Fensterfalzlüftung

Wohnhaus in Heppenheim

Bei einem mehrgeschossigen Gebäude sind Fensterfalzlüfter ein Baustein für die Wirtschaftlichkeit des Projektes.

Der Standort für das neue Mehrfamilienhaus auf einem vormals gewerblich genutzten Grundstück inmitten eines Mischgebietes zählt nicht zu den Bestlagen. Für eine gute Vermietbarkeit sowie eine langfristige Wertstabilität musste der Architekt Dirk Helwig aus dem südhessischen Lorsch eine adäquate Planung erarbeiten. Sie sah vor, die 28 Wohnungen sowohl zu einem sehr wirtschaftlichen Preis zu errichten als auch optisch attraktiv und mit zeitgemäßem Wohnkomfort auszustatten. „Dazu haben wir die bebaubare Grundfläche ausgereizt, vier Vollgeschosse plus ein Staffelgeschoss, aber weder eine Tiefgarage noch ein Untergeschoss geplant und das Gebäude in klassischer Massivbauweise mit WDVS errichtet“, erläutert Dirk Helwig. Die üblichen Kellerräume sind ins Erdgeschoss integriert und die Parkplätze, Garagen und Carports sind auf dem Freigelände angelegt. Im Rahmen der Planung galt es auch ein Lüftungskonzept zu erarbeiten. Entsprechend der Lüftungsnorm DIN 1946-6 ist bei einem Neubau als Mindestanforderung die Feuchteschutzlüftung sicherzustellen.

Die Firma Schäfer Fensterbau aus Heppenheim empfahl als Lösung die „arimeo“-Fensterfalzlüfter von Innoperform. Dieser Vorschlag überzeugte auch den Architekten, denn, so Dirk Helwig: „Nach der neuen Lüftungsnorm haben wir die Möglichkeit des kombinierten Lüftungssystems genutzt. Ist der Ventilator im Bad eingeschaltet, dienen die Fensterfalzlüfter als Zuluftelement, ist er ausgeschaltet, stellen diese über die Querlüftung den Mindestfeuchteschutz in der jeweiligen Wohneinheit sicher. Die Lüftungselemente sitzen im Fensterfalz und sind, was uns als Architekten freut, quasi nicht sichtbar.“ Neben den optischen Aspekten erwiesen sich die Fensterfalzlüfter auch unter wirtschaftlichen und funktionalen Gesichtspunkten als passende Lösung. Im Vergleich zu anderen technischen Möglichkeiten sind sie eine vergleichsweise günstige Anschaffung.

Die neueste arimeo-Generation wird sogar nur noch über Rastfüße beschlagsunabhängig in die Dichtungsnut eingeklippt, was die Montagezeit reduziert. Pflege- und Wartungsarbeiten fallen auch nicht an, denn die Fensterfalzlüfter arbeiten selbstregulierend lediglich mithilfe des Winddrucks. Innoperform bietet als Service die projektbezogene Auslegung der Fensterfalzlüfter an. Diese Leistung nahm auch die Fensterbaufirma Schäfer in Anspruch. Geschäftsführer Sebastian Jöst: „Innoperform hat uns anhand der Pläne und Objektdaten exakte Angaben über die Anzahl und Platzierung der Fensterfalzlüfter pro Wohneinheit gemacht.“

www.arimeo.de

Dachfenster

Runder Aufsatzkranz

Lamilux hat einen geneigten Aufsatzkranz für die runden Flachdach-Fenster FE und F100 auf den Markt gebracht. Konzeption und Fertigung stellten die Entwickler vor eine besondere Herausforderung: Aufgrund der Neigung bildet die Form der oberen Öffnung des Aufsatzkranzes keinen Kreis, sondern eine Ellipse. Grund- und Deckfläche des Aufsatzkranzes sollten dennoch Kreise bilden, weshalb der dazwischenliegende Bereich frei geformt werden musste. Durch die geneigte Ausführung des Aufsatzkranzes entsteht zudem ein natürliches Gefälle, sodass Wasser und Schmutz gut ablaufen können. Weitere Varianten und Zubehör, wie etwa die neuen verdeckt liegenden Lüftungsantriebe, machen die runden Flachdach-Fenster darüber hinaus interessant für repräsentative Einsatzorte wie Foyers, Restaurants oder Säle.

