Baddesign

Duschwanne als Fliese

Bette hat eine Duschfläche aus glasiertem Titan-Stahl auf den Markt gebracht, die wie eine herkömmliche Fliese einfach mit dem Estrich verklebt wird. „BetteAir“ ist vollkommen plan, besitzt eine Randhöhe von lediglich zehn Millimetern und durch ihre spitzen Ecken mit einem Radius von nur fünf Millimetern integriert sie sich perfekt ins Fliesenraster. Die minimale Einbauhöhe beträgt 97 Millimeter. Zur Sicherstellung der Ablaufleistung mit 0,6 Litern pro Sekunde wurde der Ablauf auf 200 Millimeter vergrößert. Sichtbar ist jedoch nur ein ringförmiger, drei Millimeter feiner Spalt auf der Oberfläche. Darunter befindet sich eine selbstreinigende Ablaufgarnitur. Geliefert wird BetteAir weitgehend vormontiert und installationsfertig. Es sind acht Formate und 31 Farben verfügbar, darunter klassische Sanitärfarben, exklusive Mattfarben sowie trendige Effektfarben. Optional ist die Ausstattung mit einer rutschhemmenden Oberfläche möglich.

www.my-bette.com

Baddesign

Auf schlankem Fuß

Alape hat mit „Xcut“ und „Xcross“ zwei Säulenwaschtische vorgestellt, deren Design die übliche geschlossene Zylinderform bodenstehender Modelle auflöst und auf schlanke Stahlstreben reduziert. Merkmal dieser pulverbeschichteten Stahlkonstruktion ist ein x-förmiger Fuß. In diese filigrane Form ist der farblich darauf abgestimmte glasierte Beckenkörper mit einer Fugenbreite von nur einem Millimeter fast nahtlos integriert. Die Unterschiede sind: Bei Xcut sind die Streben exakt aus dem Stahlzylinder herausgeschnitten. Zusätzlich ist eine Ablage unter dem Becken integriert, die Stauraum bietet. Die Serie ist ganz in Weiß gehalten. Die Xcross-Konstruktion setzt sich aus Flachstahlstreben zusammen, deren schmale Kanten nach außen weisen. Das Produkt ist in Bicolor-Optik in Mattschwarz mit weiß glänzendem Becken erhältlich. Aufgrund der geringen Abmessungen eignen sich die Serien besonders für kleine Bäder.

www.alape.com

Fliesenkollektion

Schwarz-Weiß-Dekore

Bei der Fliesenkollektion „Opulence“ hat Ceramiche Piemme die klassische Schwarz-Weiß-Kombination neu interpretiert. Bei der Entwicklung der unterschiedlichen Farbtöne standen grobkörnige Granitgesteine mit ihren natürlichen Zeichnungen Pate. Mineralische Optiken kontrastieren so mit schillernden Weißtönen. Die Dekoreffekte ergeben sich sowohl durch die abwechselnde Verlegung verschiedener Farbtöne als auch durch die Designs, die im Mäander-Muster der 30er-Jahre oder in Modulen im 70er-Jahre-Stil verlegt werden können. Abgerundet wird diese Vielfalt mit den geometrischen Designs von „Opulence Balance“ mit Intarsienoptik. Neben der Verlegung an Wänden eignen sich diese Dekore besonders als Badewannenverkleidung. Die Feinsteinzeugfliesen von Opulence sind in mehreren Formaten bis zu einer maximalen Größe von 60 mal 120 Zentimetern erhältlich.

www.ceramichepiemme.de

Badezimmer

Erlebnisduschen mit Licht

Mit einer neuen Duschleuchte will Keuco für mehr Stimmung unter der Dusche sorgen. Bei dieser Kombination aus Deckenleuchte und Kopfbrause verschmelzen Licht und Wasser zu einer besonderen Inszenierung. Je nach Tageszeit und Stimmung ist die Beleuchtung von Tageslichtweiß (6.500 Kelvin) bis Warmweiß (2.700 Kelvin) stufenlos dimmbar. Vor allem in den Wintermonaten entsteht so morgens beim Duschen mit hellem Licht eine den Kreislauf aktivierende Wirkung. Wärmeres, gedämpftes Licht während der abendlichen Dusche setzt entspannende Signale. Die Bedienung erfolgt intuitiv über einen Raumtaster.

