Gründach

Langlebiger ­Wurzelschutz

Für die Abdichtung von Gründächern hat Soprema eine nachhaltige Lösung für die Problematik der Auswaschung von Wurzelschutzadditiven aus Bitumenbahnen vorgestellt. Ein eigens entwickeltes Produktionsverfahren ermöglicht es, die Wurzelschutzauswaschung auf der Oberlage des „Vapro-Premium“-Bitumensystems auf unter 1 mg/m2 zu reduzieren. Der Wert liegt deutlich unter dem Grenzwert des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) von 47 mg/m2 und auch unter den Werten vergleichbarer Bahnen. Den Grenzwert hatte das DIBt im Anschluss an eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP Holzkirchen festgelegt, um eine Beeinträchtigung von Oberflächengewässern und Grundwasser auszuschließen. Mittlerweile ist der Wert auch in der aktuellen Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) verankert. Die Soprema-Bahnen sind entsprechend FLL-Richtlinie wurzel- und rhizomfest geprüft. Durch ihre nachhaltige Bauart in Bezug auf den Wurzelschutz kann die Bahn auch frei bewittert verlegt und später begrünt werden.

www.soprema.de

Abdichtung

Gradierwerk in Kevelaer

Schon 1992 entdeckte man im Wallfahrtsort Kevelaer am Niederrhein bei Bohrungen eine Solequelle. Doch erst zwei Jahrzehnte später entwickelte die Stadt ein Konzept für die Nutzung des salzhaltigen Wassers. Galt es doch, die traditionsreiche Wallfahrt mit einem sich ständig verändernden Reiseverhalten und einer klassischen Kuranwendung zu verbinden. Entstanden ist der Pilger- und Solepark „St. Jakob“, dessen Zentrum ein Gradierwerk bildet. Architekt Peter Grund von der Architektengemeinschaft Groger Grund Schmidt aus Kassel orientierte sich bei seinem Entwurf an der Form einer Jakobsmuschel. Ein Gradierwerk besteht aus dem Solerückhaltebecken, dem bedornten Holzbauwerk, den Dächern, zwei Holztürmen und der Soletechnik. Da das Wissen über Gradierwerke kaum verschriftlicht ist und es immer weniger Fachleute gibt, die sich damit auskennen, sind Planung und Ausführung eine Herausforderung. Peter Grund ist mittlerweile auf Gradierwerke spezialisiert und hat schon mehrere geplant, „doch der Lernprozess hört nicht auf. Etwa zwei Jahre bin ich herumgereist, habe die Bauweise studiert und Berater angeworben, bevor ich mich getraut habe, das erste Gradierwerk im Jahr 2008 zu planen.“ Die mit Salz angereicherte Luft, die ein Gradierwerk umgibt, verlangt meerwasserbeständige Materialien. So wurde bei den Solerückhaltebecken auf eine ausreichende Betondeckung der Bewehrung geachtet und zusätzlich eine Beschichtung aufgetragen. Holz ist an sich robust gegenüber salzhaltiger Luft und wird dadurch eher noch besser konserviert. Bei den fünf aneinandergereihten Satteldachflächen und den Holztürmen entschied sich der Architekt wieder für das Dachabdichtungssystem „Evalon“ von Alwitra, das er aufgrund der Zusage des Herstellers für eine dauerhafte Seewasserbeständigkeit bereits bei der Sanierung eines anderen Gradierwerkes eingesetzt hatte. In Kevelaer kam die Variante „Evalon dual“ zum Einsatz. Diese Dachabdichtungsbahn verfügt neben der Hochpolymerlegierung aus Ethylen-Vinyl-Acetat-Terpolymer (EVA) und Polyvinylchlorid (PVC) auf der Ober- und Unterseite über eine mittige Verstärkung. Dadurch entsprach sie dem geforderten Anspruch auf eine mechanisch befestigte Verlegung. Für den Dachrandabschluss wurden passend gekantete rostfreie Edelstahl-Verbundbleche des Herstellers verwendet.

