Ofen- und Abgassystem

Einfamilienhaus in Gerolzhofen

Beim Bau ihres Einfamilienhauses im unterfränkischen Gerolzhofen legte Familie Bergmann bei der Entscheidung über das Heizkonzept Wert auf eine ergänzende Heizquelle für die Übergangs- und kalte Jahreszeit sowie im Krisenfall. Die Energie für Warmwasserbereitung und die Heizung stellt eine Sole-Wasser-Wärmepumpe bereit. Als Zusatzheizung stellten sich die Bauherren einen Kaminofen vor, der wenig Platz benötigt, mit dem modernen Wohnambiente harmoniert sowie eine gemütliche Stimmung verbreitet. Die Entscheidung fiel schließlich auf das Ofen- und Abgassystem „Kingfire“ von Schiedel.

Das Kingfire-System vereint Kaminofen und Schornstein mit integrierter Verbrennungsluftzufuhr in einem platzsparenden Komplettbauteil. Die Funktion und die geringe Aufstellfläche von 55 mal 60 Zentimetern – im darüberliegenden Geschoss beträgt sie sogar nur noch 36 mal 50 Zentimeter – übertrafen die Anforderungen der Bauherren. Aus den sieben zur Verfügung stehenden Ofenvarianten wählten sie das Modell mit der dreiseitig offenen Ausführung „Grande“. Der Kamineinsatz besitzt einen dreiseitig offenen Feuerraum und verschließt diesen selbstständig mit einer verglasten Feuerraumtür, die einen freien Blick auf das Flammenspiel zulässt. Passend zu den technischen Anforderungen moderner Häuser verfügt Grande über eine geprüfte, raumluftunabhängige Betriebsweise. In der Ausführung „SC“ kann er auch optional mit einer automatischen Abbrandsteuerung ausgestattet werden.

Die Montage von Kaminofen und Schornstein dauerte lediglich knapp vier Stunden. In der Rohbauphase wurde das Ofenmodul via Kran an den vorgesehenen Platz gehoben, auf dem Rohfußboden verankert und im Deckenausschnitt arretiert. Zur rückseitig angrenzenden Wand mit bauseits integrierter Holzlege sorgt eine nicht brennbare Trennschicht dafür, dass sich das Modul in der Senkrechten frei ausdehnen kann. Eine zusätzliche Wärmedämmung ist nicht erforderlich. Danach wurde im darüberliegenden Obergeschoss der 5,60 Meter lange, werkseitig bereits mit Putz- und Revisionstür vorgefertigte Energiesparschornstein „Absolut“ auf den Ofenkorpus aufgesetzt. Der Schornstein besteht aus einem mit Schaumbeton gedämmten Compound-Mantelstein und einem 1,33 Meter langen Profilkeramik-Innenrohr. Der angeformte und ebenfalls gedämmte Thermo-Luftzug versorgt die angeschlossene Feuerstätte mit der erforderlichen frischen Verbrennungsluft von außen, ohne dass sich diese mit der Raumluft vermischen kann.

www.schiedel.de

Bad-Heizkörper

Neue Heizstab-­Generation

Zehnder hat für seine Bad-Heizkörper eine neue Generation von Elektroheizstäben entwickelt. Der „Heizstab IHC“ ist mit einer patentierten Schaltelektronik ausgestattet, die deutlich mehr Schaltzyklen ermöglicht. Laut Hersteller soll sich dadurch die Nutzungsdauer verdoppeln. Neu ist außerdem das modulare Bedienkonzept, dessen Funktionen und Leistungen der Nutzer je nach Bedarf abrufen kann. Das kann direkt am Heizstab, über das an der Wand montierbare Steuergerät „Easy“ oder über die App „Connect“ des Herstellers erfolgen. Das Wechseln zwischen den drei Bedienvarianten ist möglich und anwenderfreundlich konzipiert. Über die Wahlfunktion „Hotelmodus“ kann man mit dem Heizstab IHC den Badheizkörper aufgrund der einfachen, intuitiven Bedienung auch leicht für wechselnde Hotelgäste konfigurieren. Die neuen Elektroheizstäbe werden für fast alle rein elektrisch betriebenen Badheizkörper des Unternehmens sowie im Zubehörprogramm ab 2023 erhältlich sein.

