Interior

Lichtlösungen mit Zierprofilen

Gut gesetzte Akzente mit Licht oder Zierprofilen können als eigenständige Elemente die Raumatmosphäre entscheidend beeinflussen. Für ein perfekt arrangiertes Zusammenspiel beider Komponenten hat Brillux das „TuneLight“-System entwickelt. Der Hersteller hat hierfür die geradlinigen Zierprofile TL mit moderner LED-Lichttechnik verknüpft, um Beleuchtung und Interior Design miteinander zu verschmelzen. Dabei erlauben die verschiedenen Ausformungen der Zierprofile einen vielfältigen Einsatz – sei es als eigenständiges Gestaltungselement oder in Kombination mit indirekter Beleuchtung. TuneLight gewährleistet eine gleichmäßige Farbgebung und Ausleuchtung: Lichtfarbe (von Kaltweiß bis Warmweiß) und Helligkeit (dimmbar) lassen sich bedarfsgerecht einstellen.

www.brillux.de

Lichtsystem

Auf den Punkt gebracht

Ribag hat mit der Leuchten-Kollektion „Milum“ ein miniaturisiertes Lichtsystem entwickelt, das mit präziser Lichtführung und hoher Funktionalität zahlreiche Einsatzmöglichkeiten bietet. Ob diffuses Licht oder eine Akzentsetzung – mit den drei kompakten, mit modernster Technologie ausgestatteten und kombinierbaren Modulen Lightline, Downlight und Wallwasher ist es leicht, individuelle und nutzerorientierte Räume zu schaffen. Doppelfokuslinsen und Freiform-Reflektoren sichern zudem eine hohe Effizienz. Der Lichtaustritt ist im schlanken Profil optisch zurückversetzt und entblendet. So wird im Zusammenspiel mit der hohen Lichtbrillanz ein optimaler Sehkomfort erreicht.

www.ribag.de

Interior

Leuchte für unterwegs

Neben den Farboptionen Weiß, Kupfer und Aluminium bietet Artemide seine mobile Designleuchte „Come Together“ nun auch in edlem Schwarz und feurigem Rot an. Die leichte und kompakte LED-Leuchte hat der Hersteller für die mobile Gesellschaft konzipiert, denn sie lässt sich einfach in der Handtasche verstauen und mitnehmen. Ihr Akku reicht für 16 Stunden und mittels USB-Anschluss ist sie nach drei Stunden wieder einsatzbereit.

www.artemide.com

Veredelung

Effektvolle Lasuren

Metallic-, Pailletten- oder Perlmuttoptiken: Mit der „Edition faceal Colour“ bietet die Schweizer PSS Interservice Gruppe jetzt 30 neue Effektlasuren an, um Betonoberflächen einen besonderen Look zu verleihen. Zudem besteht die Option, individuelle Farbtöne anzulegen. Das breit gefächerte Spektrum ermöglicht nicht nur vielfältige Gestaltungen, sondern es entsteht auch ein wechselvolles Farbspiel je nach Lichteinfall. Zusätzlich wird dieser individuelle Charakter durch die Beschaffenheit des Betons verstärkt. Auf einer glatten und geschlossenen Oberfläche bildet sich ein nahezu perfekter Metallic-Look heraus, der wie aus einem Stück gegossen wirkt. Dagegen erscheint die Effektlasur auf einem offenporigen, mit Lunkern versehenen Untergrund wie ein Überzug über den rauen Werkstoff.

