Keramik

Ziegel für die Fassade

Eine neue Gestaltungsmöglichkeit für Fassaden bietet Tonality mit dem Ziegel „Montano“ an. Durch unterschiedlich ausgeprägte Stege entsteht eine dreidimensionale Oberfläche, deren Licht-und-Schatten-Spiel ein dynamisches Erscheinungsbild entstehen lässt. Gleichzeitig bewirkt die unregelmäßige Oberfläche eine Schallbrechung, die den Lärm besonders in innerstädtischen Gebieten reduzieren soll. Montano ist in verschiedenen Farben erhältlich, außerdem ist er schnell und einfach montiert. Die Elemente werden in die vorinstallierte Unterkonstruktion des Systems eingehängt, wobei die Befestigung unsichtbar erfolgt. Das führt zu einer durchgängigen Optik an der Gebäudehülle. Aufgrund des keramischen Materials aus gebranntem Ton bieten die Ziegel einen lang anhaltenden Witterungsschutz, sind UV-beständig und widerstandsfähig gegen aggressive Stoffe.

www.tonality-facades.de

Fassade

Verbundplatte aus Aluminium

Ob schlichtes Design oder auffälliger Eyecatcher – die neue Aluminium-Verbundplatte „Prefabond“ erlaubt eine moderne, plane Optik auch bei kleinteiligen Flächen. Hersteller Prefa bietet sie in acht Standardfarben an. Ein spezieller Materialmix sorgt für Stabilität sowie für eine hohe Biege- und Stoßfestigkeit: Das Aluminium-Deckblech auf der farbbeschichteten Sichtseite wird in einem kontinuierlichen Bandbeschichtungsverfahren (Coil Coating) mit hochwertigen Lacken vorveredelt und anschließend im Schmelzfixierverfahren auf einen mineralischen Polymerkern aufgebracht. Auf Anfrage ist auch die Lieferung mit A2-Kern möglich, um besonders hohe Brandschutz-Anforderungen zu erfüllen. Die Montage kann auf Holz-Unterkonstruktionen geschraubt, auf Alu-Unterkonstruktionen genietet und in beiden Fällen geklebt werden. Aufgrund der unterschiedlichen Bearbeitungsmethoden, wie Fräsen, Bohren und Kanten, bleiben Planer bei der Gestaltung von Fassaden flexibel.

www.prefa.de

Mauerwerk

Wasserstrich-­Ziegel

Bei der neuen Terca-Wasserstrichkollektion „Farben der Natur“ greift Hersteller Wienerberger auf Farbharmonien von Naturlandschaften zurück. Die Vormauerziegel kennzeichnen facettenreiche Farbtöne, besondere Schattierungen und Kombinationen in einem Farbspektrum von Creme- und Pastelltönen über Grau- und Ockerschattierungen bis hin zu kräftigem Rot oder Anthrazit. Durch das spezielle Herstellungsverfahren, bei dem Wasser als Trennmittel eingesetzt wird, wird die für Wasserstrichziegel typisch markante und ursprüngliche Oberflächenstruktur erreicht.

www.wienerberger.de

Mauerwerk

Imprägnierte Verblender

Vandersanden hat in Zusammenarbeit mit der belgischen Universität Leuven eine Lösung gegen Verkalkungen, Vergipsungen und andere Verunreinigungen bei Klinkerfassaden gefunden. Der europaweit agierende Ziegelhersteller stattet seine Verblender mit einer eigens entwickelten Imprägnierung aus, die derart ästhetische Beeinträchtigungen langfristig verhindert. Aufwendige Reinigungsmaßnahmen oder zusätzliche Oberflächenbehandlungen sollen demnach nicht erforderlich werden. Die Imprägnierung erfolgt nach dem Brennen der Verblender und erreicht abhängig von der Materialstruktur eine Eindringtiefe von fünf bis 15 Millimeter. Ein imprägnierter Verblender behält dieselbe Porenstruktur wie ein unbehandelter, wodurch die Frostbeständigkeit erhalten bleibt.

www.vandersanden.com

Entwässerung

Messehalle C3 in Nürnberg

Mit dem Ziel, Menschen zu vernetzen und Besuchern ein Höchstmaß an Komfort zu bieten, setzt die Messe Nürnberg auf die umfassende Modernisierung ihres Geländes. Bestes Beispiel ist dafür die Ende 2018 eröffnete Halle C3 – einer der letzten Entwürfe von Zaha Hadid. Der futuristische Bau ist etwa 145 Meter lang und 85 Meter breit. Die so generierten knapp 10.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche werden komplett stützenfrei mittels Stahltragwerk überspannt. Der hohe Anteil an einfallendem Tageslicht dank der voll verglasten Süd- und Südwestfassaden spart Energie, da weniger Kunstlicht benötigt wird. Darüber hinaus ist die Fassade insgesamt ebenso wie die Gebäudetechnik auf höchste Effizienz ausgelegt. Details wie eine durch die Verwendung emissionsarmer Materialien gesteigerte Innenluftqualität oder die Wärmerückgewinnung mithilfe von Rotationswärmetauschern sicherten der Messehalle das DGNB-Zertifikat in Platin.

