Membran

Solar-carport

Der Hersteller von Sonnenschutzsystemen und Membrankonstruktionen MDT-tex lässt mit dem neuen Solarcarport Sonnenschutz, Energiegewinnung und Regenwassermanagement in einem designorientierten Produkt verschmelzen. Die tulpenförmige Konstruktion mit einem zentralen oder asymmetrischen Mast spendet mit einer Spannweite von 5,3 Metern nicht nur viel Schatten, sondern sie produziert zugleich mithilfe von bis zu 15 Solarpaneelen Strom für die E-Mobilität. Neben der direkten Aufladung kann die Energie auch gespeichert oder ins Netz eingespeist werden. Aufgrund der quadratischen Form lassen sich die Solarcarports in einer linearen Gruppenkonfiguration nahtlos aneinanderreihen, was eine großflächige Belegung erlaubt. Die Entwässerung erfolgt durch die Masten, wobei das Regenwasser gefiltert und in einer Zisterne gesammelt wird. Alternativ ist die Einleitung in eine Drainage möglich. Neben dem Kauf wird auch Leasing angeboten.

www.mdt-tex.com

Fassadenelement

Hebefaltladen

Baier hat sein Produktsortiment um einen Hebefaltladen erweitert, der sich vielseitig einsetzen lässt – im Außenbereich als Sonnenschutz an der Fassade oder als Fassadenöffner für die Gastronomie. Ist der Hebefaltladen geschlossen, bleibt die einheitliche Wirkung der Fassade erhalten. Ein patentiertes Spezialgelenk ermöglicht das flächenbündige Schließen, ohne dass die Bänder von außen sichtbar sind. Eine Mehrfachverriegelung verhindert das Öffnen von außen und bietet so zusätzlichen Einbruchschutz. Im geöffneten Zustand steht der Flügel v-förmig vor der Außenwand, wobei der Schattenwurf der einer Markise entspricht. Der Beplankung der Flügel sind kaum Grenzen gesetzt. Die Palette reicht von HPL-Platten über Holz und Glas bis zu Metall, wie Lochblechkassetten aus Aluminium.

www.baier-gmbh.de

Sicht- und Sonnenschutz

Lamellen mit 3D-Effekt

Die neuen Vertical-Waves-Lamellen „Andrea“ des Schweizer Herstellers Silent Gliss setzen durch ihr 3D-Design Sicht- und Sonnenschutz oder Raumteiler optisch in Szene. Der dreidimensionale Effekt wird durch einen Druck sowie einen Präzisions-Lasercut erzeugt, der in dem Polyester-Trevira-CS-Gewebe gegenläufige Wellen erzeugt. Je nach Blickwinkel entsteht so ein wechselvolles Licht- und Schattenspiel. Mögliche Bedienvarianten sind per Kugelkette, Handkurbel oder elektrisch. Bei motorischem Betrieb ist zudem eine Anwendung bei bis zu 53 Grad geneigten Dachschrägen sowie die Steuerung per Smartphone, Tablet oder PC via App möglich. Das Lamellengewebe ist flammenhemmend, Ökotex-zertifiziert und in einem breiten RAL-Farben-Spektrum verfügbar.

www.silentgliss.de

Sicherheit

Rollläden-Notfallbedienung

Schnelle und zuverlässige Hilfe bei Gefahrensituationen mit Stromausfall bietet das neue und patentierte Bauteil „MAN Rescue“ von der Rolladen Piening GmbH aus Ahlen. Das für unterschiedliche Einbausituationen geeignete Bauteil ist nur circa 23 Millimeter hoch, der Durchmesser beträgt 155 Millimeter. Es verfügt weiterhin über einen Rollladengurt, mit dem im Notfall ein bis zu 2,35 Meter langer Rollladen in weniger als zwei Sekunden hochschnellt. Dank ausgefeilter Technik sowie der intuitiven und schnellen Bedienung sind so Fenster oder Türen als zweiter Rettungsweg nutzbar. Als montagefreundliche Einheit lässt sich MAN Rescue mit verschiedenen Motoreinsätzen ausstatten, verfügt über eine Passung für Vorbaurollläden und lässt sich problemlos nachrüsten.