www.pss-interservice.de

Sanierung

Intensive Farbtöne

Die Stadt Heidelberg investierte rund 14 Millionen Euro in die Sanierung der Mark-Twain-Schule am früheren US-Standort in der Südstadt. Nach Abschluss der Arbeiten zog die Julius-Springer-Schule ein, wo etwa 600 Betriebe junge Menschen in 14 Berufen ausbilden. Die großzügigen und hellen Räume erhielten eine moderne Ausstattung und wurden – ebenso wie die neu eingerichtete Cafeteria – in kräftigen Buntfarbtönen gestaltet. Das Konzept entwickelten PASD Feldmeier + Wrede Architekten BDA und die Stadtplaner SRL gemeinsam mit der Stadt Heidelberg. Mit den Farbtönen Grün, Orange, Blau und Rot kommen intensive Buntfarbtöne ins Spiel, die den Räumen ein frisches Erscheinungsbild geben. Gleichzeitig erfüllt die Farbgestaltung die Funktion eines Leitsystems: Jede Etage hat ihre eigene Farbe. Realisiert wurde das Konzept mit Produkten von Brillux, die alle den Wunsch des Bauherrn nach wasserbasierten, gesundheitsschonenden Beschichtungen erfüllten. Zum Beispiel erhielten die Decken, Wände und Böden in den Klassenräumen und Treppenhäusern einen Anstrich mit der emissionsarmen Silikat-Innenfarbe „Kalisil 1909“, die ohne Lösemittel, Weichmacher und Konservierungsstoffe auskommt. Die Türen wurden mit dem mechanisch sowie chemisch sehr widerstandsfähigen „2K-Aqua Seidenmattlack 2388“ behandelt. Besondere Farberlebnisse erwarten die Nutzer in den WCs: Türen, Zargen sowie Böden, Wände und Decken sind mit kräftigen Farbtönen gestaltet, sodass der Eindruck entsteht, als sei der Raum in Farbe getaucht: Türkisblau für die Herren, Magenta für die Damen. Hierfür wurde das seidenglänzende, strapazierfähige und desinfektionsmittelbeständige „CreaGlas 2K-PU-Finish 3471“ eingesetzt.

www.brillux.de

Kaminofen

Ganz in Schwarz

Mit der neuen „Black Edition“ will Schiedel bei seinen Kaminöfen der Marke „Kingfire“ ein Statement in puncto Design setzen. Die tiefschwarze Lackierung integriert sich in verschiedenste Einrichtungsstile und bildet zudem einen effektvollen Kontrast zum rot-orangen Flammenspiel. Aktuell werden in dieser Farbe die Modelle „Classico S“ und „Rondo S“ angeboten. Kennzeichen aller Kingfire-Ofenmodule sind ihr schlanker Aufbau, eine kostengünstige Bauweise sowie eine komfortable Bedienung. Das Ofensystem ist für den Neubau konzipiert, arbeitet raumluftunabhängig und wird mit dem passenden Schornstein installiert. Die kompakten Abmessungen ergeben zudem eine ­platzsparende Lösung: Es wird lediglich eine Aufstellfläche von maximal 55 mal 60 Zentimetern benötigt. Da der Schornstein direkt auf­gesetzt wird, beträgt das Außenmaß in ­darüberliegenden Geschossen sogar nur noch 36 mal 50 Zentimeter.

www.kingfire.de

Wandmodule

ZWISCHENSTOPP MIT WOHLFÜHLFAKTOR

Im Job miteinander reden, wenn man sich im Bürogebäude zufällig trifft. Auf dem Treppenpodest, dem Flur oder in Übergangsbereichen zum Beispiel. Damit die Mitarbeiter nicht einfach aneinander vorbei gehen, haben Wilkhahn und die Produktdesigner Rudolph Schelling Webermann aus Hannover mit „Landing“ ein modulares Wandrelief entwickelt, das an solchen Plätzen mehr Aufenthaltsqualität schafft und zum informellen Austausch einlädt. Landing besteht aus zwei Grundmodulen: einem flachen, 60 mal 60 Zentimeter großen, gepolsterten und textilbezogenen, akustisch wirksamen Element und einem gleich großen, ebenfalls gepolsterten und bezogenen, dreidimensional ausgeformten Reliefelement. Letzteres lässt sich je nach Montageausrichtung in drei Funktionen nutzen: als horizontale Ablagefläche, um 90 Grad gedreht als vertikales Zonierungs- und Diskretionselement und um 180 Grad horizontal gedreht als Stehstütze. Die Module werden in Wandbeschläge eingehängt und können beliebig kombiniert werden – ob locker mit Zwischenräumen oder als kompakte Formationen angeordnet. So ermöglichen nur zwei unterschiedliche Elemente die verschiedensten Konfigurationen: Sie dienen der Verbesserung der Raumakustik (Schallabsorberklasse C), schaffen kleine Nischen, bieten Getränken und Smartphones Platz und entlasten den Körper beim Stehen. Durch die breiten textilen und farblichen Gestaltungsmöglichkeiten können die Reliefs zudem im Rahmen eines farblich kodierten Leitsystems eingesetzt werden.

