. Als Schlüssel dienen Transponder, mit denen der Einlass besonders nutzerfreundlich und sicher erfolgt. Der neue Schließzylinder kann als Stand-alone-Lösung eingebaut oder kabellos (maximaler Abstand 1.000 Meter) mit einer im Objekt installierten Alarmanlage verbunden werden. Die Verwaltung der Transponder-Daten erfolgt direkt im internen Speicher des elektronischen Knaufmoduls. Der hilock 2200 eignet sich auch für Brandschutztüren und nach DIN 18252 und DIN EN 1303 für den Einbau in Profilzylinder-Schlösser (soweit die Normen auf elektronische Systeme anzuwenden sind). Zudem ist er für verschiedene Panikschlösser zugelassen. Dank seiner modularen Bauweise kann er jederzeit auch in Bestandstüren nachgerüstet werden.

www.telenot.com

Rettungswege

Steuerung für Fluchttüren

Für ihre aktuelle Rettungswegtechnik ePED (electrically controlled Panic Exit Device) hat die Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH ein elegantes und äußerst kompaktes Fluchtwegsystem mit Touch-Display im Terminal vorgestellt. Darin sind vier verschiedene Module integriert: Schlüsselschalter, Not-Auf, beleuchtetes Piktogramm und Anzeige der Zeitverzögerung. Somit vereint diese Fluchttürlösung sämtliche Steuerungselemente hinter einem einzigen kleinen Bildschirm. Mit ePED wird sowohl bei der Betätigung des Notschalters als auch im Störungsfall die Tür sicher freigegeben. Das Display-Türterminal übernimmt dabei sämtliche Funktionen, die ein herkömmliches Fluchttürsteuerungsterminal bietet. Möglich wird das, weil hier zwei bisher unabhängige Systeme miteinander gekoppelt wurden: die Sicherheitsfunktion der Verriegelung eines Notausgangs und die Steuerung der Türtechnik.

www.assaabloy.de

Türkommunikation

Smartes Set mit App

Das Starter-Set „Smart Gateway“ ist das neue, preiswerte Einstiegs-angebot von Siedle in die digitale Türkommunikation. Im Set enthalten sind die komplette Technik mit Videosprechanlage als Auf- oder Unterputzvariante mit robuster Edelstahloberfläche, das Smart Gateway und Apps für iOS und Android. Das Gateway ist mit der neuen Firmware 2.0 ausgerüstet, die die einfache Installation der App per gescanntem QR-Code ermöglicht. Das Starter-Set ist für Einfamilienhäuser konzipiert und lässt sich mit verschiedenen Innenstationen, etwa der Video-Innenstation „Basic“ oder dem „Video-Panel“ mit extragroßem Bildschirm, erweitern, zum Beispiel, wenn ein ausgebautes Dachgeschoss oder ein Hintereingang nachträglich eingebunden werden sollen. Auch weitere Türstationen aller anderen Designlinien des Herstellers sind integrierbar. Durch die Zusammenstellung der Einzelkomponenten im Set soll der Preis für das Smart Gateway um 20 Prozent günstiger sein.

www.siedle.de