Am Übergang zwischen Gebäudehülle und umliegendem Bodenpflaster im Außenbereich setzen hochwertige Entwässerungslösungen der Firma Richard Brink den Charakter des Objekts fort. Der Metallwarenhersteller fertigte für das Bauprojekt insgesamt 117 Meter der Entwässerungsrinne „Cubo“, sechs Meter Rinne des Typs „Cubo Radial“ sowie neun auf die Rinnenmaße abgestimmte Sinkkästen. Die Kombination der beiden Ausführungen ermöglichte es, dass die Rinnen dem runden Verlauf der Fassade in gleichbleibendem Abstand folgen. Diese individuell gefertigten Edelstahlrinnen fangen Niederschlagswasser direkt im Fassadenbereich auf und leiten es zielgerichtet ab. Passend zum architektonischen Farbkonzept sind sie mit in Schwarzgrau (RAL 7021) pulverbeschichteten und vorab feuerverzinkten Stahlrosten abgedeckt und zusätzlich mit einer Rostverriegelung ausgestattet.

www.richard-brink.de

Mauerwerk

Runde Formen mit eckigen Ziegeln

Beim Neubau eines Kindergartens mit Kinderkrippe sollte auf Wunsch der Freien Waldorfschule Schwäbisch Hall aus wohngesunden Baustoffen ein Gebäude mit durchgängig runden Formen entstehen. Rundungen vermitteln ein Gefühl der Geborgenheit, so die Auffassung der Bauherrin. Daraufhin ordnete die Architektengruppe Kuhn fünf nahezu runde, aber untereinander verbundene Gebäudeteile halbkreisförmig an. Über die Baumaterialien entschieden Rudolf Siebert, technischer Leiter der Schule, und Martin Kuhn gemeinsam. Für den Rohbau wählten sie Ziegel – hier speziell den ThermoPlan „SX 10“, einen Leichthochlochziegel mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,10 W/(m·K) in den klassischen Breiten 36,5 Zentimeter für die Außenwände sowie 24 und 17,5 Zentimeter für die tragenden und nicht tragenden Innenwände.

Die Lieferung der Ziegel sowie die Detailplanung für das Mauerwerk erfolgte durch das Ziegelwerk Bellenberg, eines der insgesamt sechs Mitglieder von Mein Ziegelhaus – einer für Produktentwicklung und Marketing zuständigen Dachorganisation. Die ThermoPlan-Ziegel wurden auch wegen der guten Herstellbarkeit der runden Wände ausgesucht. Ziegelmauerwerk lässt sich heute am wirtschaftlichsten erstellen, wenn Planziegel mit voll deckelndem Dünnbettmörtel (System VD) verarbeitet werden. Bei einem geschätzten Radius von 3,5 Metern und einer Ziegellänge von 25 Zentimetern entsteht ein Spaltmaß von etwa 26 Millimetern für die runde Wand. Die geöffneten Stoßfugen wurden außen circa sechs Zentimeter tief mit Leichtmauermörtel LM21 ausgeworfen und anschließend mit Leichtputz rund verputzt.

Der im KfW-55-Standard errichtete Kindergarten mit Kinderkrippe umfasst 750 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche, die Bauzeit betrug 14 Monate und die Gebäudekosten betrugen 1.720 Euro pro Quadratmeter.

www.meinziegelhaus.de

Fassadensystem

Bürogebäude Kotelna Park II in Prag

Im Stadtteil 5 von Prag wächst ein neues Geschäftsviertel heran. So entstanden auf dem ehemaligen Industrie-Areal allein in den letzten anderthalb Jahren mit den beiden Projekten Kotelna Park I und II viele Tausend Quadratmeter Büroflächen. Beide Gebäude wurden nach Entwürfen des Londoner Architekturbüros Chapman Taylor realisiert. Das Anfang 2020 fertiggestellte Bürohaus Kotelna Park II bietet 12.000 Quadratmeter, verteilt auf sieben Etagen. Ihre innere Struktur ist mieterfreundlich flexibel angelegt, außen schließen sie mit einer raumhohen umlaufenden Verglasung ab. Insgesamt 770 Quadratmeter Fensterfläche und 3.400 Quadratmeter Glasfassade wurden mit Systemen von Heroal realisiert. Das Fassadensystem „C 50 HI“ bietet Spielraum für individuelle Architektur.

