Beschichtung

Autohaus in München

Im Sommer 2019 eröffnete die Bierschneider-British-Cars-Gruppe in München das bislang weltweit größte Autohaus für Jaguar Land Rover. Das Unternehmen betreibt bundesweit bereits 20 Niederlassungen, doch dieser Standort mit dem Neubau des Kölner Planungsbüros Hamacher Daub & Partner gilt wegen seines großen Angebots als Besonderheit. Den Kunden werden auf einem wendelförmigen Rundgang über drei Etagen neue wie gebrauchte Fahrzeuge, darunter auch E-Autos und Oldtimer, präsentiert. Parken können die Gäste auf der ersten Ebene einer Tiefgarage. Das zweite Untergeschoss steht allein den Mitarbeitern offen und beherbergt den Bereich zur Fahrzeugaufbereitung mit Fahrzeugpflege, die Portalwaschanlage sowie eine Fotostation.

In Anlehnung an die hohe Qualität der Ausstellungsstücke sollten auch sämtliche Baumaterialien diesem Anspruch genügen. Für den Fahrbelag der Tiefgarage war eine dauerhafte Rissfreiheit in Verbindung mit einer gleichmäßigen, aber rutschsicheren Oberfläche nach OS 11b gefordert. Die Architekten entschieden sich für einen faserarmierten Verbundestrich im Gefälle. So sollte eine Entwässerung von Schleppwasser zu den Rinnen gewährleistet und eine Pfützenbildung vermieden werden. Zum Schutz der Stahlbetondecke unterhalb des Estrichs vor Chlorideintrag war ein hoch widerstandsfähiges Beschichtungssystem gefordert, das auch der hohen mechanischen Belastung durch die ein- und ausfahrenden Autos dauerhaft standhält. Außerdem sollten sich damit die Anschlüsse an Bauteile wie die Rinnen realisieren lassen. Die Wahl fiel auf das speziell für Parkdecks entwickelte Beschichtungssystem „ProDeck“ von Triflex auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA).

„Das System erfüllt die gestellten Anforderungen. Wichtige Kriterien waren zudem die längere Lebensdauer sowie der geringere Wartungs- und Instandsetzungsaufwand“, sagt Architekt Ferdi Gider von Hamacher Daub & Partner. Des Weiteren besteht die Option einer farblichen Ausgestaltung sowie einer verschleißfesten Einstreuung. Eine weitere Herausforderung betraf das Abdichten der Flachrinnen ohne Aufnahmeflansch an den Tiefpunkten des Fahrbelags. Hier wurde eine Lösung zusammen mit Triflex und dem Rinnenhersteller gefunden. Zu deren funktionaler Sicherheit trug das in das ProDeck-System integrierte Spezialvlies maßgeblich bei. Aufgrund seines vollflächigen Haftverbundes ist es hinterlaufsicher. Außerdem schmiegt es sich durch seine Flexibilität auch an komplexe Geometrien wie eine zweite Haut an und nimmt daher Bewegungen schadlos auf. Darüber hinaus kam das System in der Autowaschanlage zur Anwendung, wo ein besonders gegenüber chemischen Substanzen – wie den dort eingesetzten Reinigungsmitteln – resistentes Material gefordert war.

www.triflex.com

Garagentor

Unsichtbar eingepasst

Die Toranlagen von Käuferle werden aufgrund ihrer individuellen gestalterischen Optionen gern als architektonisches Stilmittel eingesetzt. So auch in Heidelberg: Dort wurde ein Bürogebäude mit einem nicht ausschwenkenden Kipptor NA versehen, das Technik und Optik zu einer Einheit verschmelzen lässt. Den Blickfang in der Fassade ­bildet die spezialangefertigte Auflage aus gelasertem Blech. Neben der variantenreichen Ausführung der Oberfläche ist dieser Tortyp die ideale Lösung für Sammelgaragen bei engen Platzverhältnissen im ­Einfahrtsbereich: Das nicht ­ausschwenkbare Kipptor NA schwenkt während des Öffnens und Schließens nicht über die Torebene hinaus. Durch eine ausgeklügelte Alu-Leichtbauweise ist es zudem verschleiß- und geräuscharm. Ergänzend bietet das Unternehmen einen speziell auf die Richtlinien und Vorschriften des Gesetzgebers angepassten Prüf-, Wartungs- und Reparaturservice an.

www.kaeuferle.de

Perfekt kaschiert

Im Zuge der Modernisierung von Gebäuden in Städten werden diese oft nachträglich mit einer Tiefgarage ausgestattet. Die Zufahrt erfolgt in der Regel von der Straßenseite über das Erdgeschoss, was ein Garagentor in der Fassade nach sich zieht. Käuferle entwickelt hierfür gemeinsam mit den Bauherren maßgefertigte und gestalterisch integrierfähige Lösungen, wie eine Sonderfertigung für ein Gründerzeithaus in Wien zeigt. Auf Wunsch des Architekten und der Denkmalschutzbehörde wurde das 3,9 mal 2,4 Meter große Tor in der Hausfassade dem gründerzeitlichen Stil so angepasst, dass es im geschlossenen Zustand praktisch unsichtbar ist. Ein Fassadenputz auf dem Aluminiumtorflügel führt den Stuck fließend fort; ebenso erscheinen die mit Opalglas ausgestatteten Flächen wie bodentiefe Fenster. Eine Lichtsignalanlage aus LED-Leisten an der Einfahrt hilft beim Ein- und Ausfahren.

Aufgrund der beengten Platzverhältnisse bestand die Herausforderung auch darin, eine Lösung zu finden, die weder Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer noch Anwohner beeinträchtigt. Gewählt wurde deshalb das Kipptor NA, da dieses Modell beim Öffnen und Schließen nicht über die Torebene hinausschwenkt. Das Öffnen und Schließen ist dank des Antriebssystems mit Sanft-Anlauf und Sanft-Stoppfunktion sehr leise und insgesamt wartungsarm. Der Hersteller bietet einen speziell auf die Richtlinien und Vorschriften des Gesetzgebers angepassten Prüf-, Wartungs- und Reparaturservice an.

Garagen

Schubventilatoren für Tiefgaragen

Colt International setzt bei seinem neuen Konzept für die Lüftung von Tiefgaragen auf Schubventilatoren. Diese transportieren Rauch und Brandgase im Ernstfall gezielt in Gebäudebereiche, in denen die korrespondierenden maschinellen Abzugssysteme angebracht sind, die den Rauch nach außen befördern. Gleichzeitig dienen die Gebläse im Normalbetrieb der Tiefgaragenlüftung. Basis des Konzepts der Lüftung und Entrauchung bilden zwei von Colt International entwickelte Schubventilatoren. „Cyclone“ ist speziell für niedrige Tiefgaragendecken geeignet und arbeitet mit einem flachen und breiten Luftaustritt sowie rückwärts gekrümmten Zentrifugal-Lüfterschaufeln. „Jetstream“ ist ein Impulslüfter, der mit hohem Luftschub den Rauch in Richtung Abzugssystem transportiert. Auf Kanalanlagen kann verzichtet und somit mehr Raum für Parkplätze gewonnen werden. Die schnellere und leichtere Installation der Impulslüfter sowie ihr geringerer Energieverbrauch senken die Investitions- und Betriebskosten der Tiefgaragenlüftung im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen deutlich. Integriert in ein komplett vernetztes Brandmeldesystem, werden die Schubventilatoren im Brandfall durch ein Schaltsignal aus der Brandmeldeanlage auf maximale Leistung hochgefahren