Feinsteinzeug

Fliesen in ­Glasoptik

Glas und Keramik bestehen aus ähnlichen Rohstoffen; auch die Produktionsprozesse gleichen sich. Die Technologien und Materialien hat der italienische Fliesenhersteller Ceramiche Refin detaillierter erforscht und jetzt das Ergebnis auf den Markt gebracht: die Kollektion „Ceramica Vetri“. Die Feinsteinzeugfliesen in Glasoptik zeichnen sich durch eine glänzende, reflektierende Oberfläche mit einer besonderen Tiefenwirkung aus. Es sind sieben Varianten in pastelligen Tönen verfügbar, die die Farben des Meeres und der Natur aufgreifen. Angeboten werden die Fliesen in vielen verschiedenen Formaten und Größen bis hin zu Abmessungen von 120 mal 278 Zentimetern.

www.refin-fliesen.de

Keramik

VEREDELTE „BRUCHSTÜCKE“

Mit „BeLike“ stellt Iris Ceramica einmal mehr italienisches Fliesen-Knowhow zur Schau. Die Serie zeichnet sich durch ein breites und kombinierbares Angebot aus, bei dem sich die Designer von der japanischen Kintsugi-Reparaturmethode inspirieren ließen. Traditionell werden bei dieser Technik Keramik- oder Porzellanbruchstücke mit einem Kleber zusammengefügt, der ein Edelmetallpulver enthält, etwa aus Gold, Silber oder Platin. Diese unregelmäßigen Bruchgeometrien erscheinen bei BeLike als goldfarbene Linien auf dunklen und braunen Hintergründen oder auf zarten Blumenmustern. Die Kollektion umfasst vier warme Farbtöne – Cream, Peach, Sienna, Umber – und vier kalte – Shell, Azure, Marine und QueenBlue –, die in matt oder glänzend verfügbar sind.

www.irisceramica.net

Bodenbelag

FLIESEN IN BETONOPTIK

Der italienische Fliesenhersteller Ceramiche Refin bietet verschiedene Kollektionen an, die den puristischen Look und die haptischen Eigenschaften von Beton nachempfinden. Von großen Farbkontrasten bis zu sanften wolkenartigen Musterungen – die Fliesen unterstützen jedes Interieur mit einer schlichten, modernen Note. Während zum Beispiel bei der Serie „Craft“ betontypische Schatten, Spachtelungen und Schleier hervorgehoben werden, präsentiert sich die Serie „Design Industry“ mit zwei verschiedenen Oberflächen im Used-Look – eine davon basiert auf oxidiertem Metall. Besonders authentisch wirken die Betonimitationen bei dem Großformat mit der Abmessung 120 mal 278 Zentimeter durch die wenigen Fugen.

www.refin-fliesen.de

Ceramiche Refin

Shoe Gallery in Vilnius: eine „Galerie“ für angesagte Schuhtrends

Das Architekturbüro Plazma kreierte im Herzen von Vilnius, Litauen, eine neue Art des Shoppingerlebnisses: Die Shoe Gallery ist ein ungewöhnliches Ladenbau-Projekt, das Schuhe wie wertvolle Objekte in einer Kunstgalerie inszeniert.

Planung: Plazma Architecture Studio, Vilnius
Projekt: Shoe Gallery in Vilnius, Litauen
Ort: Vilnius, Litauen (Gedimino Prospektas 9)
Größe: 500 qm
Fertigstellung: 2014
Fotos: Leonas Garbacauskas – www.garbacauskas.com
Boden: Kollektion Design Industry, Variante Raw Light im Format 25 x 150 cm von Ceramiche Refin

Die Shoe Gallery befindet sich inmitten eines modernen Einkaufszentrums in Vilnius und ist ein Multi-Brand-Store. Wie der Name schon sagt, setzt der Shop auf ungewöhnliche Inszenierung statt auf nüchterne Produktschau: Die neuen Kollektionen stehen auf Podesten und präsentieren sich exklusiv wie Kunstobjekte.