www.zehnder-systems.de

Wärmeerzeugung

Brennwertgeräte mit Wasserstoff­

Mit Leistungen von 2,5 bis 32 Kilowatt bieten die neuen „Vitodens-200“-Gas-Brennwertgeräte für Neubau und Sanierung eine passende Lösung. Die Serie, die ein bodenstehendes und zwei Wandgeräte sowie eine kompakte Energiezentrale umfasst, ist bereits für den Betrieb mit einer bis zu 20-prozentigen Beimischung von Wasserstoff ausgelegt. Die Verbrennungsregelung „Lambda Pro Plus“ stellt dann das Brennwertgerät automatisch auf den angebotenen Brennstoff ein. Das gilt ebenso für Bio-Methan oder Flüssiggas. Weitere Neuerungen sind: eine komfortablere, intuitive Bedienung über ein höhenverstellbares Display, eine digitale Regelung auf Basis der neuen Elektronik-Plattform mit integriertem WLAN für die komfortable Steuerung per ViCare-App und die einfache Inbetriebnahme mit dem neuen Vitoguide sowie eine erhöhte Sicherheit durch die Möglichkeit der Fernwartung.

www.viessmann.de

Kostenloses PDF

Leitfaden Infra­rotheizung

Der kostenfreie „Leitfaden Infrarotheizung“ räumt mit Vorurteilen über diese Art der Heizung auf. Die vom Bundesverband Infrarot-Heizung (BVIR) und der Interessen-Gemeinschaft (IG) Infrarot Deutschland herausgegebene Broschüre vermittelt Grundlagenwissen über die Funktionsweise und Anwendungen als Zusatz- und Hauptheizung. Hintergrund für das Erscheinen der Publikation ist, dass aufgrund der zunehmenden Nutzung regenerativer Energien für die mit Strom betriebenen Infrarotheizungen die Nachfrage steigt. Auf 50 Seiten werden unter anderem diese Themen behandelt: Arten und Einsatzmöglichkeiten, Genehmigungsfähigkeit nach GEG, technischer Aufbau, gesetzliche Vorgaben und Normen, Wirtschaftlichkeit. Auch will man über widersprüchliche Aussagen in der Fachöffentlichkeit aufklären. Der Leitfaden ist downloadbar unter:

www.bundesverband-infrarotheizung.de

Brennwertheizgerät

Für alle Gas­arten ­geeignet

Die neue Generation des Gas-Brennwertheizgerätes „ecoTEC plus“ von Vaillant passt sich automatisch an verschiedene Gasarten und -qualitäten an und kann auch mit Flüssiggas betrieben werden. Ermöglicht wird das durch „IoniDetect“ – eine intelligente Technologie, die neben der Gaserkennung für eine saubere, sichere und sparsame Verbrennung sorgt. Im Zuge der Umrüstung des Vorgängermodells wurde auch das Gerätedesign modernisiert und an die dazugehörigen Speicherlösungen angepasst. Optional kann das ecoTEC plus um eine Internetschnittstelle ergänzt werden: Das Internetmodul „sensoNET“ lässt sich über eine komfortable Plug-and-Play-Installation unter dem Gerät anbringen. So ist eine Anlagenbetreuung aus der Ferne möglich.

www.vaillant-group.com

Heizsysteme

Einzelraumregelung

Rehau hat die neue Generation seiner Einzelraumregelung für Flächenheizungs- und -kühlungssysteme vorgestellt. Gegenüber der Vorgängerversion bietet „NEA Smart 2.0“ ein attraktiveres Design mit einem LED-Matrix-Display, eine einfache und komfortable Bedienung sowie zahlreiche smarte Funktionen. Die in den Raumreglern und den Basiseinheiten implementierten Algorithmen sowie die Auswertung der Temperaturverläufe und des Regelverhaltens in der Cloud ermöglichen zum Beispiel individuelle Raumtemperaturen. Das System lernt aus dem jeweiligen Heiz- und Nutzungsverhalten und passt sich automatisch an. Aber auch ein manuelles Eingreifen ist möglich: am Gerät, per App oder Alexa-Sprachsteuerung. Der Lerneffekt und die Fenster-offen-Erkennung führen zudem zu einer Energieeinsparung von bis zu 20 Prozent. NEA Smart 2.0 ist mit einer Funk- und der BUS-Technologie ausgestattet, sodass problemlos eine Mischinstallation erfolgen kann. Die Raumregler sind für Objekte mit bis zu 60 Räumen und auch zur Nachrüstung geeignet.