www.alwitra.de

Dachbegrünung

Freizeitspaß auf „Müllberg“

In Kopenhagen realisierten die Architekten der Bjarke Ingels Group (BIG) eine kühne Vision für die Gestaltung einer Müllverbrennungsanlage. Auf der rund 16.000 Quadratmeter großen Dachfläche bietet jetzt das Amager Resource Center jede Menge Skispaß, unterschiedliche Pfade für Wanderer sowie Treppenwege für Spaziergänger. Allein die Skipiste auf dem knapp 90 Meter hohen Gebäude ist 450 Meter lang.

Die bituminös abgedichtete und bis zu 30 Grad geneigte Betondachfläche beinhaltet aus Gründen des Erosionsschutzes miteingedichtete schräge Schwellen, die Hangwasser zu den seitlichen Dachgullys ableiten. Des Weiteren sind zahlreiche Widerlager über Schraubanker obenauf betoniert worden – speziell im Bereich der späteren Gehölzpflanzungen, um stabile Befestigungsmöglichkeiten für das Festzurren der Wurzelballen zu schaffen. Auf einer Fläche von 3.000 Quadratmetern wurde eine Naturlandschaft mit 300 Bäumen angelegt. Basis hierfür bilden die hoch belastbaren Dränageplatten „Protectodrain PD 250“ aus ABS-Kunststoff von Zinco, die aufgrund der unterseitigen aufkaschierten Gummischutzmatte rutschhemmend sind.

Das Gründachsystem wurde nach oben hin um einen Filter und 20 bis 100 Zentimeter Erde ergänzt. Hier wachsen nun für Dänemark typische Pflanzenarten. Auf der 8.000 Quadratmeter großen Skipiste wurde zuerst ebenfalls die Protectodrain PD 250 verlegt, gefolgt von einer Filter- und Substratschicht, eingebettet in zwei Kunststoffnetze, die mit einer halben Million Kabelbinder miteinander verbunden sind. Ebenfalls integriert sind rund 70.000 Metallplatten, an denen der eigentliche Pistenbelag aus 30 mal 30 Zentimeter großen Kunststoffmatten verschraubt ist. Die verschiedenen Mattenfärbungen und das unterschiedliche Gefälle lassen die Piste als natürlichen Hang erscheinen, auf dem echtes Gras durch wächst. Beidseitig der Piste sind rund 3.000 Quadratmeter Dachfläche mit Treppenaufgängen und einem vielfach geschwungenen Wanderwegenetz gestaltet. Auch hier fand ein Zinco-System Verwendung.

www.zinco.de

Dachabdichtung

Kunsthalle Mannheim

Die neue Kunsthalle Mannheim ist ein ungewöhnlicher Museumsbau: Außen schlicht gehalten, entwickelt sich das Innere zu einer „Stadt in der Stadt“. Um das zentrale Atrium sind 13 Kuben angeordnet, die über Passagen, Brücken, Treppen und Galerien verbunden sind. So sieht sich der Besucher einer „lebhaften Komposition einzelner Baukörper gegenüber“, wie es Nikolaus Goetze von gmp Architekten beschreibt. Das Hamburger Büro hatte sich im Wettbewerb gegen 28 Mitbewerber durchgesetzt. Die Aufgabe bestand darin, den Neubau adäquat mit dem vorhandenen Jugendstilbau von Hermann Billing zu verbinden. Außen ist das Gebäude mit einem transparenten Edelstahl-Meshgewebe umhüllt, das die quaderförmige Kubatur nachzeichnet und dessen Bronzefarbton eine Verbindung zum für die Region typischen rötlichen Sandstein in der Umgebung knüpfen soll.