www.lamilux.de

Dachfenster

Schiebesystem fürs Schrägdach

Das auf Metallbearbeitung spezialisierte Unternehmen Hacksteiner-Metall aus Salzburg bietet mit „AXAAR“ ein großflächiges Fenster-Schiebesystem für geneigte Flächen an. Es eignet sich vorzugsweise für Dachgeschossausbauten, wobei bereits ab einer Dachneigung von zehn Grad der Einbau auch horizontal erfolgen kann – zum Beispiel als Ausstieg bei Flachdächern oder Überdachungen von Wohnräumen, Lichthöfen und Wintergärten. Die Qualität der individuell gefertigten Elemente ist vom ift Rosenheim geprüft und erfüllt auch denkmalpflegerische Auflagen, wie die Flächenbündigkeit mit der Dachhaut. Die maximale Isolierglasdicke beträgt 52 Millimeter, wodurch ein Ug-Wert von bis zu 0,5 W/m2K erreichbar ist. Je nach Bedarf kann die Bedienung manuell oder elektrisch erfolgen.

www.hacksteiner-metall.at

Brandschutz

Geprüfte ­Antriebe

WindowMaster hat neun seiner Fensterantriebe in Kombination mit Hueck-Aluminium-Fensterprofilen der Serie „Lambda WS 075“ vom schwedischen Forschungsinstitut RISE für den Einsatz als Natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (NRWG) nach DIN EN 12101-2 zertifizieren lassen. Getestet wurden die Kettenantriebe WMX 814 und 823 sowie die Typen WMU 831, 836, 842, 851 und 852. Die Vielzahl der geprüften Produkte sorgt nicht nur für eine erhöhte Sicherheit im Brandfall, sondern ermöglicht auch Gestaltungsfreiheit. So lassen sich die Antriebe aufgesetzt montieren oder verdeckt integrieren. Verfügbar sind zudem Lösungen mit verschiedenen Hublängen für große und kleine, nach innen und außen öffnende Kipp-, Klapp- sowie Drehfenster. Zwei ebenfalls zertifizierte Verriegelungsantriebe (WMB 817 und 818) bieten einen erhöhten Witterungsschutz, indem sie Schlagregen- sowie Luftdichtheit gewährleisten und auch hohen Windbelastungen standhalten.

www.windowmaster.de

Jalousiekasten

Passivhauszertifiziert

Der vom Passivhaus-Institut zertifizierte Jalousiekasten von Joma wird in der Dämmebene verlegt. Alle Anschlüsse an das Mauerwerk sind von der Außenseite thermisch getrennt und auch an den Fensterrahmen ist die Dämmung genau angepasst. Wärmebrücken werden so auf ein Minimum reduziert. Mit dem Produktkonfigurator, den der Hersteller anbietet, können die maximal 3,75 Meter langen Kästen exakt auf die Fensterbreite und Dämmstärke abgestimmt und auf dieser Basis im Werk hergestellt werden. So sind auch Eck- und Sonderlösungen für schwierige bauliche Situationen möglich. Sitzt das Fenster im Mauerwerk, wird der Fensterstock auch dann überdämmt, wenn sich das Fenster in der Dämmebene befindet. Der Jalousiekasten ist wahlweise mit EPS-Dämmstoff der WLG 035 oder WLS 032 erhältlich, es werden aber auch Vakuum-Paneele mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,007 W/mK angeboten.

www.joma.de

Sonnenschutz

Zwischen den Scheiben

Iconic skin liefert mit „ISOshade“ eine Isolierglaseinheit mit werkseitig integrierter Sonnenschutzanlage im Scheibenzwischenraum. Dort ist sie geschützt vor Schmutz, Wind und Wetter und lässt sich witterungsunabhängig bewegen. Durch verstellbare Lamellen kann zudem der Licht- und Energieeintrag reguliert werden. Die Fassadenelemente werden entsprechend den vorherrschenden Bedingungen (Klima, Standort) und Performance-Anforderungen konfiguriert und seriengefertigt. Der Zwischenraum ist über eine Wartungsklappe revisionierbar, was die Lebensdauer eines Elements verlängert. ISOshade wird wie Isolierglas gehandhabt und als komplettes Produkt in Element-, Pfosten-Riegel- oder SG-Fassaden eingebaut.

www.iconic-skin.com

Fassade

Nachrüstbarer Sonnenschutz

Im April hat das belgische Unternehmen Renson den Vorbauscreen „Fixscreen Minimal“ auf den deutschen Markt gebracht. Diese neue Variante des Fixscreen-Textil-Sonnenschutzes wurde aufgrund der steigenden Nachfrage nach besonders schlanken nachrüstbaren Lösungen entwickelt. Eine kompakte Tuchkassette (Small 100 x 90, Medium 120 x  110 Millimeter) für Flächen bis 18 Quadratmeter sorgt hier zusammen mit einer 35 Millimeter hohen Endschiene und nur knapp 20 Millimeter breiten Seitenführungen dafür, dass der Sonnenschutz sich auch in schmale Fensternischen unauffällig integriert. Außerdem ist dank der Tiefe der Seitenführungen noch Platz für einen zusätzlichen Insektenschutz hinter dem Tuch. Für eine perfekte Verbindung zur Fensterbank sind die Fußplatten in einem Winkel von null oder fünf Grad erhältlich. Die Windbeständigkeit reicht bis zu 130 km/h und auf die Fixscreen-Technologie gibt der Hersteller sieben Jahre Garantie.