www.keuco.com

Badezimmer

Schlankes ­Sanitärmodul

Geberit hat bei dem Sanitärmodul „Monolith“ die komplette Spültechnik in ein schmales rechteckiges Gehäuse gepackt. Es ist nur rund zehn Zentimeter tief, 50 Zentimeter breit und wahlweise 101 oder 114 Zentimeter hoch. Durch die Montage vor der Wand ist das Modul vor allem für Badrenovierungen prädestiniert, denn unansehnliche Aufputzspülkästen lassen sich damit problemlos ersetzen, ohne dafür in die Wand eingreifen zu müssen. Ob wandhängend oder bodenstehend, kombinieren lässt sich Monolith mit fast jeder WC-Keramik. Für die optimale Anpassung an die Innenausstattung sind neun Frontverkleidungen im Angebot, darunter auch Steinzeug-, Beton- und Schieferoptiken. Mit Monolith-Plus ist zudem eine Premiumausführung erhältlich, die mit einem Orientierungslicht und einer Geruchsabsaugung ausgestattet ist.

www.geberit.de

Badezimmer

Schmale Reihenduschrinne

Mit der „+100“ hat Aschl eine Reihenduschrinne mit einer erhöhten Ablaufleistung und schlanker Bauform entwickelt, die sich für Duschbereiche in Schwimmbädern, Thermen oder Hotels eignet. Die Edelstahlrinne besitzt eine Wassereinlaufbreite von nur 100 Millimetern. Trotz der geringen Breite und einer Aufbauhöhe von nur 165 Millimetern am tiefsten Punkt fließen Wasser und Schmutz mit einer Ablaufleistung von bis zu 1,4 Litern pro Sekunde schnell ab. Optional ist auch ein zusätzlicher Ablaufkörper für eine noch höhere Ablaufleistung erhältlich. Das Plus steht für die Drainagefunktion, die in Form einer Schlitzdrainage in den umlaufenden Flansch integriert ist. Dadurch wird die obere Dichtebene mit entwässert, sodass sich keine Stau- und Sickernässe bilden kann. Bei den Abdeckungen kann zwischen drei Varianten gewählt werden: einer Wellenform, einer Langlochung waagrecht oder schräg sowie einer verfliesbaren Innentasse für eine nahezu unsichtbare Entwässerung.

www.aschl-edelstahl.com

Badezimmer

Design-Betätigungsplatten

Mit Konstantin Grcic hat sich ein renommierter Designer der neuen Kollektion von WC-Betätigungsplatten von Tece angenommen. Sein Entwurf basiert auf dem Ansatz, dass Nutzer dieses Produkt des täglichen Lebens in puncto Optik und Haptik als selbstverständlich empfinden sollen. Die neue Serie „TECEvelvet“ besitzt eine einfache, klare Form aus zwei geometrischen Elementen, hinter der sich die Funktion der Zwei-Mengen-Spültechnik verbirgt. Für die Oberflächen wurde „Fenix NTM“ verwendet, ein extrem mattes Nanotech-Material, das sich samtig anfühlt, keine Fingerabdrücke hinterlässt sowie robust, hygienisch und pflegeleicht ist. Es werden sechs Farben angeboten: Weiß, Greige, Beige-Braun, Steingrau, Anthrazit und Schwarz. Die Aufbauhöhe der Betätigungsplatten beträgt nur fünf Millimeter vor der Wand, mittels Einbaurahmen ist ebenso der flächenbündige Einbau möglich. Da Fenix NTM auch als Plattenwerkstoff verfügbar ist, lässt sich zudem die Wand farb- und materialidentisch verkleiden.

www.tece.de

Baddesign

InterContinental Lyon – Hotel Dieu

Mit der Eröffnung als Hotel InterContinental Lyon „Hôtel Dieu“ Mitte letzten Jahres ging nach sechsjähriger Bauzeit die größte private Renovierungsmaßnahme eines denkmalgeschützten Objekts in Frankreich zu Ende. Das im 18. Jahrhundert errichtete Bauwerk galt einst als schönstes Krankenhaus Frankreichs. Beeindruckend ist besonders die 360 Meter lange klassizistische Fassade am Ufer der Rhone, die von einer prächtigen, 32 Meter hohen Kuppel gekrönt wird. Verantwortlich für die Umgestaltung zu einem Luxushotel zeichnen die Architekten der Büros AIA und RL & Associés sowie der Innenarchitekt Jean-Philippe Nuel. Nuels Konzept des „bescheidenen Luxus“, der gleichzeitig „klösterlich und kostbar“ sein soll, zieht sich durch das gesamte Hotel: von den Parkettböden über die edlen, mit Seide bespannten Trennwände bis hin zu den Mosaikfliesen der Duschen.