Oben schließt der Neubau mit einem Flachdach ab. Optisch wird es aufgrund des Metallgewebes kaum wahrgenommen, nimmt jedoch sowohl das Glasdach über dem Atrium als auch die Klimatechnik sowie eine Fassadenbefahranlage auf. Die verschiedenen Installationen führten allerdings zu unterschiedlichen Dachaufbauten und Abdichtungen. Zunächst erhielt die 4.200 Quadratmeter große Dachfläche eine bituminöse Dampfsperre, die zugleich als Notabdichtung während der Bauphase diente. Darauf wurden unkaschierte EPS-Hartschaumplatten verklebt. Im Randbereich wurde aufgrund der zu erwartenden Lasten Schaumglas als Dämmstoff verarbeitet. Hier ließ sich später die Trag- und Fahrkonstruktion der Befahranlage problemlos montieren. Als Abdichtung kam in Abstimmung mit den Architekten die bitumen- und lösemittelfreie EPDM-Dachbahn „Evalastic VGSK“ von Alwitra zum Einsatz. Diese Variante der Evalastic-Bahn ist unterseitig mit einem Glas-/Polyestervlies (GV/PV) kaschiert, das nach der Verlegung als Entspannungszone (Dampfdruckentspannung, Bewegungsausgleich etc.) wirkt. Da die Fixierung der Abdichtungsbahn ohne offene Flamme im Kaltklebeverfahren erfolgt, bestand zudem während der Verlegung keine Brandgefahr.

www.alwitra.de

Entwässerung

Dachrinne wieder dicht

Im Klimahaus Bremerhaven lernen jedes Jahr eine halbe Million internationale Besucher die verschiedenen Klimazonen der Erde kennen. Wie sich extreme Witterungsbedingungen auf die Gebäudehülle auswirken können, wurde für den Betreiber des wissenschaftlichen Ausstellungshauses jedoch auf eine ganz andere Art zum Thema: Die salzhaltige Nordseeluft hatte die Dachhaut angegriffen, sodass Wasser über die umlaufend begehbare, mit Aluminium ausgekleidete Dachrinne in die Dämmung eindrang und zu Schäden in den Ausstellungsräumen führte. Nach genauerer Analyse zeigten sich zudem einst unsauber ausgeführte Anschlussdetails sowie das Versagen der Dehnungsausgleicher, was zum Hinterlaufen der Dachhaut geführt hatte.

Für die Instandsetzung war ein witterungsstabiles Produkt gefragt, das auf dem Metalluntergrund gut haftet und die Bewegungen an den Übergängen der Metallbleche aufnimmt. Als passende Lösung erwies sich die Abdichtung „ProDetail“ des Flüssigkunststoff-Herstellers Triflex. Das System auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA-Spezialharz) ist vollflächig vliesarmiert. Es bleibt dadurch auch im ausgehärteten Zustand flexibel und nimmt Bewegungen aus den weiteren Funktionsschichten schadlos auf. Selbst komplizierte Details, wie Dehnungsfugen, Hochzüge und Entwässerungspunkte, werden homogen in die Abdichtung eingebunden.

Vor dem Aufbau der einzelnen Funktionsschichten wurde die Rinne gereinigt und die Aluminium-Dachhaut mit dem „Metal Primer“ grundiert, um die Haftung des Harzes auf der 418 Quadratmeter großen Fläche sicherzustellen. Dann erfolgte der Aufbau des „ProDetail“-Abdichtungssystems mit einer Lage PMMA, einer Lage selbstklebendem Spezialvlies und einer weiteren Lage Flüssigkunststoff im Bereich der Rinne sowie der 126 Meter langen Dehnungsfugen. Die abschließende Versieglung mit dem UV-beständigen „Cryl Finish 205“ erhöht die chemische und mechanische Widerstandsfähigkeit der Oberfläche zusätzlich.

