Badezimmer

Barrierefreie Duschfläche

Die neue „BetteFlat“ ist eine bodenebene Duschfläche aus glasiertem Titan-Stahl, die Bette speziell für die barrierefreie Nutzung von Badezimmern gemäß DIN 18040-2 entwickelt hat. Da ihr Gefälle auf der Hälfte ihrer Fläche zwei Prozent nicht überschreitet, kann sie überall dort eingeplant werden, wo sich die Bewegungsflächen von Dusche, Waschtisch und WC überlappen sollen. Dadurch lässt sich auf nur vier Quadratmetern ein barrierefreies Bad realisieren. Zudem schützt sie den Nutzer mit Rutschhemmung nach Bewertungsgruppe B, ist pflegeleicht, robust und serienmäßig mit einem Schallschutz-Basis-Set ausgestattet. Für einen erhöhten Schallschutz entsprechend DIN 4109 kann das Set mit weiteren schalldämmenden Maßnahmen ergänzt werden. BetteFlat wird in einer breiten Farbauswahl angeboten, die neben einer gestalterischen Vielfalt auch einen visuellen Kontrast zum umliegenden Boden ermöglicht, wie von der Norm gefordert.

www.bette.de

Barrierefreiheit

Duschsystem für Holzdecken

Wedi bietet mit „Fundo RioLigno“ ein für Holzbalkendecken konzipiertes bodenebenes Duschsystem mit einer Linienentwässerung an. Der Ablauf des Duschsystems wird innerhalb der Balkenlage verlegt. Die Montage erfolgt sicher und einfach mithilfe eines speziellen Rinnenablauf-Unterbauelements. Die Platzierung des Ablaufs zwischen den Balken ermöglicht, dass das Duschelement mit einer Aufbauhöhe von lediglich 25 Millimetern auskommt und sich optimal in die hölzerne Decklage integrieren lässt. Der dichte Schaumkern mit Spezialbeschichtung sorgt für die vollständige Wasserdichtigkeit des Systems, wobei das Oberflächengefälle bereits werkseitig eingearbeitet ist.

www.wedi.de

Barrierefreiheit

Systemsichere Nullschwellen

Alumat bietet Nullschwellen für Hauseingänge und Fenstertüren an, die über eine werkseitig vorgefertigte Bauwerksabdichtung verfügen. Im Vergleich zu einer konventionell hergestellten Abdichtung ermöglicht dies eine sicherere Ausführung der Anschlüsse auf der Baustelle. So wurde für das besonders schwierige Detail der Eckandichtung eine Lösung entwickelt, wobei der untere Teil der Dichtungsbahn werkseitig angeschweißt ist. Der vertikale Teil der Dichtungsbahn muss vor Ort vom Verarbeiter nur noch in die vorgefertigte Verbindung an einer Halteplatte eingeklipst werden. Horizontal ist die Abdichtungsbahn bereits werkseitig mit der Magnet-Nullschwelle verbunden, sodass die horizontale und die vertikale Dichtungsbahn nur noch zusammengeschweißt werden müssen. Darüber hinaus erlaubt diese Systemlösung, die Abdichtung der direkt beim schwellenfreien Übergang aufgehenden Bauteile gemäß DIN 18531 und 18533 und der Flachdachrichtlinie zu realisieren.

www.alumat.de

Türen

Hygienisch und barrierefrei

Die Oberflächen der Cleanroom-Türen von Schörghuber sind beständig gegen starke Reinigungsmittel. Zum Sortiment gehören fünf Varianten: „Chemicals“, „Biologicals“, „Cleanroom GMP“, „Cleanroom H2O2“ und „Cleanroom S2“. Je nach Ausstattung können die verschiedenen Tür-Typen nicht nur in öffentlichen Gebäuden, sondern auch für private Labore und Räume mit sehr strengen Hygieneauflagen eingesetzt werden. Abhängig von der bauseitigen Anforderung lassen sie sich auch miteinander kombinieren. Alle Varianten sind durch das Fraunhofer Institut IPA hinsichtlich ihrer Hygieneleistungen geprüft und zertifiziert. Die Türen sind auch als barrierefreie Systemlösung erhältlich, wobei die Zertifizierung durch das Prüfzentrum für Bauelemente (PFB) nach DIN 18040 für das komplette Türelement erfolgte.

www.schoerghuber.de

Sanitärobjekte

Flexibel in der Höhe

Viega bietet unter dem Namen „Prevista“ ein Waschtisch- und ein WC-Element an, die in der Höhe verstellbar sind. Der Waschtisch lässt sich stufen- und mühelos jederzeit um 20 Zentimeter verschieben. Ein Knopfdruck genügt und die Keramik fährt selbstständig in einem Bereich zwischen circa 70 Zentimetern und 90 Zentimetern nach oben. Die Bewegung nach unten erfolgt durch leichtes Auflehnen der Hände. Das Element ist mit verschiedenen Waschtischen kombinierbar und kommt vollständig ohne Elektronik aus. Auch bei dem WC-Element genügt ein Knopfdruck und die WC-Keramik fährt per Gasdruckfeder bis zu acht Zentimeter nach oben oder unten.