Eine wichtige Rolle bei diesem Projekt spielte auch die Wahl der Materialien: Beton, Messing, Spiegel und textile Wandverkleidungen ergeben zusammen einen urbanen Look mit eleganten und raffinierten Nuancen.

Für den Boden wurden Fliesen aus der Kollektion Design Industry von Ceramiche Refin gewählt. Die Variante Raw imitiert dabei gewissermaßen die Farben und Materialitäten von Beton und schafft zudem eine optisch durchgängig wirkende Oberfläche. Die Größe der Fliesen betont die grafische Linienführung des Raumes.

Weitere Informationen:

  • Grafisches Design der Tapete: Daiva Ciuplyte (www.zyledesign.lt/works)
  • Design der Beleuchtungsobjekte: Plazma
  • Podeste: AAF
  • Polstermöbel: Sedes Regia (www.sedesregia.com)

Technik: Produkte

Praktisch und schön

Fingerschutztüren für Kinder, Fenster für Schulen und Neues für Wand, Boden und Decke.

Fingerschutz für Kita-Türen
Athmer bietet für nahezu alle gängigen Türsysteme – auch für Automatiktüren – Fingerschutzsysteme an. Sie eignen sich vorrangig für Gebäude, die häufig von Kindern oder anderen schutzbedürftigen Personen genutzt werden. Die Systeme des Herstellers von Dichtungssystemen für Türen und Tore sind problemlos nachrüstbar und in allen RAL- und Eloxaltönen verfügbar. Eine der neuesten Entwicklungen sind die bandseitigen Schutzprofile „BA-18K“ und „BA-22K“ für Innen- und Außentüren aus Metall mit Aufsatzbändern. Ob die Aufsatzbänder rund, oval oder eckig sind, spielt keine Rolle, denn die Profile können in jeder beliebigen Position fixiert und auf Drehpunkte zwischen 20 und 36 Millimeter stufenlos eingestellt werden. Außerdem entfällt die bauseitige Unterfütterung, was die Montage vereinfacht. Optisch ansprechend ist zudem die verdeckte Befestigung.

www.athmer-fingerschutz.de

Deckenintegrierte LED-Leuchten
Die Odenwald Faserplattenwerk GmbH (OWA) hat das Programm von Einbauleuchten für ihre abgehängten Deckensysteme um LED-Einheiten erweitert. Bei den neuen Einlegeleuchten „Standard LED“ und „Lifetime LED“ handelt es sich um hocheffiziente Lichteinheiten, die sich frei miteinander kombinieren lassen. Dadurch entstehen elegante und abwechslungsreiche Flächenbilder. Neu sind außerdem „Flexo LED 1 A“ und „Trapeze LED A“, die die schon länger erhältlichen Leuchtenserien gleichen Namens um eine preisgünstigere Variante ergänzen. Sie eignen sich besonders für Bauvorhaben, die eine kostenbewusste und energiesparende Beleuchtung in hoher Lichtqualität erfordern – zum Beispiel Schulen und andere öffentliche Gebäude und Einrichtungen.

www.owa.de

Textiler Designbelag
Mit textilen Designplanken, die jede Oberfläche wiedergeben können, interpretiert die Krefelder Teppichmanufaktur Toucan-T die Idee der Designbeläge neu. Die Kollektion „Plankx by Toucan-T“ wird in 30 expressiven Dessins in 50 Farbgebungen angeboten, die durch den fotorealistischen CMYK-Druck authentisch wirken. Als Vorlage dienten unter anderem gealtertes Holz, verwitterter Stein oder Industriebodenoptiken und grafische Muster. Das Plankenformat von 25 mal 100 Zentimetern gewährleistet auch bei nicht orthogonalen Räumen ein schnelles Verlegen und minimalen Verschnitt. Die Planken werden lediglich leicht fixiert, so dass sie bei Sanierungsprojekten auf vorhandenen Böden oder im Ladenbau zur Gestaltung von Aktionsflächen einfach und reversibel eingesetzt werden können. Ihr Recyback-Rücken ist durch seinen Recyclinganteil umweltverträglich. Für akustisch sensible Bereiche erhöht die zusätzliche „T-Sonic-Ausstattung“ die Schallschutzabsorption von 0,2 auf 0,3.