www.wilkhahn.de

 

Licht

Spacige Leuchte

Für die Sonderkollektion „the editions #02“ hat das Architekturbüro Delugan Meissl ­gemeinsam mit Zumtobel die Leuchte „Teela“ entwickelt. Die Kreation verleiht Räumen nicht nur eine besondere Aura, sie vereint auch ­verschiedene Funktionen. Der die Leuchte ­umspannende textile Layer sorgt für eine gleichmäßige Ausleuchtung bis zu den R­ändern und ist zugleich akustisch wirksam. Die Farbtemperaturen orientieren sich am ­Tageslichtverlauf. In den textilen Leuchtkörper sind außerdem schwenkbare Spots integriert, die klares und präzises Licht auf die Arbeitsfläche projizieren.

www.zumtobel.de

Interieur

Holz mit Nano-Perforierungen

Bei dem neuen Produktprogramm an Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz mit Nano-Perforierung von Hunter Douglas sind die mikroskopisch kleinen Löcher aus der Distanz praktisch unsichtbar. Trotz der hohen akustischen Wirksamkeit – Absorptionsgrad αw= 0.95, Noise-Reduction-Coefficient 0.90 – bleibt die Ästhetik der Holzoberfläche weitestgehend erhalten. Die Paneele bestehen aus einer schwer entflammbaren, 16 Millimeter starken MDF-Platte mit einer größeren Lochung, auf die eine schwarze Akustik-Membran sowie auf beiden Seiten ein 0,5 Millimeter dünnes, perforiertes Holzfurnier aufgeklebt wird. Es kann zwischen 40 verschiedenen Furnieren, Größen, Fugen-Varianten und Oberflächen-Finishs gewählt werden. Im Falle des Rückbaus können die Paneele recycelt und als Trägermaterial für neue Paneele genutzt werden.

www.hunterdouglas-architectural.eu/de

Interieur

Natürliches Spiegelbild

Ein spezieller Aufbau, der den Grünstich im Glas durch eine pfirsichfarbene Filterschicht im Nanometerbereich korrigiert, macht es möglich, dass der Spiegel „Miralite Natura“ von Saint Gobain Building Glass Europe das Spiegelbild authentisch reflektiert. Eine derart naturgetreue Wiedergabe ist unter anderem in Hotels, der Gastronomie, in Kosmetikshops oder Modehäusern ein entscheidender Aspekt. In Feuchträumen, wie Badezimmern oder Wellnessbereichen, ist der Einsatz ebenfalls möglich. Miralite Natura ist in den Glasstärken drei, vier und sechs Millimeter sowie in Abmessungen ab 2,55 mal 3,21 Metern bis zu 6,00 mal 3,21 Metern erhältlich. Zudem lässt sich das Material auf individuelle Formen zuschneiden sowie bedrucken.

www.saint-gobain-glass.com

Interieur

Authentische Natursteinoptik

Mit der „Stonika Collection“ hat Cosentino die nächste Generation der „Dekton XGloss Natural Col-lection“ vorgestellt. Dekton ist ein Plattenwerkstoff, bestehend aus einer speziellen Mischung aus Glas, Quarz und Porzellan, der langlebig, leicht zu reinigen und vielseitig einsetzbar ist: zum Beispiel als Fußboden, Fassaden- und Wandverkleidung, Arbeitsplatten oder Treppen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Herstellungstechnologie ist es mit der Stonika Collection nunmehr gelungen, Natursteinoptiken sehr realitätsnah zu reproduzieren, gibt der Hersteller an. Die Serie umfasst vier Farbtöne: Arga entspricht dem Taj-Mahal-Quarzit, Bergen ähnelt dem Portobello-Naturstein, Korso Sogne erinnert an Sogne und bei Olimpo stand Carrara-Marmor Pate.

www.cosentino.com