www.viega.de

Duschfläche

Barrierefreies Minibad

Kaldewei hat eine Speziallösung für schwierige Einbausituationen und Grundrisse entwickelt: Die Duschfläche „Cayonoplan Multispace“ ist laut Hersteller die weltweit erste emaillierte Duschfläche, die sowohl Dusch- als auch Bewegungsfläche sein kann. Damit lassen sich die in der DIN 18040-2 festgelegten Kriterien zur Barrierefreiheit in bis zu nur vier Quadratmeter großen Bädern erfüllen, denn die Dusche kann mit mehr als der Hälfte ihrer Fläche der Bewegungsfläche im Bad zugerechnet werden. Die Farbvielfalt, in der Cayonoplan Multispace erhältlich ist, macht es zudem leicht, die Forderung nach deutlichen Boden-Kontrasten zu erfüllen. Die Struktur der nahezu unsichtbaren Oberflächenvergütung (Secure Plus) stellt neben der vorgeschriebenen Rutschhemmung nach Bewertungsgruppe B auch die empfohlene haptische Unterscheidung des Duschbereichs vom übrigen Badezimmerboden sicher.

www.kaldewei.de

Schiebetür

AUTOMATISCHER BETRIEB

Das eigenständige Öffnen und Schließen sowie die große Bewegungsfreiheit prädestinieren automatische Schiebetüren für den Einsatz in Alten- und Pflegeheimen. So lassen sich zum Beispiel die komplett wandintegrierten Systeme von Eclisse lautlos per Bewegungsmelder, Lichtschranke, Schalter oder Fernbedienung steuern. Die Push-&-Go-Funktion bewirkt, dass durch leichtes Drücken des Türblatts ein Öffnen eingeleitet wird, was gerade Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit Sicherheit bietet. Außerdem können Geschwindigkeiten und Offenhaltezeiten individuell eingestellt werden; eine Verriegelungsfunktion schützt vor dem Zutritt unbefugter Personen. Bei Stromausfall ist eine manuelle Bedienung möglich. Mit den Schiebetüren lassen sich Durchgangsbreiten von 90 bis 220 Zentimeter als ein- oder zweiflügelige Variante realisieren.

www.eclisse.de

 

Technik: Produkte

Ohne Barrieren

Die neuen Produkte für barrierefreie Lösungen vereinen Funktion mit ansprechendem Design.

Schwellenloser ­Übergang
Die Null-Millimeter-Schwelle „Raucero“ ist eine barrierefreie Lösung, die praktisch komplett im Boden verschwindet. Für das in den Boden zu integrierende Bauteil setzt Hersteller Rehau ein Mehrkammerprofil mit eingebauter Drainagerinne inklusive Folienanschluss ein, die zur Reinigung einfach und ohne Werkzeug entnommen werden kann. Bei geschlossener Tür ist die Rinne unsichtbar, was eine ästhetisch ansprechende Ansicht bewirkt. Das Dichtungskonzept ist so konzipiert, dass das System trotz bodengleichen Übergangs von innen nach außen allen Anforderungen der Schlagregendichtheit entspricht.
www.rehau.com

Leicht laufende ­Schiebetüren
ABP-Beyerle bietet ein umfangreiches Sortiment von designorientierten Lösungen für die barrierefreie Raumgestaltung. Das Angebot umfasst auch Schiebetüren, die sich jetzt noch leichter bedienen lassen. Dafür hat der Hersteller für die Laufwagen eine Technik mit reduziertem Rollwiderstand und hoher Laufruhe entwickelt, die bei einem Türgewicht von 100 Kilogramm eine Anschubkraft von nur 19 Newton erfordert. Damit sind die Vorgaben zum barrierefreien Bauen für öffentlich zugängliche Gebäude und Wohnungen nach der DIN 18040 Teil 1 und 2 deutlich erfüllt. Die Norm fordert für das Öffnen und Schließen von Türen einen Kraftaufwand bis maximal 25 Newton. Passend zu den Schiebetüren sind vor­gefertigte modulare Bodenrollensysteme verfügbar, deren Bodenschienen unge­hindert überfahren werden können. ­Möglich macht das ein in der Mitte lediglich sechs Millimeter hohes und an den Seiten auf null auslaufendes bogenförmiges Segment. www.abp-beyerle.de

Einbruchschutz an ­barrierefreien Fenstern
Winkhaus hat sein modulares Beschlagsystem „Activpilot Comfort PAD“ um eine Lösung erweitert, die barrierefreien Wohnkomfort und Einbruchschutz verbindet. Ein damit ausgestattetes Fenster verfügt über einen niedrig angeordneten Griff, der auch aus sitzender Position gut erreicht werden kann. Ohne großen Kraftaufwand lässt sich damit der Fensterflügel leicht öffnen und schließen oder in die Lüftungsposition bringen. Dabei stellt sich der Flügel mit einem Abstand von sechs Millimetern parallel vom Rahmen ab, sodass ein umlaufender Spalt entsteht. Dadurch behält das Fenster sogar im Lüftungsmodus seine einbruchhemmenden Eigenschaften (bis RC2) bei.
www.winkhaus.de