www.toucan-t.de

Harter Textilbelag
Mit dem neuen Textilhartbelag „Flat“ will Anker die Angebotslücke zwischen herkömmlichen Teppichböden und Hartbelägen schließen. Flat ist extrem dünn und fest gewebt und daher sehr strapazierfähig. Für die Herstellung wird modernstes Fasermaterial verwendet, darunter für viele Farben auch das spinndüsengefärbte Garn „Solution Dyed“. Da bei dieser Technologie die Fasern durchgefärbt sind, ist der Bodenbelag gegenüber UV-Stahlen und Reinigungsmitteln weitestgehend unempfindlich. Sollten die ohnehin guten schalldämpfenden Eigenschaften des Teppichbodens den objektspezifischen Anforderungen nicht genügen, ist Flat mit dem hoch verdichteten Akustikvlies „SonicWave“ als Sonderausstattung lieferbar.

www.anker-teppichboden.de

Sortiment relauncht
Der Hersteller von Kunststoff-Designbodenbelägen Project Floors hat sein Sortiment von mittlerweile mehr als 300 Holz- und Fliesenoptiken überarbeitet. Neben neuen Formaten und Prägungen sind jetzt auch Beläge mit dünneren Nutzschichten mit angefasten Kanten sowie einer noch matteren Oberfläche verfügbar. Außerdem werden die Bodenbeläge in fünf Qualitäten mit verschiedenen Nutzschichtstärken in zwei Kollektionen angeboten. Die „floors@home“-Kollektion steht für den Wohnbereich; „floors@work“ für den Objektbereich. Für kurzfristig zu verlegende Boden­beläge oder auf Untergründen, die nicht beschädigt werden dürfen, ist jetzt zudem mit der „Loose-Lay Collection“ eine ­lose verlegbare Variante in zwölf Hol­z-dekoren und Nutzschichtdicken von 0,55 und 0,30 Millimetern erhältlich.

www.project-floors.com

Exklusive, handbemalte ­Fliesen
Die Firma Lario Carrillo S.L. stellt bereits seit dem Jahr 1600 nicht nur Gebrauchskeramik, wie Krüge, Kannen und Schüsseln, her. Auch viele Kunstwerke, von denen einige in Museen in Amerika, Frankreich, Portugal und Deutschland zu besichtigen sind, haben seitdem ihre Werkstätten in Südspanien verlassen. Weltbekannt ist das Traditionsunternehmen vor allem aber auch für seine handbemalten Wand- und Bodenfliesen. Damit lassen sich private und öffentliche Bereiche, wie Foyers, Hotels oder Bäder, nach Entwürfen von Architekten oder Künstlern hochwertig ausstatten. Dafür werden sowohl von Hand bemalte, handgefertigte Kacheln als auch von Hand bemalte, industriell gefertigte Standardfliesen in den gängigen Größen angeboten. Außerdem ist die Reproduktion von Fliesen und Belägen für denkmalgeschützte Bauten möglich. Auf dem deutschen Markt werden die Produkte jetzt exklusiv über die Sonnenstadel Handelsgesellschaft mbH aus Freystadt in Bayern vertrieben.

www.sonnenstadel.de

Ceramiche Refin SPA

Barsa Taberna: ein Hauch von Spanien im Herzen von Toronto

Das kanadische Studio +tongtong zeichnete für ein außergewöhnliches Projekt in der Innenstadt von Toronto verantwortlich: Das Erdgeschoss eines denkmalgeschützten Gebäudes unweit des bekannten St.-Lawrence-Marktes wurde komplett umgestaltet, um dem Tapas-Restaurant Barsa Taberna eine Heimat mit mediterranem Flair zu geben.