www.piening-rolladen.de

Jalousiekasten

Passivhauszertifiziert

Der vom Passivhaus-Institut zertifizierte Jalousiekasten von Joma wird in der Dämmebene verlegt. Alle Anschlüsse an das Mauerwerk sind von der Außenseite thermisch getrennt und auch an den Fensterrahmen ist die Dämmung genau angepasst. Wärmebrücken werden so auf ein Minimum reduziert. Mit dem Produktkonfigurator, den der Hersteller anbietet, können die maximal 3,75 Meter langen Kästen exakt auf die Fensterbreite und Dämmstärke abgestimmt und auf dieser Basis im Werk hergestellt werden. So sind auch Eck- und Sonderlösungen für schwierige bauliche Situationen möglich. Sitzt das Fenster im Mauerwerk, wird der Fensterstock auch dann überdämmt, wenn sich das Fenster in der Dämmebene befindet. Der Jalousiekasten ist wahlweise mit EPS-Dämmstoff der WLG 035 oder WLS 032 erhältlich, es werden aber auch Vakuum-Paneele mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,007 W/mK angeboten.

www.joma.de

Sonnenschutz

Zwischen den Scheiben

Iconic skin liefert mit „ISOshade“ eine Isolierglaseinheit mit werkseitig integrierter Sonnenschutzanlage im Scheibenzwischenraum. Dort ist sie geschützt vor Schmutz, Wind und Wetter und lässt sich witterungsunabhängig bewegen. Durch verstellbare Lamellen kann zudem der Licht- und Energieeintrag reguliert werden. Die Fassadenelemente werden entsprechend den vorherrschenden Bedingungen (Klima, Standort) und Performance-Anforderungen konfiguriert und seriengefertigt. Der Zwischenraum ist über eine Wartungsklappe revisionierbar, was die Lebensdauer eines Elements verlängert. ISOshade wird wie Isolierglas gehandhabt und als komplettes Produkt in Element-, Pfosten-Riegel- oder SG-Fassaden eingebaut.

www.iconic-skin.com

Sonnenschutz

Markisen im ­Metall-Look

Markilux bietet die Markisen-Modelle MX-3, MX-1 und MX-1 compact jetzt in Metallic-Optik mit neuen Farben an, der „Selection MX“. Zur Wahl stehen erdige Kupfertöne, Bronze, Messing sowie Effektlacke. Damit man schnell zur Wunschmarkise findet, bietet die „Selection MX“ zehn stimmige Empfehlungen für farbige Kombinationen von Blende, Gehäuse und Markisentuch. Die MX-3 gibt es zusätzlich in acht kräftigen Ton-in-Ton-Optionen, der „Special Architecture Edition“.

www.markilux.com

Fassade

Nachrüstbarer Sonnenschutz

Im April hat das belgische Unternehmen Renson den Vorbauscreen „Fixscreen Minimal“ auf den deutschen Markt gebracht. Diese neue Variante des Fixscreen-Textil-Sonnenschutzes wurde aufgrund der steigenden Nachfrage nach besonders schlanken nachrüstbaren Lösungen entwickelt. Eine kompakte Tuchkassette (Small 100 x 90, Medium 120 x  110 Millimeter) für Flächen bis 18 Quadratmeter sorgt hier zusammen mit einer 35 Millimeter hohen Endschiene und nur knapp 20 Millimeter breiten Seitenführungen dafür, dass der Sonnenschutz sich auch in schmale Fensternischen unauffällig integriert. Außerdem ist dank der Tiefe der Seitenführungen noch Platz für einen zusätzlichen Insektenschutz hinter dem Tuch. Für eine perfekte Verbindung zur Fensterbank sind die Fußplatten in einem Winkel von null oder fünf Grad erhältlich. Die Windbeständigkeit reicht bis zu 130 km/h und auf die Fixscreen-Technologie gibt der Hersteller sieben Jahre Garantie.