www.triflex.com

Abdichtung

DACHBAHN GEGEN STICKOXIDE

Mit der Elastomerbitumen-Schweißbahn „Eco-Activ“ möchte BMI Icopal helfen, die Luftverschmutzung in Städten zu reduzieren. Die als oberste Lage in einem mehrlagigen Dachaufbau konzipierte Abdichtungsbahn ist mit einer dauerhaft katalytisch wirkenden weißen Noxite-Bestreuung ausgestattet. Sie wandelt bei Sonneneinstrahlung Stickoxide aus der Luft in Nitrat-Ione um. Die TU München hat das in einer Prüfung bestätigt und auch quantifiziert. Danach können, vereinfacht zusammengefasst, 100 Quadratmeter Eco-Activ den Stickoxidausstoß eines EURO-6-Pkws mit einer durchschnittlichen Laufleistung von 20.000 Kilometern pro Jahr aus der Luft herausfiltern.

www.icopal.de

Abdichtung

INTEGRIERTER BRANDSCHUTZ

Alwitra hat eine neue EPDM-Dach- und Dichtungsbahn im Angebot. Die „Evalastic VG“ ist unterseitig mit einem Glas-/Polyestervlies (GV/PV) kaschiert, das sowohl als Brandschutzlage als auch als Dampfdruckentspannung und Bewegungsausgleich wirkt. Für die fachgerechte Fügung ­mittels Heißluft ist zudem ein einseitiger Schweißrand vorhanden. ­Evalastic VG stellt damit eine ­wirtschaftliche Lösung auf unkaschierten EPS-Hartschaumplatten dar. Mögliche Verlegearten sind: mechanisch befestigt, lose verlegt mit Auflast sowie geklebt. Als bitumen- und lösemittelfreies Produkt eignet sich die Bahn in der Regel auch zur direkten Verlegung auf Bitumenbahnen und den meisten kaschierten Dämmstoffen. Darüber hinaus reflektiert ihre helle Oberfläche die Wärmestrahlung gut, was die Erwärmung der Dachfläche reduziert.

www.alwitra.de

Abdichtung

REGENSBURGER STEILVORLAGE

Für das Gelände der ehemaligen Wurstfabrik Ostermeier am Donaumarkt mitten in der Regensburger City plante das Berliner Architekturbüro Lorenzen Mayer Architekten ein Wohnquartier, das sich feingliedrig in die historische Altstadt einfügt. Zuvor hatte der Eigentümer des Grundstücks und Investor Peter Trepnau zu einem Architektenwettbewerb geladen. Professor Carsten Lorenzen mit Lehrstuhl für Wohnbauten hatte als Einziger der zehn Teilnehmer keinen Solitär vorgeschlagen. Sein Siegentwurf für das Ostermeier-Quartier punktete mit zehn Einzelhäusern mit Steildächern, die ein Karree bilden und einen Innenhof umschließen. Eine weitere Gliederung erfolgt durch vier unterschiedliche Haustypen in verschiedenen Größen und eine lebendige Dachlandschaft mit Terrassen und Gauben sowie Loggien und Balkonen.

Die noch nackte Betonunterkonstruktion – der „Sargdeckel“

Die Steildächer wurden in erster Linie aus Brandschutzgründen in Massivbauweise ausgeführt. Gleichzeitig bieten die Massivdächer aber auch einen guten Schutz gegen Außenlärm und einen guten Wärmeschutz im Sommer und im Winter. Um den KfW-70-Standard zu erfüllen, wurde eine Aufdachdämmung aufgebracht. Die Entscheidung fiel hier zugunsten der Systemlösung von Bauder, bestehend aus einem Bitumenvoranstrich, einer kaltselbstklebenden Elastomerbitumenbahn als Witterungsschutz und einer Dampfbremse sowie 140 Millimeter dicken BauderPIR-SF-Wärmedämmelementen (WLS 023).

Über die Dampfsperre BauderTEC KSA wird das Wärmedämmelement BauderPIR aus Polyurethan-Hartschaum verlegt.

