Sonnenschutz

Größere ­Auswahl

Um individuelle Kundenwünsche flexibler realisieren zu können, bietet Heroal mit „Ready“ seit 2019 Fertigelemente in den Produkt­bereichen Rollläden, Sonnenschutz und Rolltore an. Nun er­weitert das Aluminium-Systemhaus sein Sortiment um neue Fertig­elemente und weitere Ausstattungsvarianten. Dies erhöht die Gestaltungsvielfalt für Roll­läden und Sonnenschutz. Bei Vorbau­rollläden stehen jetzt auch zwei Rollladenstäbe (RS 41 SW und RS 52) mit höheren Deckbreiten zur Verfügung, ­sodass sich kleine und große ­Elemente realisieren lassen. ­Außerdem werden die Sonnenschutzrollläden mit ­filigraner ­Edelstahlseilführung (Variante VS C) sowie mit Behangführung ausschließlich über die Endleiste ­(Variante VS) vorkonfektioniert angeboten. Auch die Auswahl an Geweben für den textilen Sonnenschutz und das Farbspektrum der Beschichtungen stranggepresster und rollgeformter ­Bauteile wurden erweitert.

www.heroal.de

Fenster

INTEGRIERTE ROLLLADENFÜHRUNG

Mit dem Rollladenaufsatzkasten „Vekavariant 2.0“, den Rollladenstäben und den jetzt komplettierten Rollladenführungen liefert ­Veka nun ein Gesamtpaket, das für die verschiedensten Ausführungen von Kunststofffenstern und -türen benötigt wird. Das Produktsystem ermöglicht für jede Einbausituation eine optimale Sichtschutzlösung, die alle bauphysikalischen Anforderungen erfüllt. Neu im Sortiment sind die Rollladenführungen in PVC und Aluminium für alle Revisionsarten sowie verschiedene Zusatzprofile, Einlauftrichter und Endkappen. Sämtliche Bauteile sind aufeinander abgestimmt und viele untereinander kompatibel. Mit der Entwicklung der Rollladenführungen bedient das Unternehmen den Trend nach einer harmonischen Gestaltung. So werden zum Beispiel auch die PVC-Rollladenführungen in denselben Farb- und Oberflächenausführungen wie die Fensterprofile sowie in den ultramatten „Spectral“-Farben angeboten.

www.veka.de

Schön und praktisch

Schön und praktisch

Neue Rollladenkästen, Geländer als Stromlieferant und Gestaltungsideen für Fassaden aus Holz und Metall.

Sonnenschutz neu im Sortiment

Der Hersteller von Aluminiumsystemen Heroal hat ein Sonnenschutz-Programm entwickelt, das Produkte von der Lichtlenkung über die Teilabschattung bis hin zur Totalabschattung umfasst. Das Sortiment „LC“ bündelt die Lösungen zur Tageslichtlenkung. So erlauben die doppelwandigen Aluminium-Lamellen die individuelle Positionierung jeder einzelnen Lamelle, ebenso ist eine abschnittsweise Verdunklung möglich. „VS Z“ beinhaltet den textilen Sonnenschutz, der die Sonneneinstrahlung je nach Gewebe um bis zu 75 Prozent reduzieren kann. Die große Farbauswahl eröffnet einen breiten Spielraum bei der Fassadengestaltung, da die Montage außen erfolgt. Das System hält Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 Kilometern pro Stunde stand. Für die totale Verschattung wurden bei „rs hybrid“ Rollladen und Textilgewebe kombiniert. Außen sorgen Aluminium-Lamellen für den Sonnenschutz, innen befindet sich ein wasser- und schmutzabweisendes Textilgewebe. Dadurch wird auch eine Geräusch- und Wärmedämmung erreicht.
www.heroal.com

Solares Glasgeländer
Der Hersteller gebäudeintegrierter Solarelemente Asola aus Erfurt in Thüringen bietet mit „Vitrum Balcony“ jetzt ein Ganzglasgeländer mit integrierter Photovoltaik an. Wegen seines zeitlosen Designs harmoniert es mit moderner Architektur ebenso wie mit historischen Gebäuden. Darüber hinaus besteht ein breiter Spielraum bei der Planung – durch die individuelle Anpassbarkeit nach Kundenwunsch bis zu einer Gesamtlänge der Elemente von 2,50 Metern, die frei wählbare Zell- und Glasfarbe sowie das frei wählbare Zelllayout und die verschiedenen Designausführungen bei Handlauf und Kantenschutz. Das Ganzglasgeländer ist als System konzipiert, bestehend aus Glaselement, Befestigungsset und Elektroverkabelung. Bei den Glaselementen handelt es um „Solar VSG“, ein bauaufsichtlich zugelassenes Verbundsicherheitsglas mit Solaranteilen. Die Montage ist durch ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis zugelassen; das System ist absturzsichernd gemäß DIN 18008, mit einer Geländerhöhe von bis zu einem Meter.
www.asola-tech.de

