nora by Interface

Nachhaltige Bürogebäude

Erfolgsfaktor Arbeitsumfeld

Zufriedene Mitarbeiter? Eine wesentlicher Erfolgsfaktor hierfür ist ein komfortables, gesundes und leistungsförderndes Arbeitsumfeld. Das Schaffen von Büroumgebungen, die sowohl ökologisch als auch ökonomisch und nutzerbezogen nachhaltig sind, gewinnt daher immer mehr an Bedeutung. Nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei Sanierungen. Denn diese Faktoren entscheiden darüber, ob Bürogebäude und -räume erfolgreich und langfristig vermietet werden können. Bauherren und Investoren sind daher zunehmend bereit, in das Wohl ihrer künftigen Mieter zu investieren. Baumaterialien können einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass die Nutzer ihr Büro als komfortabel erleben. Aspekte wie Raumklima, Luftqualität, Akustik und Ästhetik sind hierfür entscheidend. Aufgrund der großen Fläche spielt vor allem der Bodenbelag eine entscheidende Rolle. Umweltgerechte, gesundheitsverträgliche und authentische Böden wie die Kautschuk-Beläge von nora systems legen den Grundstein für eine nachhaltige Ausstattung. Gleichzeitig bieten sie sowohl funktionale Vorteile als auch gestalterische Vielfalt und somit Möglichkeiten für eine bereichsübergreifende Verlegung. Je seltener ein Boden im Gebäude ausgetauscht werden muss, desto positiver ist dies für die Nachhaltigkeitsbewertung. Zudem enthalten Kautschuk-Beläge keine Phthalat-Weichmacher und Halogene, sind besonders emissionsarm und unterstützen eine gesunde Innenraumluft. Auch ihre gute Akustik spricht für die Böden „Made in Germany“. Der dauerelastische Kautschuk vermindert die Gehgeräusche deutlich und sorgt so auch in modernen Open-Space-Offices für eine angenehm ruhige Arbeitsatmosphäre.

DGNB-Zertifizierungen belohnen ökologischen Materialeinsatz 

Nachhaltigkeit nimmt in der Gesellschaft eine immer zentralere Rolle ein – dies gilt auch für die Gebäude-Ausstattung. Dabei gilt es, bereits in den frühen Planungsphasen des Bau- bzw. Innenausbauprojekts eine große Zahl verschiedener Kriterien zu beachten. Eine Orientierungshilfe für die Planung und den Bau nachhaltiger Bürogebäude geben die unterschiedlichen Zertifizierungssysteme. Eine Zertifizierung erhöht zwar die Kosten in der Planungsphase, reduziert sie aber – eine konsequente Umsetzung bei der Planung vorausgesetzt – in der Betriebsphase. Ein Beispiel für eine gelungene Umsetzung ist das Bürogebäude „Boa Vista“ in Hamburg. Der Neubau bietet seinen Nutzern nicht nur ein attraktives, sondern gleichzeitig auch ein gesundes Arbeitsumfeld. Dafür wurde er im Februar 2017 mit dem DGNB-Zertifikat in Gold ausgezeichnet. Beim Fußboden fiel die Wahl auf Kautschuk-Beläge von nora systems. „Kautschukböden haben keine problematischen Inhaltsstoffe, sind pflegeleicht und langlebig – im Hinblick auf die Lebenszykluskosten, die maßgeblicher Bestandteil der Bewertung sind, bieten sie also Vorteile“, erläutert Dipl.-Ing. Ralf Bode, Senior-Auditor der DGNB und Geschäftsführender Gesellschafter der atmosgrad GmbH, die das Audit im „Boa Vista“ durchgeführt hat. Die DGNB-Auditoren verstehen sich als Wegbereiter des nachhaltigen Bauens. Sie begleiten und dokumentieren das betreffende Projekt umfassend – von der Potentialanalyse bis zur Einreichung der Unterlagen zur Zertifizierung. Mit einer Objektbewertung von 71,8 Prozent erfüllte das Bürogebäude die Anforderungen für eine Gold-Zertifizierung durch die DGNB. Zum Erhalt des Gütesiegels haben die energiesparende Bauweise, die hohe Flächeneffizienz sowie die große Flexibilität bei der Raumgestaltung beigetragen. Für den ökologischen Materialeinsatz gab es bei der Zertifizierung sogar die volle Punktzahl und somit die höchste Qualitätsstufe 4. Da von Anfang an klar war, dass das Gebäude DGNB-zertifiziert werden sollte, hatten die Planer bei der Auswahl der Baustoffe, so auch beim Bodenbelag, darauf geachtet, dass diese konform zu den Auszeichnungskriterien sind. Aufgrund ihrer extrem dichten Oberfläche sind Kautschukböden äußerst robust und können daher über Jahrzehnte im Objekt verbleiben. Zudem müssen sie nicht beschichtet werden und lassen sich so einfach und wirtschaftlich reinigen. Auch dies sind Faktoren, die sich günstig auf die Lebenszykluskosten-Bilanz und somit auf die Nachhaltigkeitsbewertung auswirken.

Über den gesamten Produktlebenszyklus CO2-neutral

Anfang 2019 ging nora systems, seit 2018 Teil der Interface-Gruppe, noch einen weiteren Schritt auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft: nora Bodenbeläge sind über den gesamten Produktlebenszyklus CO2-neutral. Das Unternehmen arbeitet kontinuierlich daran, die CO2-Emissionen innerhalb der Wertschöpfungskette durch verschiedene Maßnahmen weiter zu reduzieren. Verbleibende CO2-Emissionen werden durch den Erwerb von Zertifikaten in geprüfte Projekte zur Emissionsreduzierung kompensiert.

Weitere Informationen finden Sie hier.

nora systems GmbH
Höhnerweg 2-4
69469 Weinheim