Smart Home

Integrierter Taster

Mit dem „Touch Surface“ hat Loxone, der Smart-Home-Anbieter aus Oberösterreich, sein Bedienkonzept um einen optisch kaum wahrnehmbaren Multifunktionstaster erweitert. Das Besondere daran ist, dass er sich in zahlreiche Materialien, wie Stein, Holz, Glas oder Keramik, integrieren lässt. Zum Beispiel in Pooleinfassungen, Möbel oder Küchenarbeitsplatten. Dabei kann der Werkstoff bis zu 30 Millimeter stark sein, ohne die Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen. Der Touch Surface ist eine Weiterentwicklung des Touch-­Taster-Konzeptes von Loxone, das es ermöglicht, alle Funktionen über nur eine Taste intuitiv zu steuern. Je nach Einsatzort kann der Taster sowohl in die Verkabelung als auch via Funktechnologie in das Smart-Home-System eingebunden werden. Über die Smart-Home-Lösung des Anbieters können sich Interessenten jetzt auch in einem neu eröffneten Showroom in Berlin-Mahlsdorf ­informieren.

www.loxone.de

Smart Home

Augmented-Reality-App

Busch Jäger hat in der neuen „3D LiveView App“ sein gesamtes Produktportfolio zur simulierten Ansicht am geplanten Einsatzort gebündelt. Enthalten sind unter anderem neben der Türkommunikation auch die Touchpanels für das Smart-Home-System oder für die KNX-Anlage. Hat der Nutzer seine Auswahl getroffen, kann er sich das Objekt auf seinem Smart-Phone oder Tablet in der Live-Ansicht der Kamera an einer gewünschten Stelle im Haus anzeigen lassen. In die App sind bereits auch die drei neuen Farben Platin, Titan und Schwarz matt mit Rahmen in Echtmetalloberfläche des Schalterprogramms „axcent“ integriert. Innerhalb der App kann schnell und intuitiv – sowohl online als auch offline – zwischen den Bereichen und Sortimenten gewechselt werden; der nächstgelegene Installateur wird ebenfalls angezeigt.

www.busch-jaeger.de

Schalterprogramm

Runde Sache

Das von Designer Piero Lissoni neu eingerichtete Luxushotel Roomers in Baden-Baden verkörpert den Mailänder Minimalismus bis ins Detail: Warme Naturtöne, hochwertige Materialien und sanftes Licht verleihen den Räumen eine coole Eleganz. Die vom Bauhaus inspirierten Schalter der Berker-Serie 1930 zeigen hier einmal mehr, wie das klassische runde Design der Drehschalter, Taster und Steckdosen mit dem klar konzipierten Interieur harmoniert. In der Manufaktur von Hager ­wurden die Rahmen speziell für das Hotel mit Funktionssymbolen bedruckt. Eine weitere Sonder­lösung ist die Farbe der braunen Drehknöpfe an den gelben Nachttischkästchen, die eine Abstimmung auf ihren Untergrund erfahren haben. USB-Ladedosen der Serie „Integro Flow“ ergänzen die Elektroinstallation.

Stehen in den 130 Zimmern und Suiten die Ästhetik und der Gleichklang des gestalterischen Konzepts im Vordergrund, braucht es in den Funktions­räumen, über die beispielsweise der Spa-Bereich, der Infinity-Pool und die Rooftop-Bar versorgt werden, robuste Schalterlösungen. Hier kommt die für Feuchträume konzipierte Schalterserie „W.1“ zum Einsatz, deren Gehäuse, Wippen und Klappdeckel sogar Strahlwasser widerstehen. In der Tiefgarage ermöglicht die per RFID-Karte freischaltbare Ladestation „witty.park“ von Hager, zwei Elektroautos gleichzeitig
zu laden.

www.hager.de

 

Schalter

Zwischen Nostalgie und Moderne

Im neuen Hotel der Designkette 25hours im Alten Hafenamt in der Hamburger HafenCity erleben die Gäste durch das Mit- und Nebeneinander von Alt und Neu eine Zeitreise von der Vergangenheit in die Gegenwart.

Einst trafen sich im Alten Hafenamt die Seeleute aus nah und fern und spannen hier ihr sprichwörtliches Seemannsgarn. Später war darin das Amt für Strom- und Hafenbau untergebracht. Das denkmalgeschützte Gebäude ist das älteste in der HafenCity. Der Umbau zum Hotel sollte nicht zuletzt deshalb ein Stück weit den Geist der ursprünglichen Nutzung wiedergeben. Das Augsburger Büro Dreimeta, ein Team aus Architekten, Innenarchitekten, Gastronomen, Designern, Marketing-Experten und Psychologen, setzte dies mit einem sorgsam abgestimmten Mix aus Materialien mit Patina und Stilmitteln der Moderne im Sinne eines wohnlichen Kapitänsheims um. Viele originale Details wurden erhalten und diese mit nostalgischen Sammlerstücken und zeitgemäßen Materialien feinfühlig, aber kreativ neu interpretiert.

Keines der 49 Zimmer gleicht dem anderen. Sie zeichnen sich durch unterschiedliche Grundrisse und Farbkonzepte sowie variierendes Mobiliar aus. Freigelegtes Ziegelmauerwerk wechselt sich mit leicht uneben verputzten Wandflächen ab, voluminöse verzinkte Lüftungskanäle verzweigen sich frei aufgehängt an den Rohdecken. Außerdem wurden alte Türen als Bettrückwand eingesetzt und diese mit modernen Sitzgarnituren kombiniert. Anschlussleitungen wurden – wie man es in Hamburg von der Schifffahrt kennt – mittels Aufputz-Installationen aus blanken Kupferrohren inklusive dazugehöriger Schellen verlegt. Passend hierzu wurden die Schalter der Berker Serie 1930 gewählt, die mit ihrer runden Form und dem matt glänzenden Kunststoff an Walter Gropius und das Dessauer Bauhaus erinnern. Hinter dem strengen Retrodesign verbirgt sich zeitgemäße Technik: Kommunikations- und Multimediaeinsätze, Taster, Drehdimmer und eine KNX-Anbindung sind möglich. Auch das modernere, ebenfalls durch einen Kreis charakterisierte Schalterprogramm Berker R.1 wurde vielfach installiert. In schlichtem, hochglänzendem Schwarz steht es in Kontrast zu den vielen historischen Einrichtungsdetails. Ob Lichtschalter, Hotelcard-Leser, Steckdosen, UAE-Steckdosen, Kabelauslassdosen oder Drehdimmer – auch dieses Programm bietet alle Funktionen, die ein Hotel heute fordert.

www.berker.com