www.rehau.de

Kaminofen

Ganz in Schwarz

Mit der neuen „Black Edition“ will Schiedel bei seinen Kaminöfen der Marke „Kingfire“ ein Statement in puncto Design setzen. Die tiefschwarze Lackierung integriert sich in verschiedenste Einrichtungsstile und bildet zudem einen effektvollen Kontrast zum rot-orangen Flammenspiel. Aktuell werden in dieser Farbe die Modelle „Classico S“ und „Rondo S“ angeboten. Kennzeichen aller Kingfire-Ofenmodule sind ihr schlanker Aufbau, eine kostengünstige Bauweise sowie eine komfortable Bedienung. Das Ofensystem ist für den Neubau konzipiert, arbeitet raumluftunabhängig und wird mit dem passenden Schornstein installiert. Die kompakten Abmessungen ergeben zudem eine ­platzsparende Lösung: Es wird lediglich eine Aufstellfläche von maximal 55 mal 60 Zentimetern benötigt. Da der Schornstein direkt auf­gesetzt wird, beträgt das Außenmaß in ­darüberliegenden Geschossen sogar nur noch 36 mal 50 Zentimeter.

www.kingfire.de

Bauen im Bestand

HEIZEN UND KÜHLEN MIT PROFILEN

Die Innovationsgemeinschaft Raumklimasysteme (IGR), eine Kooperation mittelständischer Unternehmen, entwickelt kontinuierlich neue Möglichkeiten, die Flächenheizung und -kühlung zu optimieren. Unter dieser Prämisse entstanden auch die Klima-Profil-Systeme. Das sind verkleidete Rohrleitungen, die mit einer schlanken Aufbauhöhe von drei bis vier Zentimetern an Decke, Wand, Dachschräge oder in Sockelleisten verlegt werden können – auch nachträglich. Damit eignet sich das System vor allem für das Bauen im Bestand und hier speziell für den Dachgeschoss­ausbau. In Kombination mit einer reversiblen Wärmepumpe ist neben der Heizfunktion auch die Kühlung im Sommer möglich.

www.igr-raumklimasysteme.de

Strom- und Wärmespender

KLEINES BLOCKHEIZKRAFTWERK

Der Anbieter von Blockheizkraftwerken (BHKW) Senertec hat seit letztem Jahr mit dem „Dachs 2.9“ auch eine Anlage für Ein- bis Zweifamilienhäuser und kleinere Gewerbebetriebe im Programm. Diese Mini-Variante erzeugt eine elektrische Leistung von 2,9 Kilowatt. Die thermische Leistung, die als Heizenergie und zur Warmwasserbereitung zur Verfügung steht, liegt bei 7,3 Kilowatt. Das BHKW kann, wie auch die anderen Anlagen des Herstellers, mit einem SE-800-Pufferspeicher kombiniert werden. An den Speicher lassen sich ein Trinkwassermodul sowie ein Brötje-Gasbrennwertgerät der WGB-Reihe mit einer Leistung von 20 bis 110 Kilowatt anschließen. Mit einem Lärmpegel von 44 Dezibel arbeitet der Mini-Dachs zudem sehr leise.

www.senertec.de

Begehbare Kollektoren

SOLARHEIZUNG FÜR POOLS

Die Roth Werke bieten mit „HelioPool“ ein montagefertiges System inklusive der Befestigungssets zur direkten solaren Erwärmung von Swimmingpools an. Kernstück bilden die im Coextrusionsverfahren aus High-Density-Polyethylen (HDPE) hergestellten Kollektoren. Sie werden vollflächig durchströmt, sind frostsicher und begehbar. Jeder Kollektor besitzt vier Anschlüsse mit 25 Millimeter und mit 40 Millimeter Größe, die je nach Anschlussart variabel belegt werden können. In Verbindung mit den zwei verfügbaren und auch kombinierbaren Größen – 2,2 und 1,2 Quadratmeter Fläche – und den Montagevarianten Dach, Boden und Freiaufstellung lassen sich alle typischen Anwendungen realisieren.

www.roth-werke.de

Infrarot-Heizsystem

HEIZEN MIT FARBE, FOLIE ODER GLAS

Die FutureCarbon GmbH stellt Werkstoffe auf Kohlenstoffbasis her, die bereits seit Jahren in der Bauindustrie eingesetzt werden. Dieses Know-how nutzt das Unternehmen aus Bayreuth für die Entwicklung von fünf Infrarotheizsystemen, die unter der Marke „Carbo e-Therm“ vertrieben werden. Das Angebot umfasst: die Heizfarbe Carbo e-Paint, die elektrisch beheizbare Trockenbauwand Carbo e-Wall, die hauchdünne Fußbodenfolie Carbo e-Foil, das Glaspanel Carbo e-Glass und seit Neuestem Carbo e-Now – ein Glasfaservlies, das im Verbund mit handelsüblichem Sanierungsvlies verlegt und überstrichen wird. Damit ist die Flächenheizung praktisch unsichtbar. Die Temperatur wird über das mitgelieferte, programmierbare Thermostat gesteuert.

www.carbo-e-therm.de