Jalousiekasten für starke Dämmung
Die Joma Dämmstoffwerk GmbH hat einen Jalousiekasten entwickelt, der in Fassadendämmungen ab einer Stärke von 200 Millimeter integriert werden kann. Damit ist der Jalousiekasten für den Einsatz bei Passivhäusern prädestiniert und ist vom Passivhausinstitut in Darmstadt dafür auch zertifiziert. Da sich das Element grundsätzlich in der Dämmebene befindet, entstehen praktisch kaum Wärmebrücken. Für einen optimalen Anschluss an das Fensterprofil wird die Dämmung entsprechend angepasst. Der Jalousiekasten ist der Wärmeleitstufe WLS 032 zugeordnet. Die Innenseiten sind mit Premiumplatten kaschiert, was vor Insekten und Feuchtigkeit schützt. Jedes Element wird nach Maß gefertigt, wobei stets die Angleichung an das jeweilige Fensterprofil erfolgt. Zwei integrierte Anputzleisten sorgen für einen perfekten Anschluss des Außenputzes.
www.joma.de

Rollladenkästen nach Maß
Rolladen Piening hat mit „Piening Components“ ein Tochterunternehmen gegründet, dessen Schwerpunkt im Unternehmensbereich Fertigrollladenkästen, Aufsatzrollladenkästen und Einzelbauteile liegt, die individuell nach Kundenwunsch gefertigt und bundesweit geliefert werden. Die Aufsatzrollladenkästen sind zudem standardmäßig höhen- und tiefenvariabel, sodass sie sich an die jeweilige Bausituation einfach anpassen lassen. Auch die gewünschten Rollläden und Antriebe sind bereits enthalten. Die Montage erfolgt durch die Fensterfirma auf das Fenster, bevor das gesamte Element vom Bauunternehmer in die Rohbauöffnung gesetzt wird. Fertigrollladenkästen werden in der Rohbauphase ohne Rollladen und Beschläge vom Rohbauunternehmer montiert, sodass Antriebsart, Panzerart und -farbe noch nach der Fenstermontage wählbar sind.
www.piening-rolladen.de

Kunst am Holz
In ihrem Münchner Atelier 3VERK bearbeitet die norwegische Künstlerin Janka Bertelsen bereits seit über sieben Jahren die Oberfläche von Holz mit Bürsten, Messern, Schleifmaschinen oder einem Sandstrahler. Die herausgearbeiteten Strukturen gestaltet sie dann farblich oder bedruckt sie. Jetzt hat sie einen Prototyp einer Außenfassade hergestellt, bei dessen Gestaltung ein Großdruck von Treibholz aus Vancouver Island Pate stand. Bertelsen plädiert für eine Renaissance von Holz, das viel zu häufig durch Stahl und Glas oder Verbundwerkstoffe ersetzt worden sei. Da für die Verwendung im Freien eine dauerhafte und dimensionsstabile Holzart benötigt wird, aber weder Tropenholz noch Holzschutzmittel eingesetzt werden sollten, entschied sich die Künstlerin für Kebony-Holz. Das norwegische Unternehmen verwendet Kiefernarten als Ausgangsmaterialien und imprägniert diese mit einer biologischen Flüssigkeit, die die Holzzellen dauerhaft stärkt. Nach der Trocknungsphase erreicht das Holz die Eigenschaften tropischer Harthölzer. Außerdem inspirierte Bertelsen die natürliche silbergraue Patina. Die von ihr designte Fassadenbekleidung wird auf einer wie bei Holzfassaden üblichen Trägerkonstruktion befestigt; eine Installation zur Gestaltung von Freiflächen ist ebenfalls denkbar. Das Motiv ist in der Fläche skalierbar und erhält eine Oberflächenversiegelung, die selbst nach 1.000 Stunden UV-B-Bewitterung eine sehr gute Wasserabweisung besitzt. Laut diesen Laborprüfungen wird von einer Haltbarkeit der Beschichtung von mindestens zehn Jahren ausgegangen; in der Praxis sind 20 Jahre nachgewiesen.
www.3verk.com