So wurde die Pfosten-Riegel-Konstruktion bei diesem Projekt im Radius angelegt, sodass sich der Baukörper mit mehreren Wölbungen präsentiert. In das System sind zugleich auch die Lüftungsklappen „W 72 VF“ integriert. Sie lassen sich nutzerunabhängig öffnen und schließen, was eine kontrollierte natürliche Lüftung rund um die Uhr ermöglicht. Optisch setzt das gewählte Holzdesign – realisiert durch die Beschichtungstechnologie Surface Design (SD) des Herstellers – Akzente an der Fassade. Abgerundet werden die Systemlösungen mit dem Objekttürsystem „D 72“, das den Eingangsbereich von Kotelna Park II prägt.

www.heroal.de

Ziegel

Multifunktionsgebäude in Kopenhagen

In den historischen Gebäude­bestand der Frederiksberg Allé in Kopenhagen wurde der Neubau eines Geschäftshauses inklusive Kultureinrichtungen und Wohnungen sowie einer unterirdischen Metrostation sensibel eingefügt. Um dieses Ziel zu erreichen, entwarfen die Architekten vom ­Kopenhagener Büro Cobe ein ­Ensemble aus fünf Gebäuden, die sich um einen Innenhof gruppieren. Im offenen Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich Aufzüge und Rolltreppen, die zur Metro ­hinabführen. Die einzelnen Gebäudeteile des Ensembles variieren in Höhe und Form – das verbindende Element ist die Rundum-Bekleidung mit Ziegeln.

Für eine möglichst nahtlose Optik wurde der Ziegel „RT 554“ von Randerstegl in unterschiedlichen Formen und Verlegeverbänden verwendet. Einheitlich ist dagegen ein besonderes Finish: Die Oberflächenbehandlung wurde speziell für dieses Projekt in enger Zusammenarbeit mit den Architekten und der Gemeinde Frederiksberg entwickelt. Ein weiterer besonderer Ziegel, der hier Verwendung fand, heißt „Ultima“ – ein Wasserstrichziegel, der nur 38 Millimeter hoch und doppelt so lang wie ein üblicher Ziegel ist. ­Ultima wurde sowohl vertikal als auch horizontal verarbeitet. Im ­Zusammenspiel mit den normalformatigen Produkten derselben Farbe entstand so ein subtiler, rhythmischer Kontrast.

Planung und Ausführung der Ziegel-Bekleidung wichen bei diesem Projekt stark von üblichen Methoden in diesem Bereich ab. Aufgrund der unterirdischen Metrostation wurde das Gebäude statt auf einem klassischen Fundament auf Stützpfeilern gegründet. Damit entfiel größtenteils auch die Aufstandsfläche für die Ziegel-­Bekleidung. Überall dort, wo kein Mauerwerk errichtet werden konnte, wurden eigens angefertigte Ziegelriemchen direkt auf eine leichte Fassadenkonstruktion aufgeklebt. So ließen sich abrupte Übergänge vermeiden und das Gesamtbild als zusammenhängende Einheit realisieren.

www.randerstegl.de

Farben

Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

Mit insgesamt sieben Standorten im Innsbrucker Stadtgebiet und einem Gesamtbestand von über 3,5 Millionen Medien ist die Universitäts- und Landesbibliothek Tirol die drittgrößte Bibliothek Österreichs. Die im Jahr 1914 am Innrain eröffnete Hauptbibliothek wurde nun unter der Leitung von Architektin Karin Kopecky aus Rum saniert und modernisiert – in enger Zusammenarbeit mit der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Gebäudeeigentümerin und dem Bundesdenkmalamt.

Für die Fassade und den historischen Lesesaal im ersten Stock des Altbaus waren seitens der Denkmalpflege Silikatfarben vorgegeben. Die Wahl fiel auf Produkte von Brillux. Nach der Reinigung der Fassade wurde der Untergrund zunächst mit „Fondosil 1903“ behandelt – einer tief eindringenden, verfestigenden Grundierung. Anschließend folgte ein zweimaliger Anstrich mit „Ultrasil HP 1901“. Es handelt sich dabei um eine Fassadenfarbe auf Basis von Sol-Silikat, eine ausgewogene Kombination von hochwertigem Kieselsol und dem Bindemittel Kaliwasserglas. Ohne Biozidzusätze bietet sie zudem natürlichen Schutz vor Algen und Pilzen. Zugleich sorgt das Kaliwasserglas für einen starken UV-Schutz und damit für eine hohe Farbtonbeständigkeit, wodurch ein dauerhaft wetterbeständiger Anstrich mit geringer Verschmutzungsneigung erzielt wird. Der historische Lesesaal wurde für die sechs Monate dauernden Renovierungsarbeiten komplett leer geräumt. Im ersten Schritt wurde an Wänden und Decken die Altbeschichtung aufwendig entfernt und die Flächen wurden anschließend mit „Kalisil 1909“ gestrichen. Das Sol-Silikat in dieser Innenfarbe bewirkt, dass das Beschichtungsmaterial schneller verkieselt und eine härtere Oberfläche bildet. Das Ergebnis ist eine Nassabriebbeständigkeit der Klasse 1. Außerdem entsteht eine gleichmäßige, stumpfmatte Oberfläche, die die historische Stuck-Kassettendecke und die Laibungen der Rundbogenfenster besonders zur Geltung bringt. Nicht zuletzt werden Silikatprodukte dem zunehmenden Wunsch nach einer emissionsarmen, lösemittel- und weichmacherfreien Beschichtung im Innenraum gerecht.