www.renson.eu

Sonnenschutz

Variable ­Beschattung

Der Aufsatzkasten „AK-Flex“ von Alukon kann wahlweise drei verschiedene Behänge integrieren: Rollladen, Raffstore oder den textilen ZipTex. Damit lassen sich alle drei Sonnenschutz-Lösungen mit nur einem Aufsatzkastentyp realisieren, was laut Hersteller bislang einzigartig sein soll. Der AK-Flex erreicht einen U-Wert von unter 0,30 W/(m²K), eine Schalldämmung von bis zu 48 Dezibel und ist in bis zu vier Metern Breite erhältlich. Die Bedienung kann mechanisch per Gurtsystem oder elektrisch über Motoren erfolgen.

www.alukon.com

Fenster

Elegantes ­Schiebesystem

Die Hydro Building Systems Germany GmbH hat ein neues Versatz-Schiebesystem vorgestellt. „Wicslide 150 PS“ kombiniert die Elemente Fenster und Schiebetür zu einer Hybridlösung. Beim Öffnen macht der Schiebeflügel zuerst einen 6-Millimeter-Versatz nach innen und läuft dann ­parallel vor dem fest stehenden Fensterflügel. Das für großzügige Balkon- und Terrassenverglasungen konzipierte System lässt sich komfortabel bedienen und bietet durch die schlanken Profile eine elegante Optik. Die Profile bestehen aus „Hydro Circal 75R“, einer Legierung mit einem 75-prozentigen Anteil an Alt-Aluminium. Die umlaufende Dichtung und das patentierte Mitteldichtungssystem sorgen für eine Schlagregendichtheit der Klasse E1200. Weitere technische Daten sind: Uw-Wert bei Dreifachverglasung bis zu 0,85 W/m²K, Rw-Schallschutzwert 45 dB, Windlast Klasse 3, Einbruchhemmung Klasse RC2, integrierte Mikro-Lüftung und zahlreiche Farb- und Oberflächendesigns.

www.wicona.de

Holzrahmenbau

vollkommen vorgefertigt

Immer mehr Baustoff-Hersteller wollen die Qualität der Bauausführung durch vorgefertigte Lösungen erhöhen. So hat Inthermo mit der „Prefab-Zarge 1.0“ eine Lösung für den schnellen und sicheren Einbau von Fenstern in Holzfertighäuser und Holzrahmenbauten entwickelt. Die Zarge wird objektspezifisch vorgefertigt, sodass sie praktisch jeden Fensterrahmen modell- und herstellerunabhängig aufnehmen kann – ganz gleich, ob er aus Holz, Alu oder Kunststoff besteht. Auf der Baustelle sind dann nur wenige Handgriffe nötig, um die Zarge passgenau und fehlerfrei im Fensterausschnitt der Außenwand zu montieren. Der Einbau des Fensters erfordert je nach Größe ein bis maximal zwei Fachkräfte. Vorteile dieser Lösung sind zudem die sichere Verankerung des Fensters in der Außenwand sowie der wind- und schlagregendichte Anschluss.

www.inthermo.de

Minimalismus

Neue Fenster­generation

Mit dem „KF 520“ hat Internorm ein Fenster mit einem besonders hohen Glasanteil auf den Markt gebracht. Gegenüber herkömmlichen Fenstern wurden die Ansichtshöhen von Rahmen und Flügel um bis zu 30 Prozent reduziert. Zusätzlich kann der Rahmen auf bis zu drei Seiten eingeputzt werden. Von innen sind weder die Glasleiste noch der Beschlag sichtbar. Dadurch ergibt sich eine Optik, die einer Festverglasung gleicht. Unterstrichen wird das minimalistische Design durch die Farbgebung der Profile in Grautönen. Weiterhin besitzt das KF 520 eine neuartige Verriegelungstechnik. Statt der üblichen Zapfen sind in die Fensterflügel Klappen integriert, die den Flügel mit dem Rahmen verriegeln. Diese als I-tec-Secure bezeichnete Technik ist bis zur Ausführung der Sicherheitsklasse RC3 möglich. Die Verglasung wird standardmäßig mit der Beschichtung „ECLAZ“ ausgestattet, die den Tageslichtdurchgang um bis zu zehn Prozent erhöht.

www.internorm.com