Die Befestigung der Dämmung zusammen mit der Konterlattung direkt im Beton mithilfe einer speziellen Verschraubung stellt eine Besonderheit dar. Diese direkte Verschraubung erspart Schubbohlen oder Hilfssparren, die die Wärmedämmschicht unterbrechen würden. Die statische Lastabtragung erfolgte nach den Berechnungen der Anwendungstechnik des Herstellers. Da auf den Dachlandschaften mit Neigungen zwischen 45 und 65 Grad unterschiedliche Schubkräfte wirken, gab es auch unterschiedliche statische Berechnungen. Um dennoch auf den vielen verschiedenen Dachflächen alles einfach zu halten, wurden unter Zugrundelegung des statisch ungünstigsten Falls die Berechnungen vereinheitlicht. Die Verschraubung der speziellen Befestiger erfolgte mit Musterschablonen. Auf die Konterlatten folgten wie üblich die Dachlatten, auf die eine zum Stadtbild passende Biberschwanzdeckung verlegt wurde.

www.bauder.de

Abdichtung

FLACHDACH-ARBEITEN IN 155 METERN HÖHE

Im Frankfurter Bankenviertel wurden wegen des Brexits die Büroflächen knapp. Auch luxuriöse Wohnungen fragten die Umzügler nach. Abhilfe schaffen neue Hochhäuser wie der Grand-Tower-Wohnturm, der Omniturm mit Mischnutzung und der für Büronutzung konzipierte Marienturm. Letzterer ist 155 Meter hoch und Teil des Marienforums. Die klare, prägnante Architektur wurde von dem Berliner Büro Thomas Müller Ivan Reimann Architekten entworfen.

Ein wichtiger Baustein im Rahmen der Ausführung war die Abdichtung der rund 1.200 Quadratmeter großen Flachdachfläche. Um einen bautechnisch sicheren Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit zu erhalten, wählte das beauftragte Dachdeckerunternehmen entsprechend den Vorgaben der Planer einen Warmdachaufbau mit einer zweilagigen Bitumen­abdichtung. Über einer Bitumen-Dampfsperre wurde dabei zunächst eine in Bitumen eingeschwemmte, im Mittel 200 Millimeter starke Gefälledämmung aus Schaumglas auf die Stahlbetondecke aufgebracht. Darauf folgte eine zweilagige Abdichtung mit Bitumenbahnen. Als untere Schicht kam eine Elastomerbitumen- Dachabdichtungsbahn im Gießverfahren in Heißbitumen-Klebemasse zum Einsatz, direkt darüber wurde eine Elastomerbitumen-Schweißbahn mit Polyestervlies-Träger als Oberbelagbahn verlegt. Als Schutz gegen Windsog und UV-Einstrahlung dient eine 100 Zentimeter dicke Kiesschicht. In den begrünten Bereichen der Dachterrasse wurde als Oberlage alternativ eine durchwurzelungsfeste Polymerbitumen-Schweißbahn eingesetzt, und in den begehbaren Bereichen wurde oberhalb einer Trennlage, einer Schutzmatte und eines Filtervlieses ein hochwertiger Betonplattenbelag auf einer Splittschicht verlegt.

Eine Herausforderung auf der Baustelle war die Logistik. Teilweise wurden die Bitumenbahnen nachts angeliefert und aufgrund des begrenzten Platzes in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Baulogistiker sofort auf die Dachflächen transportiert.

www.derdichtebau.de

ZinCo

Tiefgaragen sinnvoll nutzen

Grünes Paradies versteckt Autos

Wie wohnen Menschen in den Städten? Wohin parken sie zwischen Häuserblocks, Einkaufszentren oder am Arbeitsplatz? Ideal, wenn Autos in Tiefgaragen ganz aus dem Sichtfeld verschwinden und an dieser Stelle bunte Blumen und Bäume wachsen dürfen oder Sitzbänke und Kinderspielplätze die Menschen einladen. Solche Grünflächen sind wertvoller Erholungsraum im städtischen Grau. Bleibt die Frage, wie bauen? ZinCo bietet genau dafür objektgerecht passende Systemaufbauten samt aller Details.