www.brillux.de

Abdichtung

Wasser- und ölabweisende Imprägnierung für Fassaden

Bewitterung und andere Umwelteinflüsse hinterlassen bekanntlich an strukturierten und dazu noch hellen Sichtbetonfassaden deutliche Spuren. Solche Verunreinigungen lassen sich jedoch mit einer speziellen Behandlung vermeiden. Ein Beispiel ist das Bauhaus Museum Weimar. Damit die Weißbeton-Fassade dauerhaft ihre Strahlkraft behält, wurde sie mit „faceal Oleo HD“ der PSS Interservice Gruppe mit Sitz in der Schweiz geschützt. Diese Hochleistungs-Imprägnierung geht eine feste Verbindung mit dem Beton ein und senkt die Oberflächenspannung so weit ab, dass weder wasserbasierte, organische Verschmutzungen noch Wachse, Siloxane oder öl- und fettbasierte Bestandteile in den mineralischen Untergrund eindringen können. Man spricht hier von einer hydrophoben (wasserabstoßenden) und einer oleophoben (ölabstoßenden) Wirkungsweise.

Weil faceal Oleo HD keinen oberflächlichen Film bildet, bleibt die typische Optik und charakteristische Haptik der mineralischen Untergründe erhalten. Auch die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit wird nicht eingeschränkt. Bei strukturierten oder profilierten Betonfassaden ergeben sich zudem oft Teilflächen, die durch Regen regelrecht sauber gewaschen werden, andere Bereiche aber nicht. So besitzt das Bauhaus Museum Weimar für die nächtliche Beleuchtung durch LED-Streifen umlaufende horizontale Kanten. Sollte der Regen diese Bereiche nicht erreichen, lässt sich der imprägnierte Untergrund im Bedarfsfall leicht reinigen. Gleichzeitig ist die Betonfassade auch gegen Graffiti geschützt.

www.pss-interservice.de

Baddesign

Einfamilienhaus in Österreich

Bei dem Einfamilienhaus im österreichischen Winzendorf-Muthmannsdorf folgte der Architekt Oliver Steinbauer dem Wunsch der Bauherren nach Nachhaltigkeit und Design auf konsequente Weise. So setzte der Inhaber des Büros Steinbauer architektur+design aus Wiener Neustadt bei der Fassade auf eine Bekleidung aus verkohlter Lärche. Das Holz ist nicht nur langlebig, sondern es integriert sich auch optisch in die von Weinreben umgebene Hanglage des Gebäudes. Im Innenraum dominieren in den unteren Ebenen sandgestrahlte Betondecken, Stahl, Sichtestrich und großzügige Glasflächen. Sämtliche Einbaumöbel entstanden in gebürsteter Wildeiche – kombiniert mit Einzelstücken aus Engelsberger Marmor vom nahe gelegenen Steinbruch. Ein weiteres Highlight ist ein tief in das Erdreich eingelassener Weinkeller für eine optimale Temperierung.

In einem Zwischengeschoss befindet sich das Badezimmer mit einer tief in den Boden versenkten Wanne mit Blick nach draußen. Gewählt wurde das Stahl-Email-Modell „Conoduo“ von Kaldewei, wofür ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet werden. Am Ende der Gebrauchszeit, die allerdings Jahrzehnte dauern kann, lässt sich der Werkstoff komplett in den Wertstoffkreislauf zurückführen. Die außergewöhnlich lange Lebensdauer belegt der Hersteller durch eine Garantiezeit von 30 Jahren. Conoduo besitzt ein zeitlos elegantes Design – abgerundet von einem bündigen Wannenablauf sowie einem dezenten Überlauf, beides in Wannenfarbe emailliert. Die glasierte Oberfläche der Badewanne ist sehr robust, hygienisch und pflegeleicht.

www.kaldewei.de