Technik: Produkte

Innovativer Sonnenschutz

Neuheiten von der Messe für Rollladen, Tore und Sonnenschutz R+T in Stuttgart

Durchblick ohne Schatten
Hella hat seinen Tageslicht-Rollladen „Luz“ optimiert. Durch spezielle, schaumgefüllte Aluprofile sind die Lamellen jetzt wesentlich schmaler, leichter und dabei äußerst verwindungssteif. Vor allem aber ermöglicht die jetzt insgesamt schlankere Ausführung des Behangs eine deutlich reduzierte Größe des Einbaukastens. Außerdem gibt es die transluzenten Kunststoffprofile aus Polyurethan zwischen den Lamellen mehr oder weniger durchsichtig und mit einer besonderen Eigenschaft: Der Tageslichtrollladen wirft keinen gestreiften Schatten. Das Licht kann perfekt dosiert werden – für Bildschirmarbeit, Kunstgalerien, Geschäfte und Südfassaden. www.hella.info

Magnetischer Halt
Heroal hat sein Geschäftsfeld der Rollladen- und Rolltorsysteme um den Bereich Sonnenschutz erweitert und verschiedene neue Systeme präsentiert. Darunter befindet sich das Tageslichtsystem „LC“ mit innovativer Magnettechnik, die die Klapptechnik des Systems steuert. Hierbei verbinden sich die geometrisch geformten, doppelwandigen Lamellen zu ­einem windstabilen Sonnenschutz­system, das erst ab Windgeschwindigkeiten von 95 km/h eingefahren werden muss. In Teilabschnitten ist zudem eine Lichtlenkung möglich, die blendfreie Zonen schafft, ohne auf ­Tageslicht verzichten zu müssen. LC ist für jede Fensterhöhe anpassbar und besitzt einen leisen Lauf. Durch die große Farbauswahl in Verbindung mit der hochwertigen firmeneigenen Beschichtungstechnologie lässt sich das Tageslichtsystem nahezu jeder Gestaltung anpassen. www.heroal.de

Mehr Fläche, mehr Optik
Das textile Sonnen-, Blend- und Insektenschutz-System „Zip Tex“ von Alukon wurde hinsichtlich Funktion und Optik überarbeitet. Die neue Generation „ZipTex.2“ kann durch eine zweiteilige Führungsschiene für eine schmalere Profilansicht verputzt werden. Revisionsarbeiten sind dennoch problemlos möglich. Für die Montage ist eine größere Auswahl an Kastengeometrien und -größen verfügbar: drei stranggepresste Kastenvarianten – gerade, schräge und runde Vorbaukästen – und ein Putzträger in jeweils unterschiedlichen Größen. Auch ein großflächigerer Behang mit bis zu 18 Quadratmetern ist realisierbar, ebenso eine flächenbündige Montage und nicht zuletzt die Auswahl zwischen rund 240 Farben. Die Schlussleiste am unteren Ende des textilen Behangs verschwindet nun im aufgewickelten Zustand nahezu komplett im Kasten. www.alukon.com

Flexibler und stabiler
Der neue „ZipScreen.2“ von Roma ist modular aufgebaut und eignet sich für die unterschiedlichsten Einbausituationen. Das Gewebe wird über die gesamte Tuchhöhe seitlich geführt und mit Reißverschlusstechnik auf Spannung gehalten. Das Inlet der Führungsschienen ist am oberen Ende elastisch und unten frei beweglich. Beweglich aufgebaut ist jetzt auch der Fallstab, wodurch Fallstabgleiter und Inlet Windlasten bis zu 120 km/h aufnehmen können. Die hohe Stabilität erlaubt eine Beschattung von bis zu 18 Quadratmeter großen Fensterfronten und als frei tragendes System an Fassaden bis zwölf Quadratmeter. Außerdem ist ein frei stehender Einsatz möglich, zum Beispiel an Terrassen. Neben Screens aus Glasfaser, Polyester oder mit Metalleffekt kann nun auch ein Sichtfenstertuch integriert werden. Mit einer maximalen Breite von vier Metern hält es Wind und Wetter stand und erlaubt den Blick von der Terrasse in den Garten. www.roma.de

Filigranes Terrassendach
Mit „Anova“ bietet Solarlux erstmals eine standardisierte Ausführung eines Terrassendachs an. Besondere Merkmale sind die filigranen Aluminiumprofile, das edle Design und die schnelle Montage. Anova ist in zwölf Größen, zwei Ausführungsvarianten und einem Pultdach mit einer Dachneigung von fünf Grad erhältlich. Statisch ist es für drei Grundschneelasten (85/125/175 kg/m²) ausgelegt. Neben einer Festverglasung im Dachbereich besteht auch die Option, einzelne Glasfelder öffnen zu können. www.solarlux.de