Tiefgaragen werden häufig mit einer WU-Betondecke gebaut, bei der keine Dachabdichtung nötig ist und die von sich aus wurzelfest ist. Andere Bauweisen, wie z.B. unterkellerte Innenhöfe erfordern Wurzelschutz und Schutz der Abdichtung. Das ist oberstes Gebot, denn die oft ebenerdigen und daher gut zugänglichen Tiefgaragendecken und Innenhöfe werden schon in der Bauphase mit Radladern befahren und als Lagerfläche benutzt. Neben der Schutzfunktion ist die Dränagefunktion entscheidend. Denn Substrathöhen von nur 40 – 60 cm oder weniger sind typisch und stehendes Wasser tut keiner Pflanze gut. Grundsätzlich ist dabei das Gefälle in der Dränageebene zu betrachten, hier werden normalerweise 2% empfohlen. Eine typische Anstaubewässerung für Intensivbegrünungen setzt hingegen ein 0°-Dach voraus. Für jeden Fall gibt es die passenden ZinCo-Systemvarianten. Wesentlich ist immer, dass die Dränageelemente vollflächig verlegt werden, damit unter begrünten wie unbegrünten Bereichen dauerhaft sicher entwässert wird.  Sind viele Belagsflächen auf der Dachfläche geplant, vielleicht sogar versiegelte Beton- und Asphaltbeläge, ist die Oberflächenentwässerung ein großes Thema, da sich bei Starkregen hohe Spitzenabflüsse ergeben. Ein Gefälle von 2% Gefälle ist auch hier nötig, damit Wasser zügig zu den Entwässerungspunkten abfließt.

Lasten ideal verteilen

Werden Tiefgaragendecken von Schwerlastverkehr wie Liefer-, Feuerwehr- oder Müllfahrzeugen befahren, sind druckverteilende Schottertragschichten mit Aufbauhöhen von 30 – 35 cm nötig, bei reiner PKW-Nutzung genügen 15 cm. Neben der Druckbelastung an den Aufstandsflächen treten horizontale Lasten durch Bremsen, Lenken und Beschleunigen auf. Sie sind mittels Gleitlagen, aufgehender Bauteile und stabiler Einfassungen mit Rückenstützen in die Baukonstruktion abzuleiten. Auch die Steindicke von Pflasterbelägen wird angemessen dimensioniert (8 cm für Personen-, 10 cm für PKW- und 14 cm für LKW-Verkehr) und eine diagonale Verlegung oder Verbundpflaster bevorzugt, um Verdrehungen zu vermeiden.

Ganz objektgerecht

Die klassischen Dränageelemente für Tiefgaragen heißen Protectodrain PD 250 und Elastodrain EL 202. Letzteres hat Vorzüge, wenn nur geringe Aufbauhöhe verfügbar, wenn maximaler Bautenschutz oder hauptsächlich Belagsflächen gefragt sind. Für vornehmlich Begrünungen mit höheren Aufbauhöhen ist Protectodrain PD 250 die richtige Wahl. Seine aufkaschierte Gummischutzmatte bietet hohen mechanischen Schutz. In beiden Fällen muss bauseits ausreichend Gefälle vorhanden sein. Handelt es sich um ein 0°-Dach, so ist Stabilodrain SD 30 die beste Lösung, da dieses aufgrund seiner Elementhöhe stehendes Wasser überbrückt. Dank Diffusionsoffenheit und unterseitiger Kanäle ist es überdies für Umkehrdächer prädestiniert.
Dränageelemente für Tiefgaragen sind grundsätzlich entweder selbst sehr stabil – wie bei den bisher genannten – oder sie sind durch die Verfüllung mit Hartgesteinssplitt oder Ausbetonieren und Armieren zu stabilisieren. Das ist bei Floradrain FD 60 neo der Fall mit dem Vorteil, dass selbst große Entwässerungslängen unterhalb eines Fahrbelags sicher überbrückt werden. Die 60 mm hohen Elemente erzeugen den größten Dränagequerschnitt und gleichzeitig die höchste Wasserspeicherkapazität für intensive Bepflanzungen.