Projekt: Restaurant Barsa Taberna
Kunde: Aras Azadian, Besitzer des Restaurants
Design: +tongtong (www.tongtong.co)
Ort: Toronto, Kanada (26 Market St, Toronto, ON M5E)
Größe: 275 qm
Fertigstellung: September 2014
Boden (u.a.): Kollektion Frame – entworfen vom Studio FM für DesignTaleStudio von Ceramiche Refin

Der Bereich um die Market Street in Toronto erfährt aktuell einen spannenden Aufschwung – viele Bars und Restaurants eröffneten erst vor Kurzem. Auch das Restaurant Barsa Taberna feierte seine Premiere. Das Konzept: Die Gäste können hier Weine und Sangria sowie modern interpretierte spanische Tapas in einer vom Charme Barcelonas inspirierten Location genießen.

Das Team von +tongtong, ebenfalls aus Toronto, musste sich bei der innenarchitektonischen Planung an die Denkmalschutzbestimmun­gen des historischen Gebäudes halten. Das kann als Einschränkung oder – wie +tongtong es auffasste – als spannende Herausforderung gesehen werden: Das Designstudio entschied sich dafür, in den schmalen Räumlichkeiten die originalen Backsteinmauern, Fenster und Türen als wichtigen Teil des Interior Designs in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei wurde der Bar-Bereich vom Restaurant optisch abgetrennt. In der Bar befindet sich ein Zementboden, der durch ein vom spanischen Star-Architekten Gaudí inspiriertes, blaues Muster geprägt ist. Den Boden im Restaurant wiederum ziert die Feinsteinzeug-Kollektion Frame, die vom Studio FM für DesignTaleStudio, dem Kreativlabor von Ceramiche Refin, entworfen wurde.

Am Bartresen aus Corian stehen speziell für das Restaurant kreierte Barhocker von +tongtong. Sie ähneln den improvisierten Stühlen, die man häufig in Tapas-Bars in Barcelona findet. Parallel zum Tresen stehen Tische mit roten Herman-Miller-Stühlen, die einen starken Kontrast zu den asymmetrischen Barhockern bilden. Das blaue Muster des Zementbodens findet sich in einer großformatigen Wandinstallation aus 1.400 farbigen Glasflaschen wieder.

Durch Rundbögen mit unverputzten Mauern gelangt man von der Bar in den Restaurantbereich. Für eine stimmungsvolle Atmosphäre in den fensterlosen Räumen mit niedrigen Decken sorgt eine große, hinterleuchtete Wandmalerei. Diese wurde von John Tong und dem Künstler Pascal Paquette gemeinsam entworfen.

Doch liegt das Hauptaugenmerk im Bereich des Restaurants buchstäblich auf dem Boden, der eine Hommage an antike Majolika-Fliesen mit einer charmanten zeitgemäßen Interpretation liefert: Die Kollektion Frame von DesignTaleStudio ist die perfekte Verbindung zwischen den historischen Mauern und der expressiven Kraft der hinterleuchteten Wandgemälde.

Weitere Informationen:

Barhocker „Bicho Mio“, Design: +tongtong
Wanddekoration in Glas: eine Komposition aus 1.400 Flaschen, inspiriert durch eine Arbeit von Antonio Gaudì, Design: +tongtong
Beleuchtungskörper im Bar-Bereich, Design: +tongtong
Hinterleuchtete Wandbilder (sog. „Murales“), entwickelt von +tongtong nach einem künstlerischen Projekt von Pascal Paquette
Stühle: „Magis Steelwood“ von Herman Miller
Boden im Bar-Bereich, Design: +tongtong
Boden im Restaurant-Bereich: Kollektion Frame, entworfen von Studio FM für DesignTaleStudio