www.renson.eu

Sonnenschutz

Variable ­Beschattung

Der Aufsatzkasten „AK-Flex“ von Alukon kann wahlweise drei verschiedene Behänge integrieren: Rollladen, Raffstore oder den textilen ZipTex. Damit lassen sich alle drei Sonnenschutz-Lösungen mit nur einem Aufsatzkastentyp realisieren, was laut Hersteller bislang einzigartig sein soll. Der AK-Flex erreicht einen U-Wert von unter 0,30 W/(m²K), eine Schalldämmung von bis zu 48 Dezibel und ist in bis zu vier Metern Breite erhältlich. Die Bedienung kann mechanisch per Gurtsystem oder elektrisch über Motoren erfolgen.

www.alukon.com

Sonnenschutz

Größere ­Auswahl

Um individuelle Kundenwünsche flexibler realisieren zu können, bietet Heroal mit „Ready“ seit 2019 Fertigelemente in den Produkt­bereichen Rollläden, Sonnenschutz und Rolltore an. Nun er­weitert das Aluminium-Systemhaus sein Sortiment um neue Fertig­elemente und weitere Ausstattungsvarianten. Dies erhöht die Gestaltungsvielfalt für Roll­läden und Sonnenschutz. Bei Vorbau­rollläden stehen jetzt auch zwei Rollladenstäbe (RS 41 SW und RS 52) mit höheren Deckbreiten zur Verfügung, ­sodass sich kleine und große ­Elemente realisieren lassen. ­Außerdem werden die Sonnenschutzrollläden mit ­filigraner ­Edelstahlseilführung (Variante VS C) sowie mit Behangführung ausschließlich über die Endleiste ­(Variante VS) vorkonfektioniert angeboten. Auch die Auswahl an Geweben für den textilen Sonnenschutz und das Farbspektrum der Beschichtungen stranggepresster und rollgeformter ­Bauteile wurden erweitert.

www.heroal.de

Fenster

Welcome-Center in Sendenhorst

Die Veka AG hat anlässlich ihres 50-jährigen Firmenjubiläums 2019 am Stammsitz im westfälischen Sendenhorst ihr Welcome-Center eröffnet. Die beiden Flügel des barrierefreien Neubaus von Fritzen + Müller-Giebeler Architekten sind leicht winklig angeordnet, was den Empfang mit offenen Armen symbolisieren soll – nicht nur für die Besucher des Unternehmens. Ebenso sollen die Mitarbeiter der im ­Gebäude untergebrachten Verwaltung, des Vertriebs und des Marketings sich willkommen fühlen. Ein zentral gelegenes, zwölf Meter hohes Atrium versorgt die beiden Gebäudeflügel und das Foyer mit viel Tageslicht. Eine Verschattungsanlage mit ­Außenraffstores regelt automatisch den Lichteinfall über die Fensterfronten. Sie ist über die Gebäudeleittechnik in die Heizungs- und Klimasteuerung integriert und kann raumweise angesprochen werden. Die Räume selbst verfügen über ein effizientes Heiz- und Kühlsystem mithilfe aktiver ­Deckenelemente sowie eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung. CO2-Sensoren gewährleisten eine hohe Luftqualität, akustisch wirksame Decken und Teppichböden den Schallschutz. Bei den insgesamt 210 Dreh-Kipp-Fenstern mit Dreifachverglasung setzt Veka auf sein Hochleistungsprofil „Softline 82 MD“. Die Kunststoffprofile sind in Weiß ausgeführt, um im Inneren die gewünschte Helligkeit zu unterstützen. Außen greift die Oberflächenbeschichtung „Spectral“ in Umbra das Farbkonzept der Fassade auf. Die ultramatte, umweltresistente und leicht zu reinigende Oberfläche unterstreicht die edle Anmutung und fügt sich in die Gestaltung der Gebäudehülle aus Alucobond und Jura-Kalksandstein ein.

www.veka.de