Die Badezimmer der 35 Suiten wurden mit den „Starlet-Oval-Silhouette“-Badewannen von Bette aus glasiertem Titan-Stahl ausgestattet. Dieses wegen seiner einfachen, klassischen Form schon fast ikonenhafte Modell steht durch seine dezenten Rundungen für Sinnlichkeit und ergonomischen Badekomfort. Zum Teil wurden die frei stehenden Wannen auch als Halbeinbau-Versionen in geschliffenen Naturstein eingelassen. Die Brillanz der emaillierten Titan-Stahl-Oberfläche kommt so besonders gut zur Geltung. Das Material ist zudem pflegeleicht, hygienisch sowie stoß- und kratzfest. Installationstechnisch bietet diese Lösung ebenfalls Vorteile, denn die ovale Form der Schürzenbadewanne muss hier nicht extra verfliest werden.

www.bette.de

Baddesign

Einfamilienhaus in Österreich

Bei dem Einfamilienhaus im österreichischen Winzendorf-Muthmannsdorf folgte der Architekt Oliver Steinbauer dem Wunsch der Bauherren nach Nachhaltigkeit und Design auf konsequente Weise. So setzte der Inhaber des Büros Steinbauer architektur+design aus Wiener Neustadt bei der Fassade auf eine Bekleidung aus verkohlter Lärche. Das Holz ist nicht nur langlebig, sondern es integriert sich auch optisch in die von Weinreben umgebene Hanglage des Gebäudes. Im Innenraum dominieren in den unteren Ebenen sandgestrahlte Betondecken, Stahl, Sichtestrich und großzügige Glasflächen. Sämtliche Einbaumöbel entstanden in gebürsteter Wildeiche – kombiniert mit Einzelstücken aus Engelsberger Marmor vom nahe gelegenen Steinbruch. Ein weiteres Highlight ist ein tief in das Erdreich eingelassener Weinkeller für eine optimale Temperierung.

In einem Zwischengeschoss befindet sich das Badezimmer mit einer tief in den Boden versenkten Wanne mit Blick nach draußen. Gewählt wurde das Stahl-Email-Modell „Conoduo“ von Kaldewei, wofür ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet werden. Am Ende der Gebrauchszeit, die allerdings Jahrzehnte dauern kann, lässt sich der Werkstoff komplett in den Wertstoffkreislauf zurückführen. Die außergewöhnlich lange Lebensdauer belegt der Hersteller durch eine Garantiezeit von 30 Jahren. Conoduo besitzt ein zeitlos elegantes Design – abgerundet von einem bündigen Wannenablauf sowie einem dezenten Überlauf, beides in Wannenfarbe emailliert. Die glasierte Oberfläche der Badewanne ist sehr robust, hygienisch und pflegeleicht.

www.kaldewei.de

Baddesign

Geometrische Wandarmatur

Der Hersteller von Sanitärprodukten hat seinem Badkonzept „Geberit One“ eine Waschtisch- und eine Wandarmatur mit einem klaren geometrischen Design hinzugefügt. Beide Modelle sind auf die Größe der Waschtische dieses Sortiments abgestimmt. Die Keramik wird dadurch optimal ausgespült. Zu bedienen sind die Armaturen mit symmetrischen Drehknöpfen beziehungsweise Hebeln beidseits des Armaturenkörpers. So lassen sich Wasservolumen und Temperatur intuitiv regeln. Bei der Wandarmatur bleibt der Waschtisch frei. Schmutzkanten, die sich vorzugsweise um eine Standarmatur bilden, werden somit verhindert. Die Position der Wandarmatur ist dabei vordefiniert: Das Installationselement für den Waschtisch ist mit einer höhenverstellbaren Traverse bestückt, auf der der Armaturensockel aus Messing verankert wird. So entstehen besonders reinigungsfreundliche Waschplätze mit großer Bewegungsfreiheit: Alles, was vor der Wand nicht unbedingt benötigt wird, verschwindet in der Vorwand.

www.geberit.de

Virenschutz

Handhygiene am WC

Die neue elektronisch gesteuerte WC-Betätigungsplatte „Visign for Style 25 sensitive“ von Viega löst die Spülung komplett berührungslos aus und schafft so die nötige Distanz zu Bakterien und Viren. Einfach die Hand am jeweiligen grafisch hervorgehobenen Funktionsfeld vorbeiführen und die Spülung startet: Das größere Feld steht für eine Vollspülung, das kleinere Feld symbolisiert die wassersparende Variante, die je nach Einstellung zwei, drei oder vier Liter beträgt. Die Betätigungsplatte ist mit einem nachleuchtenden Lack ausgestattet, der sich sowohl durch Tageslicht als auch durch Kunstlicht immer wieder auflädt. Somit ist auch bei Dunkelheit die Orientierung sichergestellt.

www.viega.de