Im Detail durchdacht

Grundsätzlich sind alle Arten von Randeinfassungen und Fundamente für Ausstattungselemente wie Sandsteinmauern, Pergolen, Spielplatzgeräte oberhalb der vollflächig verlegten Dränageebene vorzusehen (verlorene Schalung), um den Wasserfluss an keiner Stelle zu behindern. Dachdurchdringungen sind gänzlich überflüssig. Größere Bäume werden mit speziellen Baumverankerungen wie dem ZinCo Robafix sicher verankert. Zur Geländerbefestigung bietet ZinCo spezielle Geländerbasiselemente, außerdem sämtliche Zubehörprodukte vom höhenverstellbaren Terrassenrost über Fassadenrinnen bis zum LKW-befahrbaren Entwässerungsschacht. Selbst Wasserbecken, Teiche oder sonstige Wasserspiele können auf Dächern einfach mit separater Teichabdichtung oberhalb der Dränageschicht angelegt werden.

Versteckter Zusatznutzen

Last but not least können Tiefgaragen zudem Zusatznutzen als Retentions-Gründach bieten. Sie lassen sich leicht mit so viel statischer Lastreserve planen und bauen, dass bei Starkregen große Wassermengen (ca. 60 l/m² oder mehr je nach Bauweise) in den ZinCo-Retentionsspacern RS 60 bzw. RSX 65 gespeichert werden und zeitversetzt abfließen können. Dann trägt die Tiefgarage sogar dazu bei, die Folgen von Starkregen erheblich abzufedern.

Autor: Roland Appl, ZinCo GmbH

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

ZinCo GmbH
Lise-Meitner-Straße 2
72622 Nürtingen
Tel.: 07022 6003-0
Fax: 07022 6003-100
E-Mail: info@zinco-greenroof.com
www.zinco.de und www.zinco-greenroof.com

die bitumenbahn

Weiße Stadt Berlin

„Großsiedlung Schillerpromenade“

Die zwischen 1929 und 1931 errichtete „Weiße Stadt“ gehört zu den bedeutendsten Großsiedlungen der Berliner Moderne. Bei der jüngsten Instandhaltung der Häuser musste eine Dachfläche von 25.000 Quadratmetern saniert werden. Die zweilagige Abdichtung mit Elastomerbitumenbahnen ermöglicht dabei einen dauerhaften Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit.

Ähnlich wie die fast zeitgleich entstandene Siemensstadt wurde auch die seinerzeit durch die Gemeinnützige Heimstättengesellschaft Primus mbH in Auftrag gegebene und seit 2006 zum Bestand der Deutsche Wohnen gehörende „Weiße Stadt“ im Stil der Neuen Sachlichkeit errichtet. In enger Zusammenarbeit der drei Architekten Bruno Ahrends, Wilhelm Büning und Otto Rudolf Salvisberg und unter Zuhilfenahme rationaler Fertigungsmethoden entstand eine großflächige Siedlung mit offen gruppierten, jeweils drei- bis fünfgeschossigen Rand- und Zeilenbauten, die gemeinsam 1.286 moderne und bezahlbare 1- bis 3,5-Zimmer-Wohnungen bereitstellen.

Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen

Die erste Grundsanierung der Siedlung erfolgte bereits zwischen 1949 und 1954 entsprechend dem bauzeitlichen Vorbild. Seit 1982 sorgt außerdem ein denkmalpflegerisches Erneuerungsprogramm 
für regelmäßige Instandsetzungen der Gebäude. Darauf aufbauend wurde 2008 ein umfangreiches Energie- und Holzschutzgutachten für die Siedlung in Auftrag gegeben, in dem unter anderem festgestellt wurde, dass die Dachstühle der Häuser weitgehend ungedämmt und in einigen Bereichen stark beschädigt waren. Schon kurz darauf wurde deshalb mit der nachhaltigen Sanierung und Instandsetzung der Fassaden, Treppenhäuser, Laubengänge und Balkone begonnen. Parallel dazu wurde auch die insgesamt rund 25.000 Quadratmeter große Dachfläche umfangreich saniert.

Im Rahmen der Maßnahme wurden ausgehend vom bestehenden Kaltdachaufbau zunächst der aufgeständerte Dachstuhl saniert und eine neue Holzschalung sowie eine 200 Millimeter starke Mineralwolldämmung eingebracht. Im nächsten Schritt konnten die Dachdecker der beauftragten Ebell GmbH aus Berlin dann mit der Abdichtung beginnen: „Um Qualität, Nachhaltigkeit und kostensparender Wartungsaufwand zu verbinden, kam ein zweilagiger Systemdachaufbau zum Einsatz“, berichtet der zuständige Projektleiter der Georg Ebell GmbH & Co. Dachdeckerei KG. Oberhalb der 24 Millimeter dicken Rauhspundschalung wurde dabei zunächst eine kaltselbstklebende Elastomerbitumenbahn aufgebracht, als Oberlagsbahn wurde eine Elastomerbitumen-Schweißbahn mit einer hochwertigen Kombinationsträgereinlage verlegt.

Parallel zur Sanierung der Dachabdichtung wurde die ursprüngliche Farbgebung der Dachkästen wiederhergestellt und außerdem eine Farb- und Treppenhaussanierung durchgeführt: „Die damals schon durch lebhafte Farbakzente in Szene gesetzten Dachüberstände, Fensterrahmen, Regenfallrohre und Eingangstüren sind dabei komplett erhalten geblieben und bilden einen starken Kontrast zu den in Weiß gehaltenen Fassaden“, fasst der Projektleiter den optischen Eindruck zusammen. Der ursprüngliche Zustand der Häuser konnte somit komplett wieder hergestellt werden.

Vorteile bei der Sanierung

Zur Entstehungszeit der „Weißen Stadt“ vor nunmehr neunzig Jahren waren Flachdächer noch eine vergleichsweise neue Entwicklung. Zur Abdichtung kam dabei regelmäßig Teerdachpappe zum Einsatz. Fast zeitgleich wurden seinerzeit auch bereits die ersten DIN-Normen für Bitumendachpappen etabliert. Die heute verwendeten High-Tech-Bitumenbahnen sind das Ergebnis dieser fortlaufenden Produktentwicklung. Sie verbinden eine hohe Material- und Verarbeitungsvielfalt mit einer optimierten Temperaturbeständigkeit und mechanischen Belastbarkeit und lassen sich gleichzeitig sicher in einem zweilagigen Aufbau verarbeiten.

Große Vorteile bieten Bitumenbahnen insbesondere bei der Sanierung. Denn bei einer anfallenden Modernisierung der Dachabdichtung können schadhafte Stellen in vielen Fällen einfach durch eine weitere Lage Bitumenbahnen ausgebessert werden. Die Basis für eine solch langfristige Nutzbarkeit ist zunächst eine regelmäßige Inspektion im Verbund mit einer fachgerechten Wartung, bei der neben dem Zustand der Dachabdichtung auch sämtliche An- und Abschlüsse sowie Durchdringungen untersucht werden…. Lesen Sie jetzt den vollständigen Artikel.

Technische Regeln

Alles was bei der Abdichtung oder Sanierung von Flachdächern beachtet werden muss, lässt sich nachschlagen im Band „Technische Regeln – abc der Bitumenbahnen“. Das Buch ist wahlweise auch als E-Book für Smartphones und Tablet-PCs erhältlich. Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Exemplar: www.derdichtebau.de/abc